Hilfe für schwangere Frauen
 

Das ungeborene Kind
 

Thematik
 

Information
 

Nachdenkliches
 

Aktionen
 





Entwicklung des Menschen im Mutterleib - Das Wunder des Lebens



4) Zeitraum: 13. Woche bis zur Geburt


13. Woche 
www.pro-leben.de

Das Kind hat seine -durch Abtreibung bedingt- gefährlichste Zeit in seinem Leben überstanden (falls eine Behinderung ausgeschlossen werden kann). Für den Menschen ist der Mutterleib einer der  gefährlichsten Orte in seinem Leben geworden ist. Fast nirgends ist der Mensch schutz- und wehrloser als an diesem Ort (in Berlin wurde im Jahr 2000 fast jedes 3.(!!) ungeborene Kind abgetrieben).
www.pro-leben.de
Jetzt dauert es noch ca. 6 Monate bis das Kind geboren wird und den Mutterleib verlässt. Alle Organe o.ä. sind bereits vorhanden und entwickeln sich nur noch, es kommt nichts mehr neues hinzu. Es ist im Prinzip vergleichbar mit der Entwicklung eines Säuglings zum Erwachsenen. Auch ein Säugling kann ohne fremde Hilfe nicht überleben.


 

www.pro-leben.de

14. - 17. Woche   
Der Fötus bewegt Kopf, Arme, Beine und Lippen. Die Augen und die Ohren erreichen ihre endgültige Position. Die individuellen Linienmuster auf Finger- und Zehenkuppen bilden sich. Der Kreislauf ist voll funktionsfähig.

18. - 20. Woche   
Die Frau beginnt die Bewegungen des Fötus zu spüren.
Die Bewegungen werden koordinierter. Das Greifen und Strecken ist nötig für den Wachstum der Muskeln, des Skeletts und für die Entwicklung der Feinmotorik. Er kann bereits am Daumen nuckeln.

21. - 23. Woche   
Der Schlaf-Wach-Rhythmus bildet sich, der Fötus sucht sich eine bevorzugte Schlafposition. Die Phase des schnellsten Gehirnwachstums beginnt. Sie hält bis ins fünfte Lebensjahr des Kindes an. Der Fötus kann kräftig greifen. Die Gehörknöchelchen sind funktionsfähig, so dass der Fötus mütterliche Atem- und Herztöne sowie die Stimme erkennen kann. Ab der 22.Woche (24.SSW) kann ein frühgeborenes Kind ausserhalb der Gebärmutter überleben, und später ein normales Leben führen.

24. - 27. Woche   
www.pro-leben.de

Hirnstrommuster beweisen, dass die Seh- und Hörzentren aktiv sind. Die Gefäße der Lungen bilden sich, um das Kind auf das Leben an der Luft vorzubereiten. Die Wirbelsäule ist komplett. Die Hirnstrommuster erreichen in der 27. Woche Geburtsreife. Die Lungen werden atmungsfähig. Saugen und Schlucken funktioniert. Die Augen öffnen sich und haben Wimpern.


28. - 29. Woche
Die Furchung der Großhirnrinde ist sichtbar. Der Fötus ist bereits gut 37 cm lang. Regelmäßige Atmung und die Kontrolle der Körpertemperatur werden jetzt vom Gehirn übernommen.

30. - 31. Woche
Unzählige Verbindungen zwischen Nervenzellen des Gehirns werden hergestellt. Die Iris des Auges nimmt Farbe an, die Pupille reagiert auf Helligkeitsunterschiede. In der Gebärmutter wird es so eng, dass das Ungeborene die typische "Fötalpositiion" einnimmt.

32. - 35. Woche
Die Augen sind beim Wachsein offen und schließen sich im Schlaf. Das Immunsystem des Fötus bildet sich aus.

www.pro-leben.de
36. - 37. Woche
Der Körper hat die typisch rundliche Babyform angenommen. Der Fötus dreht sich zu Lichtquellen. Er erreicht eine Gesamtlänge von 47 cm.

38. - 39. Woche
Der Kopf bleibt leicht verformbar, die Schädelnähte offen. So kann er sich an den engen Geburtskanal anpassen. Er kehrt danach selbstständig zu seiner rundlichen Form zurück. Mit 70 komplexen Reflexen ist der Fötus geburtsreif. Er ist etwa 50 Zentimeter groß und hat über 300 Knochen, von denen durch Verschmelzung bis zum Erwachsenenalter nur gut 200 übrig bleiben werden.

Geburt
Endlich ist es soweit: Das neue Familienmitglied kann endlich auch körperlich wahrgenommen werden. Mit der Geburt beginnt der Säugling umgehend, selbstständig zu atmen und wird vom Plazenta-Kreislauf getrennt. 95% der Kinder werden zwischen dem 266 und 274 Schwangerschaftstag geboren (gerechnet ab der letzten Menstruation).
www.pro-leben.de
Biologisch gesehen ist die Geburt keine grosse einschneidende Grenze. Das Kind vor der Geburt unterscheidet sich in seinem Wesen in keiner Weise von dem Kind nach der Geburt. Was sich ändert, ist nur, dass ihm Nahrung und Sauerstoff nun nicht mehr über die Nabelschnur, sondern von außen zugeführt werden. Traurigerweise werden dem Menschen in vielen Staaten unserer Erde aber erst in diesem Stadium seiner Entwicklung die wichtigsten Grundrechte zugesprochen.

Zurück zur Übersicht















 
 
pro-leben.de auf facebook:  




© 1999-2017 by www.pro-leben.de  
Impressum