Lieber Besucher, herzlich Willkommen in unserem Gästebuch.
Folgende Bitte: Tragen Sie in dieses Gästebuch bitte auschließlich Ideen, Kritik, Anregungen, o.ä.
bezüglich unserer Page www.pro-leben.de ein. Benutzen Sie für Diskussionen und Meinungsaustausche zum Thema Abtreibung, o.ä. bitte unser Diskussionsforum. Dieses ist dafür erheblich besser geeignet. :-)
Grundsätzlich gilt: Es werden alle Meinungen/Beiträge (egal ob pro oder contra) veröffentlich, sofern diese nicht beleidigend sind.
Herzlichen Dank im Voraus - Wir freuen uns über Ihre Meinung.
Ihr www.pro-leben.de - Team




Seiten << 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 --- 43 --- 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 >>

Ins Gästebuch eintragen Einträge insgesamt: 4491



Name
    Eintrag

Susanna
 
fragilemind@web.de
1977

 geschrieben am 27.07.2007 - 0:40 Uhr
Ich halte die Bilder hier auch größtenteils für Fakes, bzw. ich denke, die Altersangaben stimmen einfach nicht. Ich selbst hab auch eine Abtreibung hinter mir, worauf ich sicherlich nicht stolz bin und was mir oft den Schlaf raubt (wobei ich mir umgekehrt auch nicht vorstellen kann,jetzt ein Kind zu haben und auch nicht glaube, dass ich mich - hätte ich nochmal die Möglichkeit - anders entscheiden würde. Einfach weil ich WEIß, dass ich keine gute Mutter wäre, ich komm mit mir selbst nicht zurecht...). Nach dem Eingriff bestand ich darauf, die Überreste meines Kindes zu sehen (da ich weiß, dass meine Vorstellungen davon unermesslich schlimm gewesen wären) und ich hatte solche Angst, tatsächlich ein Kind zu erkennen, aber dem war nicht so! Auch wenn ich dieses Bild oft vor Augen habe, es war nichts menschenähnliches zu erkennen, das war einfach nur Gewebe, was ich da sah. Ich war 8., Anfang 9. Woche, und wenn ich hier sehe, dass bei 7 Wochen alten Embryos angeblich schon Hände und Füße zu erkennen sind, so gerate ich doch sehr ins Zweifeln...
Ich will hier nicht für Abtreibung werben oder so, es war das schlimmste Erlebnis meines Lebens und es vergeht kein Tag, an dem ich nicht versuche, mein Kind um Verzeihung zu bitten, aber ich weiß einfach, dass es mit mir als Mutter auch nicht sonderlich glücklich geworden wäre.
Soll man wirklich neues Leben in die Welt setzen, wenn man vom Sinn der eigenen Existenz so ganz und gar nicht überzeugt ist?
Was ist denn auch mit den armen Kevins, Justins und Jessicas und wie sie alle heißen, die von ihren Eltern totgequält oder verhungert gelassen werden? Denkt Ihr hier wirklich, für die war es eine "Gnade", zur Welt zu kommen???


isa
 

 geschrieben am 23.07.2007 - 10:27
Hallo Winja,

"jede frau sollte selbst antscheiden was sie tut" - ja, das kann sie auch! Sie kann sich zurückhalten, wenn sie in eine Situation kommt, deren Folge leicht ein Kind werden kann. Sie kann einfach "Nein!" sagen, wenn sie noch nicht bereit ist und sich noch nicht reif genug fühlt, die Konsequenzen auf sich zu nehmen und ggf. Mutter zu werden.
Wenn sie sich trotzdem nicht enthalten kann, sich trotzdem einem Mann hingibt, dann hat sie auch nachher für die Folgen die Verantwortung zu tragen, gemeinsam mit dem Mann.
Oder sie verhütet einfach, wenn sie der Rolle der Mutter noch nicht gewachsen ist, aber trotzdem einen Mann lieben will.
Wenn ich mir vorstelle, dass du schwanger bist, dein Kind auch bekommst, aber ganz lässig sagst: "aber wenn ich es nicht gewollt hätte,hätt ich es nich bekommen" - dann läuft mir, ganz ehrlich, ein kalter Schauer den Rücken hinunter.
Schwanger zu sein ist kein Spiel, dessen Regeln man selbst bestimmt. Es ist keine Laune, die man einfach beendet, wenn man keine Lust mehr dazu hat.
Schwanger zu sein bedeutet NEUES LEBEN in sich zu tragen.
Du bist für dieses Leben verantwortlich, aber se gehört dir nicht in dem Sinne, dass du einfach über sein Überleben oder über seinen Tod entscheiden kannst.


Helmut
 
Wohnort: Eitorf

 geschrieben am 20.07.2007 - 20:33 Uhr
Warum sollen Früh-Embryonen denn nun Menschen sein?

„Sätze im Futurum exactum sind nur wahr, wenn ein entsprechender Satz im Präsens jetzt wahr ist oder einmal wahr gewesen ist. - Diese Implikation gilt auch in umgekehrter Richtung: Nur was später gewesen sein wird, ist jetzt. Das Futurum exactum impliziert das Präsens.
Behaupten, etwas werde künftig nicht gewesen sein, ist gleichbedeutend mit der Behauptung, dass es auch jetzt nicht in Wahrheit ist. Die Behauptung streicht sozusagen die Gegenwart ontologisch durch, indem sie ihr eine für die Selbstkonstitution unabdingbare Dimension entzieht.“
(Quelle: Robert Spaemann, Das unsterbliche Gerücht, Die Frage nach Gott und die Täuschung der Moderne, 2. Aufl., 2007, S. 50/51, Klett-Cotta)

Fallbeispiel:
Ist der Früh-Embryo später ein Mensch, wenn man ihn wachsen lässt?
Antwort:
Ja.
Also:
Wenn der Früh-Embryo später ein Mensch gewesen sein wird, so muss er auch jetzt ein Mensch sein.

Wenn er jetzt (und zu allen Zeiten) Mensch ist, dann müssen ihm alle Schutzrechte zusgestanden werden, die uns allen zustehen, selbstverständlich auch die Würde.


winja
 

 geschrieben am 17.07.2007 - 19:36
Ich denke jede frau sollte selbst antscheiden was sie tut,und nicht aufgrund der hier dargestellten bilder am ende eine entscheidung treffen mit der sie nicht klarkommt.
Bin selber schwanger,jetzt in der 8 woche,aber wenn ich es nicht gewollt hätte,hätt ich es nich bekommen,auch wenn ich diese seite kenne.


petra
 

 geschrieben am 17.07.2007 - 9:56 Uhr
@poko
wenn du in einer Gynklink arbeiten würdest, würdest du wissen das die Bilder nicht überzogen sind.
ich habe selbst jahrelang in der Gyn gearbeitet und weiß das die Bilder definitiv echt sind.
selbst bei stern TV und bei Welt der Wunder gab es letztens eine sehr schöne Doku die belegt wie ein Embryo in der 9 SSw aussieht.
jetzt sag nicht die sind gefakte.


Poko
 
Sitebewertung

 geschrieben am 16.07.2007 - 20:33
Irgendwie bin ich mir net sicher ob man das alls hier ernst nehmen kann, arbeite in einer Gyn Klinik und weiss das die bilder total überzogen sind.
Bin kein Abtreibungsgegner.
Ich hoffe das sich keine Frau von den gefakten, auf Mitleid + schlechten Gewissen gepolten Storys und Bildern hier beeinflussen lässt.
Denn jede Frau hat das Recht neutral informiert zu werden und sich frei zu entscheiden.


Lilly
 
Sitebewertung

 geschrieben am 15.07.2007 - 22:51 Uhr
So Freunde der Nacht. Ich hab mich hier mal aus interesse son paar tage mit dieser seite beschäftigt.
Ich selbst war noch nie schwanger arbeite aber in einer gynäkologischen klinik.
Nein ich bin nicht der Freund von Leuten die Babys abtreiben aus Mangel an Erfahrung mit Verhütungsmitteln, usw.
Aber ich denke auch an die, die keine Freude empfinden bei dem Gedanken an ein Kind.
Diejenigen die hier die bösen sind. Die, die sich selbst nicht verstehn.
Die, die erleichtert sind wenn "es" vorbei ist.
Denkt auch mal an Mütter die ihre Kinder nicht lieben können, und vor allem nicht während der schwangerschaft, das können keine adoptiveltern erstetzen.
Und denkt an die, die sich aufgrund solcher Seiten schlecht fühlen, sich verabscheuen jemals an Abtreibung gedacht zu haben. Die, die dann Kinder kriegen die nicht GEWOLLT sind.
Und vielleicht nie sein werden.
Ich hab einige frauen kennengelernt die abgetrieben haben aus unterschiedlichen gründen. Und egal wieviele Babys bei uns geboren werden und wie wunderschön das ist...ich verstehs trotzdem.
Unvorstellbar für einige von euch sicher.
Damit sind wir gleich beim zweiten Thema.
Ich finds ja sooo faszinierend wie eine Seite im Internet so verdrehte Tatsachen veröffentlichen kann.
Wie kann sich eine schlechte Seite wie diese das recht nehmen jungen Mädchen, Frauen ein so schlechtes Gewissen einzureden.
Man sollte wenigstens auf neutrale Seiten verweisen.
Einige der Personen die hier wohl öfter sind und sich wohl auch sehr gegen Abtreiung einsetzen, sind wohl selbst schon etwas negativ von schlecht recherchierten bildern und berichten beeinflusst worden,da ich nicht versteh wie man sowas ernst nehmen kann.
Die Ernsthaftigkeit dieser seite stellte ich allerdings schoon in frage als ich die Überschrift "Tagebuch eines Ungeborenen Kindes" und "Brief vom Himmel" las.
Ich hoffe wirklich von ganzem Herzen das sich Leute mit ECHTEN Problemen an neutrale Informierende Seiten ohne Bilder und andren Beeinflussenden Sachen wenden.
Nur eure Entscheidung ist wichtig. Überlegt es euch gut!


sarah
 
Wohnort: IBBENBÜREN
1988

 geschrieben am 13.07.2007 - 6:38
hALLO ZUSAMMEN.ICH HABE EIN SEHR GROßES PROBLEM.ICH BIN IN DER 6.WOCHE.UND MEIN FREUND WILL DAS kIND NICHT.ER STEHT NICHT MAL FÜR DAS KIND.ER SAGT ICH SOLL ABTREIBEN,WENN ICZH DAS NICHT TUE DANN VERLÄSST ER MICH.ICH DENKE EINERSEITS AUCH AN DAS kIND.ICH KANN DAS EINFACH NICHT.DAAS IST DOCH AUCH SCHON EIN KLEINER MENSCH.ICH KANN ES AUCH NICHT TÖTEN.HEUTE SOLL ICH DEN ARZT SAGEN WAS ICH WILL.DEN MUJTTERPASS ODER ABBRUCH.ICH HABE AUCH ANGST MEIN FREUND DESWEGEN ZU VERLASSEN,ICH LIEBE I´HN VON GANZEN HERZEN.ICH STEHE DAZU WAS ICH GEMACHT HABE.MIT FREUNDLICH GRUß SARAH MEIDENSTEIN


Pastorin Bekou
 
Wohnort: Berlin
Sitebewertung
jbekou@t-online.de

 geschrieben am 11.07.2007 - 13:02 Uhr
Vielen dank für die gute Seite, habe viel Information davon bezogen. ich bringe es nicht übers Herz mir die Bilder anzusehen. Ich kenne die Methopden, daher kann ich mir vorstellen, wie solch ein Kleines zugerichet wird. Aus meiner Erfahrung als Pastorin und Beraterin habe ich unterschiedliches erlebt. Es gibt Frauen, die kümmert es überhaupt nicht, selbst nach mehreren Abtreibungen, aber die meisten leiden schrecklich Hier handelt es sich um eine verständliche und normale Reaktion, da das gottgegebene Gewissen das Gesetz Gottes widerspiegelt- Mord ist ein furchtbares Verbrechen, die Bibel sagt, die Totschläger können nicht ins Reich Gottes kommen. Daher fühlt die Mutter die verlorene Unschuld, oft fühlt sie Anklage aus den Blicken Fremder auf der Strasse, die sie gar nicht kennen. Das Blut Abels schrie von der Erde zu Gott, ohne dass dieser den Mord durch Kain gesehen hätte. So klagen auch die getöteten Kinder ständig an- in Träumen, in Gedanken, im "Geist". Das ist eine furchtbare Situation, die ja staatlich legitimisiert ist. Niemand versteht diese Mütter. Wir befinden uns im verlängerten dritten Reich! Es gibt hier nur zwei Dinge zu tun: Schluss mit jeder Abtreibung, und Flehen um Vergebung für geschehene Abtreibungen. Ich sage Flehen, da Gott sich nicht spotten lässt. Dass wir heute um Vergebung bitten dürfen, kostete Jesus Christus sein Leben. Durch das Blutvergiessen am Kreuz kann jede Schuld vergeben werden. Anders kann eine von Schuld gequälte Seele nicht erlöst werden. Doch durch Ihn kommt Versöhnung, und eine solche Mutter (oder auch das medizinische Personal) kann Frieden finden durch die Vergebung. Und dann ist auch die Seele des Kindes versöhnt. Lasst euch versöhnen mit Gott!
Vielen Dank für Eure Seite, weiter so, möge Gott euch belohnen!


Erkelenz
 
Wohnort: Aachen
Sitebewertung
det950@web.de
1979

 geschrieben am 8.07.2007 - 14:37
Hallo allerseits, wirklich nette und informative Seite. Steckt viel Arbeit drin. Macht weiter so.


Helmut
 
Wohnort: Eitorf

 geschrieben am 6.07.2007 - 1:25 Uhr
Wir sind Leben, das wir im Miteinander leben, und brauchen es nicht zu definieren! Warum aus der Fülle und der unmittelbar erfahrbaren Identität des Lebens heraustreten wollen, um sich an der stets reduzierten Definition des Lebens ein Bewusstsein über das Leben zu schaffen?

Das Leben bildet die Grundvoraussetzung dafür, dass der Mensch als solcher u. a. auch definieren kann. Jedes Lebewesen ist eine Wirklichkeit, an der Definitionen über das Leben, die ja auf Begriffen basieren, letztendlich scheitern müssen, sofern man die Kongruenz zwischen Begriff und Wirklichkeit anstrebt. Definitionsbereiche umschreiben eine endliche Menge von Elementen. Der Mensch ist zu jeder Zeit immer auch ein Noch-Nicht und insofern indeterminiert. Man umgeht aber mit der Setzung dem unendlichen Regress, insofern bleibt die Definition selbst der Versuch einer Annäherung an die Wirklichkeit, wobei sie sich an der Wirklichkeit bewähren muss.

Was bleibt, ist die Irrtumswahrscheinlichkeit, die bei den meisten Entscheidungen mitgegeben ist. Jene begleitende Irrtumswahrscheinlichkeit der Entscheidung muss mit ihr auf sich genommen werden. Die Menschen müssen lernen, verantwortungsvoll zu dem zu stehen, was sie kausal verursacht haben. Hier trifft die Konsequenz die Verursacher, die Eltern und nicht den Menschen, der im befruchteten Ei, eine kleine Welt in sich, schon Anlage und Bestimmtheit hat.
Gelernter Vorsatz und gelernte Planung im Vorfeld der Prävention sind Vorsatz und Planung in der sog. sozialen Notlage vorzuziehen, dann braucht niemand zu töten, sein Leben zu lassen.
Es ist auch eine Zumutung für den Arzt, der die Durchführung des Tötens leisten soll! Auch wenn er es nicht tun muss, die herangetragene Zumutung an den Mensch, der von Beruf Arzt ist, bleibt bestehen.


SCHNEIDER
 
Wohnort: merten
Sitebewertung
nc-schneiel24@netcologne.de
1958

 geschrieben am 5.07.2007 - 11:40
hallo ich kann das nicht verstehen das die frauen sowas machen habe selber zehn kinder zur welt gebracht und ein kind verloren und ich konnte die weld nicht verstehen warum ich nein kind verloren habe dann habe ich ich noch eins verloren mein sohn war 12 jahre alt das habe ich bis heute nicht verkraftet er währe heute 28 jahre deswegen kann ich solche leute nicht verstehen die ihre kinder umbringen lassen die arzte die sowas machen sind keine arzte sondern mörder sie müsten am eigende leibe spüren wie das ist ein kind umzubringen es geben so viele leute die sich ein kind wünschen die aber keine bekommen das tut mir auch immer leid sie bekommen keins und die anderen töten ihre kinder die müsten ihr ganzen leben schmerzen haben oder selber sterben genau so grausam wie ihre kinder tut mir leid bevor man ein mord begeht kann man mit gott und den engel reden und sie um hilfe bitten sie werden euch helfen das könnt ihr mir glauben es sind alles gottes kinder die ihr umbringen last mit euer gewissen und unterschrift bringt ihr eifach kinder um die von gott euer vater ist die ihr gross ziehen sollt aber ihr werdet schon euer strafe bekommen jeder von euch die arzte gehen auch nicht straf aus das könnt ihr mir glauben jeder bekommt seine strafe und das ist gut so ich habe die bilder gesehen es ist ich kann das nicht sagen es tut mir sehr weh als ich die bilder gesehen habe mir wurde übel die arme kinder da zu sehen es ist nur schrecklich wie leute zur mörder werden und dazu gebracht werden einer zuwerden


Helmut
 
Wohnort: Eitorf

 geschrieben am 29.06.2007 - 3:43 Uhr
Einige Grundsätzlichkeiten:

Wenn die Eltern Menschen sind, dann muss bzw. müssen notwendig deren Nachkommenschaft(en) Mensch(en) sein. Die Art (Spezies) des spezifischen Lebewesens bleibt erhalten.

Kinder bleiben immer, zu jeder Zeit Kinder, da der Begriff „Kind“ entweder als Verwandtschaftsgrad oder als ein psychisches Empfinden in der Bezugnahme verstanden werden kann.
Neben der medizinischen und juristischen Zuordnung des Begriffs „Kind“ gibt es auch noch die Zuordnung im Sinne der Metasprache (Umgangssprache), innerhalb derer die meisten Menschen sich bewegen dürften und die Leibesfrucht als Kind angesehen und empfunden wird.

Dass man Abtreibung als Mord, was im juristischen Sinne nicht zutrifft, innerhalb der Umgangssprache bezeichnet, darf nicht verwundern, da es zum Mord Parallelen gibt wie Vorsatz und Planung, die als Ergebnis den Tod eines Menschen, wenn er auch klein ist, nach sich zieht.

Wer sagt, dass er Gewalt ablehnt und sich zugleich für die Tötung eines Menschen ausspricht, macht sich unglaubwürdig. Er zeigt, welch` geistig Kind er ist.

Münchhausen-Trilemma ==> Axiomatisches Denken (Die Naturwissenschaften haben ihrerseits mit dieser Methode auf das Münchhausen Trilemma reagieren müssen!)
==> die direkte, wesenhafte Wahrnehmung als existentielle Wahrhaftigkeit ist ein weiterer Ausweg aus dieser Situation für das Individuum.

Und es entspricht der Erfahrung, dass manche Menschen mit ihrem Wesen, das sie sind, mehr sehen als andere. Empathische Introspektion, Meditation sind auch Wege, die persönliche Erkenntnisse bergen können.

Zuletzt wird der Mensch an seiner Lebensführung bewertet: Lippenbekenntnisse sind das eine, Handlungen das andere.

Wer ein Leben gegen ein anderes aufrechnet, kann zynischer nicht sein!

Das Leben ist nicht Ansichtssache: Es ist die Basis, auf der Ansichten überhaupt möglich sind. Das, was wir tun oder nicht tun, können wir nur deshalb tun oder nicht tun, weil wir existieren, weil wir sind.
Egal, um welche Rede es sich handelt, dasjenige, was am Ende herauskommt, ist das wichtigste. Es muss sich in den Lebensfluss lebensfördernd einfügen lassen! Dies ist die axiomatische Forderung des Lebens. Denn Tötung menschlichen Lebens verträgt sich nicht mit dem Leben.
Grundsätzlich gilt: Jedes Lebewesen gehört sich selbst in Gott. Menschen sind nur mächtiger als Tiere, so dass sie über diese verfügen. Genauso handeln mit derselben Mächtigkeit die abtreibungswilligen Schwangeren gegenüber der Leibesfrucht!


Lola
 
Sitebewertung

 geschrieben am 28.06.2007 - 23:15
Was für eine schlecht gemacht seite. Hier werden Tatsachen verdreht, unter Bildern die Falsche Woche geschrieben und Müttern die im Konflikt stehen übelst nachgeredet.

Mit solchen Methoden werden Frauen die einer solchen Situation ausgesetzt waren, mit dem Gesicht in den Boden gedrückt um Dreck zu fressen.

Schämen solltet ihr Euch


kein abtreibungsgegner
 
Sitebewertung
1964

 geschrieben am 26.06.2007 - 22:02 Uhr
Ich finde diese Seite nicht unbedingt gut, jedoch das Forum bezüglich dem Punkt "Leben", dieses verfolge ich schon seit längerer Zeit mit und kann nur sagen, dass die diplomatische Einstellung von dem User Dominik einfach nur ganz toll ist. Er versucht, zwischen den Fronten zu vermitteln und Lösungsansätze zu finden. Bezüglich seiner vorgeschlagenen Maßnahmen, genau über diese müsste sich auch unser Gesetzgeber mal den Kopf zerbrechen, insbesondere sollten viel härtere Strafen betreffend Pornographie und Prostitution in Kraft treten. Solange keine massive Bekämpfung von Pronographie und Prostitution in Gange kommt, wird es auch kaum zu einer Verringerung der Abtreibungszahlen kommen.
Was auch wichtig wäre, wie auch Dominik sagt, ist die Aufwertung von Ehe und Familie. Heutzutage gehen viele Paare zu unvorbereitet in die Ehe, eben weil halt mal ein Kind kommt, usw. Den Scheidungsraten zu urteilen, wäre angebracht zu überlegen, ob zukünftige Ehepaare nicht ein sog. Eheseminar durchführen sollten (verpflichtend), wobei diese mit sämtlichen Problemen und Gegebenheiten konfrontiert werden sollen (wie z.B., wie gehe ich um mit Geldmangel, Jobverlust, Eifersucht, eventelle Untreue des Partners und auch ungeplanter Schwangerschaft).

In diesem Sinne, alles Gute für diese Seite, welche hoffentlich bald einen Kompromiss finden kann


Ellen
 
1985

 geschrieben am 22.06.2007 - 0:50
Hallo!! Ich finde eure Seite sehr sehr provokant.. aber gerade deswegen gut! Unsere heutige Gesellschaft braucht solche Argumente zum Wachwerden.. Ich selbst war noch nie schwanger, habe keine persönlichen Erfahrungen, trotzdem bin ich sehr nah an dem Thema dran, denn ich mach eine Ausbildung zur Kinderkrankenschwester und musste leider schon viel miterleben.... solche Bilder wie ihr sie habt musste ich zum Glück noch nicht sehen, aber sie sind gut, denn sie zeigen etwas grausames, etwas reales grausames und haben mich zum Weinen gebracht.... Ich hoffe, sie bewirken dasselbe bei noch vielen anderen Menschen.........


Maria
 
nina_alexander@hotmail.de

 geschrieben am 19.06.2007 - 19:11 Uhr
hallo,
also erstmal muss ich sagen ich find die seite super gut!
leider habe ich sie zu spät gesehen.
ich habe leider eien abtreibung hinter mir, aber es waren andere umstände, ich wurde damals wo ich 16 jahre alt war vergewaltigt und da durch das ich noch kein sex haben wollte habe ich keine pille genommen.
leider ist gleich beim ersten mal das passiert was ich nie gedacht habe und zwar ich wurde schwanger.
ich wusste nicht was ich machen sollte aber eins wusste ich das kind wird bei mir nicht groß ich könnte das nicht weil ich immer wieder an diese schreckliche situration errinert werden würde.
aber ein kind aus tragen udn ab geben könnt ich auch nicht also habe ich nur noch eins gesehen abtreiben.
aber das war der größter fehler meines lebens.
seit dem ich auf der seite war ist mir einiges klar gewurden ich haben ein leben getötet.
das werde ich nie wieder gut machen können ich weiß nur ich werd nie wieder in meinem leben ein kind abtreiben.


Xenia
 
Sitebewertung
pradabebieh@aol.com
1991

 geschrieben am 18.06.2007 - 12:13
Hi

Erstmal ein dickes Lob für diese Seite!

Als ich im i-net gestöbert habe bin ich auf diese Seite gestoßen!

Bin selber in der 11 ssw. ungeplant aber abtreiben kam für mich nie in Frage !

Seitdem ich denken kann wusste ich wenn ich mal schwanger werde, treib ich nicht ab!

Bei den Bildern und dem Tagebuch etc. habe ich nur noch geweint!

Frauen die abtreiben wollen, sollte man diese Seite zeigen!!

Echt supi!!

Lg
Xenia


Svenja
 
Sitebewertung
KarKarate@hotmail.de
1981

 geschrieben am 14.06.2007 - 21:51 Uhr
hallo an alle hier

ich habe die seite durch zufall gefunde. Ich finds gut das mal gezeigt wird, wie grausam eine abtreibung ist. Ich selber habe eine 3 jährige tochter. Ich bin ungewollt schwanger geworden. Na und. Mann hat mich auch versucht dazu zu bringen abzutreiben. Aber ich habe schon seit meiner jugend die einstellung, nie im leben würde ich abtreiben. Egal wie viele kinder ich schon habe. Nun aber mal zum thema selber.
Ich sehe das ganze so. Wenn eine frau kein kind haben möchte, dann soll sie doch verhüten. was ist den daran so schwer. Ich finds immer wieder belustigend wenn eine frau behauptet sie sei trotz pille schwanger geworden oder das kondom sei geplatzt. Das sind alles nur die aussreden. Und dann auch noch abzutreiben...he sorry...aber solche WEIBER...sollte man echt die gebärmutter raus nehmen. Mann sollte, bevor eine frau abtreiben lassen möchte, ihr bilder von abgetrieben kinder zeigen. ich gib euch brief und siegel, mindestens die hälfte geht wieder schwanger nach hause.

Oh mann ich könnt noch so viel schreiben, weil es mich immer wieder aufregt zu hören das eine frau hat abgetrieben. dann sollen se das kind doch zur adoption abgeben. So hättes es wenigsten die chance ein glückliches leben zu haben und eine andere frau hat die chance auf ein eigens kind.

So nun aber mal schluss, bevor ich hier alles zu getextet habe.


Gruss svenja


Mausekind
 

 geschrieben am 12.06.2007 - 12:09
HuHu Nena :)
Meine emailaddy ist : Nicole@kickz.it :)
Würde mich sehr freuen wenn du dich melden würdest :)
Pro-Leben, macht weiter so :)
LG


Michael
 
mail@pro-leben.de

 geschrieben am 11.06.2007 - 23:02 Uhr
Hallo Liebe Besucher,

ich habe es schon mehrfach geschrieben:

Bitte benutzt für alles auf das Ihr ein Feedback erwartet, bzw. für Diskussionen das Diskussions-Forum (siehe Kopfleiste). Dieses Gästebuch ist (wie der Name schon sagt) hierfür NICHT geeignet.

Damit das Gästebuch nicht völlig seinen Sinn verliert, werden keine Reaktionen auf Beiträge mehr im Gästebuch zugelassen. Bitte setzt Diskussionen im Forum fort.

Herzlichen Dank für Euer Verständnis.

Gruß Michael (Team pro-leben.de)


nena
 
1975

 geschrieben am 10.06.2007 - 17:30
hi,danke mir geht es ganz gut (im moment
)
ich hoffe,das es dir auch gut geht.
würde dir gerne meine email geben,möchte sie aber nicht so offen hier reinschreiben.gibt es ne andere möglichkeit?

melde dich
ganz ganz lieben gruss an dich
nena


heidi
 
Sitebewertung

 geschrieben am 10.06.2007 - 7:16 Uhr
@Nena

Danke, Nena für Deinen Beitrag. Gerade als betroffene Mutter kannst Du vielleicht wirklich mancher Frau die Augen öffnen und sie vielleicht damit vor dem schrecklichen Schritt der Abtreibung bewahren.
Ja, Du hast recht, ein Menschenleben kann man relativ leicht auslöschen, aber niemals die Erinnerung daran, auch wenn man sie jahre- oder jahrzehntelang verdrängt.
Diese HP will keine Frau, die abgetrieben hat verurteilen, (auch wenn es im Gästebuch manchmal so rüberkommt) sondern den Frauen helfen, dass Sie vor diesem schrecklichen Schritt bewahrt bleiben. Denn es gibt immer, absolut immer einen Ausweg. Töten ist n i e eine Lösung.
Und die, die heute noch meinen, dass bei einer Abtreibung ein Zellklumpen abgesaugt wird, die leben wirklich geistig noch im vergangenen Jahrhundert.

Danke Nena und Danke auch allen anderen Frauen, die ihre Abtreibung öffentlich bereuen, selbst wenn sie im Gegensatz zu Nena damals damit einverstanden waren, und somit anderen Frauen Mut machen, ihr Kind anzunehmen. Ich umarme Euch und bete für Euch.

Liebe Grüße
Heidi


Mausekind
 
1975

 geschrieben am 9.06.2007 - 22:03
Nena, schön etwas von dir zu hören :) Wie geht es dir ???


nena
 
Sitebewertung
1975

 geschrieben am 9.06.2007 - 15:04 Uhr
ein liebes hallo an alle und vielen dank.

es ist wirklich eine katastrophe was einige hier schreiben.LEIDER wissen viele nicht,oder wollen es nicht wissen,was sie dem EMBRYO,DEM BABY(in meinen augen),damit antuen.da fehlen mir die worte.in dieser HP wird genau gezeigt,was während der abtreibung passiert.was mit dem baby passiert.ich will es gar nicht näher beschreiben.es lebt!es bewegt sich!
und da wollen einige behaupten,wie zb,das lebt nicht,oder das spürt nichts?!?!?!?!?
mein lieber jesus,es ist so wie du gesagt hast!"....denn sie wissen nicht,was sie tun."

ich weiß es nicht,aber jeder der sowas getan hat,aus irgendwelchen nichtigen gründen,wird sich irgendwann,früher oder später,
damit auseinandersetzten müssen.

ich kann es nicht verstehen,das einige so kaltblütig damit umgehen.....leider sind es zuviele,viel zu viele!!!!

lieben gruss
nena


Nikki
 
Wohnort: Bayern
1987

 geschrieben am 8.06.2007 - 1:58
ICh hab jetz schon so nen Hals
Markus DU hast ja wohl gar keine Ahnung!Was denkst du wer du bist?Schon klar dass die Münze zwei Seiten hat ,aber DAS ist nunmal ne site wie du vielleicht bemerkt hast PRO-Leben...es gibt genug Seiten, in denen es nur sachlich um das Thema geht oder Sites der Befürworter...(die Angst vor einer Überbevölkerung haben )wie auch immer es ist so unangebracht so ein Feedback zu bringen,als Mann.

Denn du kannst glaube ich nicht viel dazusagen was eine Frau empfindet bei einer Schwangerschaft,Abtreibung oder Geburt, das einzige wo du mitreden könnstest ist die Zeugnung,aber das kann jeder Trottel.

Es gibt genug Männer,nein Männer kann man das nicht nennen,ähm genug Typen die ihre Freundin/Geliebte ect. zu einer Abtreibung gedrängt haben.
Und wegen solchen Feiglingen haben diese Mädchen/Frauen ein TRAUMA und du willst sagen das sind keine Fakten?Werd erst mal erwachsen und beschäftge dich mal mit Themen zu denen du was sinnvolles beitraghen willst.

Lies mal was darüber was "Pränatale KOmmunikation" ist...Ach und bitte Spar dir dumme Kommentare, denn hier bist du eindeutig fehl am PLatz.

Zum Schluss noch eines hätte dir jemand im Kindergarten versucht zu erkären wie ein Kind entsteht also Sperma und Eizelle usw hättest du ihm auch nicht geglaubt und gesagt er ist entweder verrückt oder ein Magier-jetzt weißt du s besser also denk mal in ein paar Jehran nach was Fakten sind und was nicht.

Liebe Grüße an alle die diese Site ünterstützen


Nini
 
Sitebewertung
1984

 geschrieben am 7.06.2007 - 16:27 Uhr
hallo,
meine Freundin hat mich zufall diese Website gegeben,wie wächst baby im bauch! Da war ich erschrocken,als ich eine schlimmer Bilder gesehen habe!!! ich kann es nicht vorstellung zu abtrieben!!! Ich wollte normalerweiss abtreiben,wegen meine 2 lehrjahr Ausbildung. Da gab ich es auf,weil meine Freunde und Sozial mir über abtreiben gesagt haben. Ich meine auch,dass abtreiben ist wie Mord!!! Darum behalte ich meine baby im bauch,bis die geburt auf der welt. Ich bin so glücklich mit meine süße Tochter und mein Freund,die liebe ich so sehr^^. Tut mir es sehr sehr leid,nena,wo habe ich deine Bericht gelesen!
Ich finde sehr gut,wie diese Website zeigt für die Frauen,was denken die Frauen dann^^! Ich finde echt nicht schön abtreiben!!!!!
macht´s ganz gut und Pass ihnen gut auf!!!

MFG,
Nini
Sorry, ich kann nicht so gut deutsch sätze schreiben,weil ich gehörlos bin!


Helmut Wolff
 
Wohnort: Eitorf
Sitebewertung
1955

 geschrieben am 6.06.2007 - 20:04
Sehr geehrtes Pro-Leben-Team
Ich überlasse Ihnen, ob und wo Sie auf Ihrer HP folgenden Leserbrief posten.
Vielen Dank, dass sie sich in dieses Spannungsfeld begeben haben.

Leserbrief:

Da es bei der Abtreibung (97% von ca. 120.000 Schwangerschaftsabbrüchen in 2006 aus sozialer Indikation) um die Tötung eines Menschen geht, der hilfloser in seinem Dasein nicht sein kann, dessen nonverbale Ausdrucksweise letztendlich die Mutter nicht zu verstehen imstande ist, der bei Bedrohung nicht flüchten kann und die Eltern oder die Schwangere allein über das Leben des Embryos, der jederzeit im Zeitverlauf menschliche Existenz ist, da Zeit nicht das ist, was ihm Wesen gibt, aus meist sozial-relativistischen und utilitaristischen Erwägungen hinwegsehen bzw. hinwegsieht, um sich des Embryos und damit der Verantwortung zu entledigen, erhebe auch ich meine Stimme für diejenigen, die nicht (mehr) reden können, denn die Notlage ist hier eine soziale und keine existentielle. Somit sollte die Methode zur Behebung der sozialen Notlage selbst sozial wirken! Einbeziehung (lat. socialis: „gesellschaftlich“, „gesellig“) statt Ausgrenzung ist die Vorgabe.

Denn, wenn der Nachwuchs getötet wird, stimmt etwas in der menschlichen Gesellschaft nicht! Die in ihrem Ausmaß kaum zu überschauende vielfache Tötung menschlichen Lebens kann als ein Indikator für die Akzeptanz (Bereitschaft) zur Abtreibung innerhalb der Gesellschaft gelten.

Eines vorweg: Der Embryo ist nicht das Problem, er ist ja gesund; aber die Probleme liegen außerhalb des Uterus, sind mehrschichtig und finden auf verschiedenen Ebenen statt und quer durch die Gesellschaft! Hier hat sich eine Problemverlagerung etabliert, die den Embryo im Fokus hat. Die Abtreibung wird geradezu kultiviert, ja sie hat mittlerweile einen Platz innerhalb der Marktwirtschaft als Dienstleistung erlangt. Ist Abtreibung nicht schon ein Menschenrecht geworden?

Verweilen wir eine Weile näher beim Lebewesen, das Embryo genannt wird.
Das Lebewesen Mensch ist nicht identisch mit einer Anreihung, Auflistung von Attributen, sondern ist eine Wirklichkeit, der kein Begriff identisch entspricht. Sofort hat man sich selbst disqualifiziert, sofern man den Mensch, der immer auch ein Mehr, ein Noch-Nicht ist (selbst wir als „Erwachsene“), auf eine abzählbare Anzahl an Attributen beschränkt. Begriffe bleiben immer defizitär. Dies muss immer bewusstseinsnah bleiben, wenn wir über oder von jener Wirklichkeit sprechen, die schlechthin ein Mysterium ist.

Auch ich greife jetzt wieder auf die Attribute zu, sonst müsste ich schweigen, habe aber Obiges im Sinn.
Der Mensch, der existentiell und existent ist, ist ein Wesen, das grundsätzlich zur Liebe, zum Geiste, zur Transzendenz befähigt, das Würde hat und zu leben würdig ist, das mehr oder weniger Bewusstsein und Unterbewusstsein hat und vieles mehr, von dem wir (noch) kein Wissen haben. Was wir von außen sehen, ist bei Weitem nicht das, was der Embryo in seiner Existenz ist! Bis heute ist die gesamte Wissenschaft, die Natur- und die Geisteswissenschaft, eine befriedigende Antwort schuldig geblieben, - wenn da nicht das Numinose wäre.

Das Gut des existentiellen, menschlichen Lebens wiegt so schwer wie dieses Leben (es hat kein zweites!), wie diese einmalige Existenz, in der wirkendes Sein ist, von dem her jeder seine Existenz bezieht; Sie sind wesenhaft Sie, er ist wesenhaft er; daran gibt es nichts zu relativieren! Relation tritt dann auf, wenn die Existenz und der Rest der Welt in einen „Dialog“ eintreten.
Die Existenz hat ihre Wurzeln nicht im Zeitlichen, ist unteilbar und trägt den Selbstwert in sich! (Wer mehr darüber wissen möchte, der wird in der Existenzphilosophie fündig. Jaspers, Marcel, Heidegger, u. a.)

Wir haben nicht die wissenschaftlichen Mittel, um das Wesen des Menschen zu erfassen; sie helfen uns aber zu erkennen, wo die Grenzen des aktuellen Wissens und der Erkenntnismöglichkeit überhaupt liegen. Ein Nichtwissen haftet uns Menschen an. Wie gehen wir damit um?
Wenn man redlich bleiben will, muss man aus der eigenen Erfahrung heraus zugeben, dass Menschen aus einem Irrtum heraus, schlechtere Motivationen sind immer möglich und nicht auszuschließen, so tun können in einer selbstsicheren Gewissheit ihrer Person, als seien sie im Besitz jenes Wissens, das ein Nichtwissen ist. Hier ist größte Vorsicht geboten, weil dies jedem unterlaufen kann und die Konsequenzen verheerende Auswirkungen haben können. Es kann nie falsch sein, basale Selbstverständlichkeiten, Automatismen, u. a., die als solche üblicherweise nicht hinterfragt werden, zu hinterfragen! An diesem Punkt möchte ich jeden ermutigen, dies zu tun.

Dort, wo das Nichtwissen sich vom Wissen scheidet, steht noch dringlicher das menschliche Wesen in der Pflicht, für sich selbst Antwort zu geben.
Wo wahre Demut angebracht wäre, wird mit einer Fassade an Selbstsicherheit geglänzt, die erschreckend ist, die jene Realität verdrängt, weil man sich selbst dort nicht hineinstellen will. Wesen ist nur mit dem Wesen zu berühren. Der Mangel an Empathie, an Bewusstseinsweite und -tiefe, niedrige Vulnerabilitäts- und Belastungsschwelle, an Imagination, ...und vieles mehr an innerpersonalen wie extrapersonalen Eigenschaften und strukturellen Faktoren machen folgendes möglich:
Tötung dessen, was zutiefst auf dem Urvertrauen und der Identität des eigenen Lebens basiert.

Hier sollte man mit aller psychischen Energie und aller geistigen Kraft die äußeren Verhältnisse ändern, aber niemals die Unzulänglichkeiten der eigenen Person sowie die Unzulänglichkeiten des Staates auf den Embryo zu projizieren und zu kanalisieren und ihn durch Tötung als schnelle Lösung aller Probleme auszumachen! Frei nach der (groben) Einsicht: Was nicht da ist, macht auch keine Probleme und hofft auf Entlastung.
Dies ist ein Trugschluss, denn:

Er war da ge-wesen (!) und dies lässt sich nie mehr durch nichts ändern! Er ist mit seinem Dasein Teil des seelischen Lebens seiner Eltern und Leib der Menschheit geworden, auch wenn nur für kurze Zeit, Dauer eines Wimpernschlags, aber lebende Gegenwärtigkeit! In der Gegenwart spielt Zeit keine Rolle, sie ist sekundär. (Was ist Zeit?)
Selbst die Pille danach tötet eine menschliche Existenz, die nicht weniger Existenz ist, als Sie, als er, als ich! Wenn die Natur tötet, ist die Existenz Opfer, aber niemals Täter.

Es ist richtig, dass der Mensch als Embryo, da er existent ist, Aufmerksamkeit erregt, er macht auf sich aufmerksam, er „spricht“ mit uns, und dieser Umstand erwartet von den Eltern eine Antwort: Bezugnahme mittels des Wesens, das jeder selbst ist. Auch an dieser elementaren Gegebenheit wird geprüft, wie authentisch und identisch der Mensch in seiner Menschlichkeit, in seiner Liebe zum Nächsten, in seiner Wesenheit ist.

Die Entscheidung mit kausaler Auswirkung, sich auf das Lustprinzip mittels des Fortpflanzungsorgans einzulassen, kann Nachkommenschaft bedeuten, - ich unterstelle, dass die Frauen und Männer im Alter ab spätestens 18 Jahren dies wissen. - die zugleich aber auch im vollen Sinne der Verantwortung zu begreifen ist, auf sich zu nehmen ist, da die Folgen der ersten Entscheidung verantwortungsvoll mit ihr zu tragen sind. Hier darf man jeden an das Wort der ersten Entscheidung erinnern. Verantwortungslose präsentieren sich mit der Tod bringenden Konsequenz für den Embryo, der in seiner Existenz schon immer Mensch ist! Denn Verantwortung im eigentlichen Sinne „heißt nicht nur, dass ich die Möglichkeit habe, mich in Bezug auf das zu Verantwortende offenbar zu machen, sondern auch bis zum Ende dabei zu bleiben und bestehen zu können.“ (Quelle: W. Weischedel, Das Wesen der Verantwortung, dritte Auflage 1972, Vittorio Klostermann Verlag)

Was dabei herauskommt, wenn der Staat die Gesetze lockert, sieht man; aber es liegt nicht nur an der Gesetzgebung, aber auch, denn wir alle sind als Staat immer nur so gut, wie wir mit dem Schwächsten unter uns umgehen. Die gewünschten Umgangsformen finden Ausdruck in den Gesetzen des Staates, insofern eine Mehrheit dafür zu finden ist.
Das „ethische Gesetz“ in uns, reicht offensichtlich nicht aus, um das menschliche Leben zu schützen vor jenen Mechanismen, die im Hintergrund still und leise wirken, weil sie als selbstverständlich schon längst akzeptiert sind. Wir Bürger bilden im gesellschaftlichen Netzwerk eigendynam das aus, was die Frage impliziert:
Welche Verhaltensprinzipien mit psychosozialer Wirkung treten heutzutage in den Vordergrund?

Der Mensch kann dem Menschen das größte Gut und Glück bedeuten, er kann dem anderen aber auch das größte Übel zutragen und sich als homo sapiens selbst vernichten. Deshalb ist Transparenz, Information, Aufklärung auch mit Bildern, die nur eine Augenblicksaufnahme des Geschehens hinter den verschlossenen Türen anzeigen und andeuten, wichtig.

Das Pro-Leben-Team trägt dazu bei, dass Transparenz in die Folgen des Schwangerschaftsabbruchs ein Stück weit einfließt, damit der Bürger, die Bürgerin Einsicht erhalten kann.

Es liegt an jedem Einzelnen, es liegt an uns, weil wir leben, weil wir Mitmenschen - im engsten Sinne des Wortes - mit dem anderen sind.

gez. Helmut Wolff


sinah
 

 geschrieben am 5.06.2007 - 21:55 Uhr
also mal ganz ernsthaft das hat doch rein gar nichts mitkirche oder sonst was zutun
die menschen benehmen sich schlimmer als tiere
warum können den frauen kinder bekommen
alles hat seinen grund sonst könnten auch die männer kinder bekommen
wenn ich manche aussagen hier lese
könnte ich kotzen
wenn jeder der so was sagt dessen eltern so gedacht hätten dann geb es keine menschen mehr
ihr seid auch auf diesem wege zur welt bekommen
und wen es sich einer wagen würde so über euch zu reden das ihr nicht gewollt wart na dann wärt ihr bitter böse
würdet euch sehr angegriffen fühlen
na ja so sind die menschen eben
egoisten
mehr kann man dazu nicht sagen




Markus Henseler
 
Wohnort: Schweiz
Sitebewertung
1988

 geschrieben am 5.06.2007 - 20:59
Es ist unerhört mit welchen Mitteln diese Seite falsche und irreführende
Informationen über den Schwangerschaftsabbruch verbreitet. Die "Fakten"
liegen jenseits wissenschaftlicher Erkenntnis und dienen alleine dazu,
Menschen vor der schwierigen Entscheidung eines
Schwangerschaftsabbruches emotional abzufangen und zu berühren und
diese somit davon abzuhalten.


Helmut
 
Wohnort: Eitorf

 geschrieben am 5.06.2007 - 9:12 Uhr
Grundhaltung

Jede Rede, die den Tod preist, ist mir nichts!
Jede Rede, die das Töten kultivieren will, ist mir nichts!
Jede Rede, die die Erlaubnis zum Töten in ein Gesetz schreiben will, ist mir nichts!
Und dennoch freue ich mich über jeden Menschen, der da ist!
Ich nehme ihn an die Hand und hoffe, dass die Liebe ihn bekehren wird, denn solange er lebt, besteht die Möglichkeit dazu.

H. W.


C.H.
 
Sitebewertung
1957

 geschrieben am 3.06.2007 - 21:15
Sicher ist es schwer, in der Frage der Abtreibung einen echten Kompromiss zu finden, allerdings sollte den Eltern die Entscheidung für oder gegen die Geburt ihres Kindes überlassen bleiben (innerhalb der Fristenregelung !!!!), ohne wahllos alle (Zornes-)Gedanken zu den Themen "wertes /unwertes Leben, Abtreibung, etc." zu einem dicken "Empörungs-Einheitsbrei" aufzukochen.
Einen breiten Konsens zu so einem wichtigen und heiklen Thema wird es nie geben. Es sollte jedoch in jedem Fall differenzierter damit umgegangen werden anstatt die Extrempositionen (z.B. katholische Kirchenlehre usw.) zu zitieren!
Wichtig wäre eine Bereitschaft zum Gedankenaustausch ohne be- oder entwerten der "Anderen".


Helmut
 
Wohnort: Eitorf

 geschrieben am 2.06.2007 - 1:53 Uhr
Bürger mit Fragen:

Warum kann es in der Frage der Abtreibung keinen echten Kompromiss, sondern nur polarisierende Positionen geben?
Kann es einen (echten) Kompromiss auf dem Boden der Antinomie, die zwischen Leben und Tod besteht, geben?

Warum sind die Fürsprecher der Abtreibung derart motiviert, dass sie die Tötung menschlichen Lebens auf sich zu nehmen bereit sind?
Weil unter vielen Antwortmöglichkeiten zuletzt nicht deren Leben zur Disposition steht?

Warum sind die Gegner der Abtreibung derart motiviert, dass sie die Tötung menschlichen Lebens auf sich zu nehmen nicht bereit sind?
Was ist es, das diese so sein lässt?

Wer kennt nicht die psychologische Weise der Reduzierung des Menschen auf eines seiner Körperteile, der Verniedlichung, des Absprechens von Wesensmerkmalen bis hin zur Zusage der Nichtigkeit, um sich mit der dann folgenden moralischen Rechtfertigung das eigene „Gewissen“ zu erleichtern, wenn es um die Tat geht?
(Dies muss nicht voll bewusst ablaufen.)

Mutet der Mensch als Embryo so fremdartig an, obwohl wir alle einmal embryonal gewesen sind, dass wir ihn behandeln, als sei er der Menschheit nicht zugehörig?

Ist es nicht leichter über das Leben des anderen Menschen zu sprechen und zu urteilen als über das eigene, wenn zusätzlich noch das andere Lebende als minderwertiges Leben durch Augenschein gewertet worden ist?

Müssen wir uns letztendlich nicht von diesen oberflächlichen Anschauungskategorien verabschieden, die das menschliche Leben gefährden?

Sind wir dazu nicht alle aufgefordert, weil wir am Leben teilhaben?


nena
 
Wohnort: hannover
Sitebewertung
1975

 geschrieben am 31.05.2007 - 22:37
uffffffff!
ich muss das erstmal verdauen................
liebe heidi.
liebe mausekind,
liebe tanja,
liebe lilly...........

sowas wie euch habe ich in meinem noch nicht erlebt.
ich weiß nicht,wie ich mich bei euch bedanken kann.
solche lieben worte von euch,soviel verständnis,das ist wirklich zuviel für mich!!!

ich werde eure ratschläge befolgen,schaden kann es nicht

liebe mausekind,habe mir heute eine grosse weisse kerze gekauft,die ich auch schon brennen habe.dieser ratschlag war,wie die faust aufs auge .nein im ernst,das ist wirklich was ganz ganz ganz besonderes.
das mit der emailaddy ist ne gute idee.

an alle nochmals vielen dank

... heute ist ein sehr trauriger tag,heute um 14.45h wurde mein neffe im ausland beerdigt (18 monate)

umarme euch alle ganz ganz doll
eure nena


lilly
 
Wohnort: http://www.zwergenwg.de/phpBB3/

 geschrieben am 31.05.2007 - 19:50 Uhr
hallo nena,

auch von mir einen lieben gruß, wie mausekind schon sagte, warum entschuldigen.
du hast dich nicht wehren können, du hattest keine chance. pro familia wäre für dich und dein kind zuständig gewesen und nicht wie üblich nur für die hilflosen eltern, zettel und gut iss.

deine geschichte macht mich sehr traurig. ich weis wie man am tod eines kindes knabbert, jahre lang. ich hoffe du bekommst die nötige kraft für dich und deine familie.
doch ihr beide habt eine besondere kraft und stärke, ihr seid zusammen geblieben, das ist selten. oft geht daran eine beziehung in die brüche.

euch alles liebe und gute

lilly


Mausekind
 

 geschrieben am 31.05.2007 - 11:04
Nena,
Um Gottes Willen, nein dich darf man dafür nicht verurteilen. Ich gebe zu ich habe oft wirkliche Probleme mit Frauen die abgetrieben haben. ABER man muss sich immer die Geschichten die dahinter stehen anschauen. Du scheinst eine sehr liebe zu sein, und ich würde wenn ich dich kennen würde glaube ich jeden Tag knuddeln :) Mach das, kaufe dir eine Kerze, rede mit deinem Kind und sage ihm wieso und warum du so handeln musstest, hier ist IMMER jemand für dich da wenn du reden magst. Ich gebe dir auch gerne meine emailaddy. Nena reden ist das A und O, das ist sehr wichtig. Aber du darfst es nicht verdrängen du musst dich damit auseinander setzen. Ist jetzt nicht böse gemeint aber wenn du überhaupt nicht damit klar kommst.... dann würde dir am besten eine Therapie helfen. Ich drücke dich ganz doll
LG


Tanja
 

 geschrieben am 31.05.2007 - 9:58 Uhr
hallo nena,
ersteinmal tut es mir leid was dir passiert ist.
keine Sorge, hier wirst du nicht verurteilt.
ich hoffe das du das Erlebte irgendwann verarbeiten kannst.
lg


Heidi
 
Sitebewertung

 geschrieben am 31.05.2007 - 6:47
Liebe Nena,

Du gehörst zu den Frauen, die an der Abtreibung ihres Kindes völlig unschuldig sind. Im Gegenteil, man hat ja gegen Deinen Willen und den Willen des Vaters des Kindes, Euer Kind regelrecht aus Deinem Leib gerissen. Ich habe das von "pro-familia" (welch verlogener Name) schon sehr oft gehört, dass sie so mit minderjährigen Mädchen umgehen. Schlimm ist es allerdings, dass auch Deine Mutter gegen Deinen Willen gehandelt hat.
Vergib Dir selbst! Deinem Kind geht es gut, es liegt in den Armen Gottes.
Wenn Du kannst, suche Dir einen guten Priester und sprich mit ihm darüber. Du kannst Dir gar nicht vorstellen, wie eine gute Beichte befreit.
Es gibt sehr viele Menschen, die für Dich beten, dass Du es schaffst zu verzeihen. Vergessen wirst Du es nie. Aber wenn man verzeiht, tut es nicht mehr so weh.
Ich wünsche Dir und allen Frauen in ähnlicher Situation alles Liebe und Gute! Kopf hoch!


Liebe Grüße
Heidi


nena
 

 geschrieben am 30.05.2007 - 22:38 Uhr
liebe mausekind,liebe nicole....
oh mein gott!!!
ich dachte,das ihr mich verurteilen werdet,es nicht verstehen werde.bin total erschrocken,positiv überrascht
ich danke euch von ganzen herzen,das ihr mich versteht.

das mit der kerzen ist eine wunderbare idee,danke.
verarbeitet habe ich das NIE.und das werde ich mein lebenlang nicht verarbeiten können,diese grausamkeit.

es gibt hier auf der HP ein gedicht,was mich so zm weinen gebracht hat,was mir aus der seele spricht.liest es euch ruhig mal durch. es heisst MEIN KIND.

ich bedanke mich vom herzen,einfach nur,das ich reden durfte,mir aus der seele sprechen durfte

möge gott euch beschützen
eure nena


Nicole
 

 geschrieben am 30.05.2007 - 10:27
@ nena: das tut mir so leid ich kenn eine, bei der war das genauso. Ich wünsch dir trotzdem alles erdenkliche gute. Auch wenn es wirklich schmerzhaft ist, ist es doch gut das du darüber redest. Schön, das du es bei deinen Kindern besser machen wirst.


Mausekind
 

 geschrieben am 30.05.2007 - 9:12 Uhr
Hallo Nena.
Du brauchst dich doch nicht zu entschuldigen. Deine Geschichte hat mich sehr berührt und es tut mir unendlich leid was dir passiert ist, ich drücke dich ganz ganz doll. WIe wäre es wenn du dir eine Kerze kaufst und sie z.B. abends anzündest?? Oder einen Brief schreibst? Du hast das alles noch lange nicht verarbeitet. Ich wünsche dir alles Liebe.
LG Nicole


nena
 

 geschrieben am 29.05.2007 - 23:33
hallo.1992(damals gerade 16 jahre alt) war ich mit meinem freund 5 monate zusammen,als wir das erste mal sex hatten.mit kondom,was undicht war.was wir zuspät bemerkten!!!.ca.6 wochen später musste ich mich nonstop übergeben.dachte an magen darm grippe oder so.mein hausarzt stellte per zufall eine schwangerschaft fest.aus angst vor meinen eltern,sagte ich nichts,nur meinem freund.wir beide(ich anfang 16 jahre und er ende 16j.)wussten nicht weiter,freuten uns aber insgeheim!!!ich erzählte es ca 5wochen später meiner lehrerin._vertrauenslehrerin_!!!!!
die rief am gleichen abend meine eltern an.meine eltern waren geschockt,verprügelten und beschimpften mich aufs übelste.dann gingen wir zum frauenarzt,der die schwangerschaft bestätigte.11woche!!!!!
sie schrien und waren agressiv usw.ich war total unbeholfen und hatte nur noch angst.ich musste mit meiner mutter und meinem freund zu pro familia.die hörten sich sich nur meine mutters gequatsche und rumgeschrei nur an und gaben uns ein zettel fürs krankenhaus.mich beachteten sie gar nicht.nicht meine angst,nicht meine hilflosigkeit,NICHTS!!war wie in einem film.nächsten tag ins krankenhaus.hatte durchgehend geweint und gehofft,das ich das baby vielleicht behalten durfte.konnte nichts sagen,durfte nichts sagen.wurde behandelt wie ein nichts.mein freund wurde behandelt wie nichts.er durfte nicht zu mir.dann kam der tag der abtreibung!!!ich wollte nicht,das durfte nicht passieren,es war zwar ein unfall,aber ein baby der liebe.und es kam so wie es die anderen wollten.mein kind wurde getöten!!!!!!!!!!!das war vor 15 jahren.heute bin ich mutter von drei gesunden kindern und mein damaliger freund ist heute meine ehemann.es vergeht nicht ein tag an dem ich nicht an mein baby denke.ich konnte mich damals nicht wehren.und ich komme heute noch damit nicht klar,was damals passiert ist.es tut mir sooo leid,das ich mich damals nicht hab wehren können,das mich die pro familia tante nicht beachtet hat,mein hilfe schrei nicht interessiert hat.obwohl sie doch da gewesen ist um mit und meinem baby zu helfen.ich weiß nur eins,meine älteste tochter ist jetzt 11 jahre alt.und sollte sie irgendwann zu mir kommen,egal wie alt sie ist,und mir sagen das sie schwanger ist,dann bin ich für sie und das baby da.ich werde ihr helfen,sie unterstützen das baby zu bekommen.ich werde da sein.den fehler,den meine mutter getan hat nicht wiederholen.diese ABTREIBUNG wird mich mein leben lang begleiten und mein baby(das nicht geboren werden durfte)ist für immer in meinem herzen.
so sorry das ich euch so zu getextet habe,aber ich habe das erste mal offen darüber geredet und ich hoffe,das ihr versteht was ich euch damit versuchte zu sagen.

sorry für die rechtschreibfehler


Susi
 

 geschrieben am 29.05.2007 - 20:19 Uhr
Bin über einen Computerlink von einer anderen Webseite zufällig hier gelandet.

Ich grüße alle ganz lieb!


nicole
 

 geschrieben am 29.05.2007 - 12:43
Ihr lieben,

erstmal diese Seite ist der Hammer.Schön, das sich noch welche gegen Abtreibung einsetzen.
Ich selbst bin eine Zeugin Jehovas und deshalb würde Abtreibung nie in Frage kommen. Wir müssen erkennen, das das Leben das kostbarste Gut ist und auch ein ungeborenes Leben hat. Gott hat uns diese kostbare Gabe gegeben neues Leben entstehen zu lassen.
Ich seh es genauso, das niemand das Recht hat über ein ungeborenes leben zu entscheiden das es sterben muss. Abtreibung ist Mord. Ich bin total schockiert über die Bilder und hoffe das es viele wachrüttelt.
Ich wünsche jedem das allerbeste und das jeder weiß wieviel Wert auch ein ungeborenes Baby hat. Es ist ein Lebewesen und kein Zellklumpen.


Nikki
 

 geschrieben am 26.05.2007 - 14:41 Uhr
Hallo Nikki,
danke für deinen spitze Eintrag! Er beinhaltet die wichtigste Aussage: Leben ist Leben - von Anfang an.

Nein, ich finde, dass niemand, der Abtreibung ablehnt, egal in welchem Alter, unreif ist.
Im Gegenteil:
Jemand, der erkannt hat, dass das Leben das Kostbarste ist, was es geben kann, und dass niemand auch nur das geringste Recht hat, diese einzigartige Kostbarkeit zu vernichten, der hat das Wichtigste bereits erkannt - und möge dieser Jemand 13 sein und im Bereich Mutter-Kind noch keinerlei noch Erfahrungen haben, so ist er doch in diesem Bereich reifer als jede 50-jährige Frau, die behauptet, bei einem "Unfall" (schreckliches Wort) einen Abtreibungstermin vereinbaren zu müssen.

In diesem Sinne: Viel Freude mit deiner/m Kleinen und viel Erfolg in deinem späteren Beruf.
Hebamme scheint genau das richtige für dich zu sein.

JA zum Leben!


me
 
Sitebewertung

 geschrieben am 23.05.2007 - 14:26
super seite. gut durchdacht. man sieht was abtreibung wirklich bedeutet.


anonym
 

 geschrieben am 23.05.2007 - 13:59 Uhr
Ab welchem alter müssen die Eltern von einer Abteibung bescheid wissen?


*melanie*
 

 geschrieben am 21.05.2007 - 16:38
hallo *NIKKI*...ich finde deine einstellung einfach nur GENIAL und stehe voll hinter dem was du hier schreibst. ich habe selber zwei kinder, eine tochter, vanessa 11 jahre und einen kleinen sohn, tyler 9 monate. manche leute wissen garnicht wie schön es ist so ein kleines wesen an der seite zu haben. klar, es gibt auch sicherlich harte zeiten mit einem baby oder überhaupt kind, aber es ist einfach SUPER mutter zu sein. und auf deine frage, ich habe meine tochter auch mit 19 bekommen und habe es geschafft...ok manch einer fühlt sich vielleicht in dem alter noch nicht reif genug, kann ich auch nachvollziehen, aber dann sollen diese mädels doch bitte auf verhütung achten und nicht einfach ein kleines süßes leben wegwerfen..man hat ihnen ja schließlich auch DAS LEBEN GESCHENKT...


t
 

 geschrieben am 21.05.2007 - 13:00 Uhr
ich denke einige beiträge würden besser ins Forum passen als ins Gästebuch.


Thomas Schneider
 
Wohnort: Breitenbrunn
thomas.schneider@idea.de
1956

 geschrieben am 21.05.2007 - 11:04
Hallo,

schön, dass es www.pro-leben.de gibt. Danke, dass jede/r zu Wort
kommen kann, gleich, welche Auffassung er oder sie zum Thema "ungeborenes Leben" vertritt. Ich freue mich, wenn Menschen über ihre Verantwortung neu nachdenken und ein JA zum Leben finden. Das Werden eines Kindes von der Zeugung bis zu seiner Geburt - welch großes Wunder. Und wenn es dann heranwächst, welche Glückseligkeit! Nicht auszudenken, wären unsere vier Kinder im Brennofen einer Klinik oder auf der Müllkippe gelandet. Sie machen unser Leben reich. Ein Reichtum, den uns keine Bank dieser Welt geben kann. Ein zinsloser Kredit. Geschenk. Liebe Gottes. ER will, dass Leben gelingt, auch in schier auswegloser Situation. Es ist der Einzige, der uns niemals im Stich lässt. Seine Quelle spendet immer frisches Wasser, wenn wir seinem Wort vertrauen. Das hat Er allen zugesagt, die an ihn glauben. Wir sind allesamt Menschen mit Fehlern, Nöten und Sorgen. Deshalb steht es uns nicht zu, Frauen zu verurteilen, die ihr Kind abtreiben lassen. Ja, es ist Mord. Aber wo sind diejenigen, die nicht nur gegen die Tötung ungeborenen Lebens sind, sondern auch in Notsituationen helfen? Viele Seelen sind so kaputt, dass sie keine Kraft mehr haben! Wo sind die Männer und Frauen, die Zeit opfern, um sich die Sorgen der werdenden Mütter anzuhören, um ihnen zu sagen "Ich helfe Dir, aber entscheide Dich für das Kind!" Wer sagt der schwangeren Frau, dass es einen gibt, der aus Schuld und Elend befreien kann? Wer erzählt vom größten Seelsorger der Weltgeschichte, dem wir unsere schlimmsten Nöte anvertrauen dürfen? Er hat sich ans Kreuz nageln lassen, um uns aus der Verlorenheit dieser Welt zu retten. -

Wenn Du Sorgen hast und Klarheit haben willst, dann lies in der Bibel. Wenn Du keine Bibel hast, dann schenke ich Dir eine. Lies das Neue Testament, das Evangelium von Jesus Christus. Nimm mit diesem Jesus Kontakt auf - auch wenn du ihn nicht sehen kannst - sprich ihn einfach an und sage: "Jesus, du kennst meine Situation. Ich kann nicht mehr weiter. Bitte hilf du mir. Ich will, dass du in mein Leben kommst und Ordnung schaffst. Öffne mein Herz. Ich will dir vertrauen."


SandY
 
Wohnort: Würzburg
Sitebewertung
SW.2002@gmx.de
1989

 geschrieben am 21.05.2007 - 4:58 Uhr
Hi an alle!

Was meint ihr ab wann ist man reif genug für ein Baby? Wie alt sollte man mindestens sein wenn man eins bekommen möchte?

Ich merkte das Thema Abtreibung ist hier sehr wichtig gewordn.

Meine meinung: Wenn Menschen mit einander schlafen ohne verhütung dann sollen sie auch für alles gerade stehen und die verantwortung übernehmen.

Immerhin ist es ein Leben wie alle hier von uns.

Allerdings gibt es ausnahmen ich denke mal die leute die wegen einer Vergewaltigung abtreiben haben ein gutes recht dazu, da manche mit dem schmerz im Herz nicht klar kommen die selber schon Psychisch am ende sind, klar es ist ein leben doch dieses Leben muss man imma und imma wieder anschauen und man sieht dann doch irgendwann das gesicht des Täters.

Ich selber bin gegen abtreibung doch Menschen die das tun haben meist einen guten grund dafür, leider doch nicht alle.

Ich bin ehrlich zu euch allen, ich wünschte mir schon lang ein Baby habe doch imma eingesehen das ich zu jung war nun bin ich wieder am überlegen.

Ich Liebe Kinder und
mein Verlobter steht voll und ganz hinter mir und wünscht sich ebenfalls einen zwerg.

Ich bewundere hier die starken Frauen egal wie sie sich entschieden haben beides ist ein harter, langer und schwerer weg doch man sollte imma zweimal nachdenken bevor man einen schritt geht und horcht nur auf eurer Herz der weiß was richtig ist.


Würde mich freuen wenn mir einer mailt odda auf meinem Beitrag antwortet.

Liebe grüße an alle hier.

Eure SandY


Nikki
 
Wohnort: Bayern
Sitebewertung
1987

 geschrieben am 20.05.2007 - 17:17
Es ist einfach nur abartig was sich menschen denken zu was sie alles das recht haben.
Ich bin jetzt in der 3 Woche schwanger,ja manch einer würde jetzt lachen 3 wochen?was ist das schon,aber was es ist-ES IST LEBEN.
Anfangs war ich mir nicht sicher ob ich schwanger bin jedoch war ich sicher dass jeder Mensch ein Recht auf Leben hab ob nun 3 wochen im oder außerhalb des Mutterleibs.
Mein beruf?ich gehe noch zur schule schreib nächstes jahr Abitur,werde hebamme.Schon im praktikum habe ich 12 oder mehr geburten erlebt und weiß die schönen und die schlimmen aspekte.
dennoch habe ich auch Mütter um ihre babys weinen sehen die während oder nach der geburt starben.Und da frag ich mich womit haben eltern das verdient und andere denen dieses glück zu Teil wird lasses es "wegmachen"/"abtreiben" nein liebe gesellschaft DAS ist Mord,mord an der Moral.
Habe auf anderen sites gesurft und habe dort gelesen Abtreibung sei nicht so schlimm wie seiten z.B.auch die hier es "DRAMATISIEREN".
Hallo?dramatisieren,übertreiben?Nein die anderen verharmlosen.
es gibt eindeutig situationen wo man töten muss um leben zu können,doch deren anzahl ist so gering,dass es kaum relevant ist diese als Pro-kampagne für den Pränatalen mord aufzuführen.

Bitte kommentiert dies,denn ich möchte wissen ob andere frauen/männer das auch so sehen,oder ich doch noch zu unreif bin um die problematik richtig darzustellen


Youri
 
Sitebewertung

 geschrieben am 17.05.2007 - 21:06 Uhr
Wollte nur mal kurz berichten, daß diese seite,genauer "Tagebuch eines ungeborenen Baby und Brief vom Himmel",mich so betroffen gemacht haben, daß ich mir jetzt garnicht mehr die frage stellen muss ob ich mein Baby bekomme oder nicht.


Mausekind
 

 geschrieben am 17.05.2007 - 11:13
Anna das ist Auslegungssache :)
Wenn du es so auslegest, kann ich da nix für :) Das hat aber wohl eher mit deiner Einstellung zu tun, als mit deiner Existenz ^^ Aber nun gut......
Du ich wäre mir da nicht so sicher dass es nicht irgendwann so kommt. :) Man ist dabei^^ Und wenn die Frauen meinen illegal abtreiben zu müssen und ihr Leben zu riskieren, bitte........ Kein Mitleid mit.
BTW hätte deine Mutter damals nicht JA gesagt, würds dich auch nicht geben.


melanie
 

 geschrieben am 17.05.2007 - 8:47 Uhr
und noch was ANNA, falls du es noch nicht bemerkt haben solltest tragen sich hier überwiegend menschen ins gästebuch ein die eine abtreibung nicht so toll finden, also was sagt dir das? DU BIST HIER VÖLLIG FEHL AM PLATZ MIT DEINEN PROVOZIERENDEN ÄUßERUNGEN.


melanie
 

 geschrieben am 17.05.2007 - 8:31
frauen wie du ANNA, sind einfach nur UNTERSTE SCHUBLADE. es mag ja sein das gewisse frauen in notsituationen sind, aber so wie DU dich hier äußerst ist echt primitiv...behalte deine blöden sprüche doch einfach für dich. wenn du so denkst ist ja ok aber dann veröffentliche so dämliche texte nicht, denn, es gibt auch menschen hier die gefühle haben, die du mit sicherheit nicht hast!!!


Helmut
 
1955

 geschrieben am 17.05.2007 - 6:05 Uhr
@ Melanie R

Sollten Sie ernsthaft suizidale Gedanken haben, dann suchen Sie am besten sofort einen Psychiater auf, der Ihnen in der Tat helfen kann.
Sind es lebensüberdrüssige Gedanken so hilft Ihnen ein Psychologe.
Diese Seite kann aus der Distanz deren Therapien nicht ersetzen!
Liebe Grüße


Anna
 

 geschrieben am 16.05.2007 - 14:53
"Leider gibt es Frauen wie Anna..."

Hört sich ja fast so an als würdest du dir wünschen meine Mutter hätte mich abgetrieben ;)

"Verschärfung der Abtreibungsgesetze..."

1. Mit Sicherheit nicht in Deutschland.
2. Ein in der Tat intellektueller Lösungsansatz, durch welchen illegale Abtreibungen in die Höhe schellen und somit auch das Leben der Mutter gefährdet würde...

Wäre die Abtreibung in Deutschland verboten, ich hätte sie illegal durchführen lassen, so viel steht fest.


melanie r
 
Sitebewertung
1974

 geschrieben am 16.05.2007 - 14:06 Uhr
Habe lange überlegt hier überhaupt einige Wort zu schreiben, bis meine Verzweiflung schließlich der Wut gewichen ist. Wut darüber, dass man sich als dümmliche Mörderin darstellen lassen muss und irgendwelche Leute sich herausnehmen persönliche Notsituationen herabzusetzen.
Bin in der 4.Woche schwanger und voller Selbstzweifel ob ich das Kind bekommen sollte. Ich kann nur für mich sprechen:
Diese Seite und deren Bemerkungen haben mir in meiner Verzweiflung nicht einen Schritt weiter geholfen.
Diese Seite informiert zwar sachlich über Abtreibungen, hetzt aber so sehr dagegen, in der Hoffnung man könnte einigen Frauen mit Hilfe ominöser Horror-Fotos aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten ein schlechtes Gewissen einreden. Das klappt auch sehr gut, man fühlt sich so richtig mies, so mies, dass man nicht abgeneigt ist, sein eigenes ja dümmliches Leben gleich mitzubeenden.
Ich verstehe auch die unsachlichen Beiträge nicht, die dieses Thema eigentlich nicht verdient.


Mausekind
 

 geschrieben am 16.05.2007 - 9:38
Die Abtreibung wurde liberalisiert, damit Frauen in NOTLAGEN abtreiben dürfen!!! Ich sage bewusst DÜRFEN weil es für viele selbstverständlich ist abzutreiben und meinen, dass sie ein Recht darauf haben. Das stimmt aber nicht.
Leider gibt es Frauen wie Anna, aber Anna, die Frauen haben kein Recht auf Abtreibung, da bist du falsch gewickelt. Das Ungeborene hat auch ein Recht auf Leben, und das steht im Gesetz. Ich hoffe dass wegen solchen Frauen wie deiner Sorte, es bald gelingt das Abtreibungsgesetz wieder zu verschärfen.
LG



Seiten << 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 --- 43 --- 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 >>