Lieber Besucher, herzlich Willkommen in unserem Gästebuch.
Folgende Bitte: Tragen Sie in dieses Gästebuch bitte auschließlich Ideen, Kritik, Anregungen, o.ä.
bezüglich unserer Page www.pro-leben.de ein. Benutzen Sie für Diskussionen und Meinungsaustausche zum Thema Abtreibung, o.ä. bitte unser Diskussionsforum. Dieses ist dafür erheblich besser geeignet. :-)
Grundsätzlich gilt: Es werden alle Meinungen/Beiträge (egal ob pro oder contra) veröffentlich, sofern diese nicht beleidigend sind.
Herzlichen Dank im Voraus - Wir freuen uns über Ihre Meinung.
Ihr www.pro-leben.de - Team




Seiten --- 1 --- 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 >>

Ins Gästebuch eintragen Einträge insgesamt: 4515



Name
    Eintrag

Carmen
 

 geschrieben am 20.05.2016 - 9:44 Uhr
@Traude

"ich denke, dass sie das Leben eines Kindes nicht mit einer Kleiderbügellogik
gleichsetzen sollten, denn Leben eines kleines Kindes ist viel mehr, als das."

Ich schrieb, daß Frauen aus Angst nicht gebären, sondern nach Wegen suchen auf andere Arten abzutreiben. Angstmacherei ist nicht der richtige Weg der Aufklärung. Lies genau.

"Ihre Argumentation finde ich daher sehr traurig und ein Stück
menschenverachtend."

Und welche Argumente genau? Daß Frauen während der Zeiten von Abtreibungsverboten mit Kleiderbügeln aus Draht selbst Hand angelegt haben, ist eine traurige historische Tatsache.

"Schade, aber Schreiben darf hier ja jeder, was er will."

Und was genau hast Du an meinen Beitrag auszusetzen? Daß gute Seiten auf Aufklärung und Unterstützung setzen?


Saila
 

 geschrieben am 20.05.2016 - 6:46
Danke Traude,

sie bringen auf den Punkt, was viele Menschen hier denken.


Infor
 
Sitebewertung

 geschrieben am 19.05.2016 - 11:18 Uhr
Was ich aus Carmens Text übernehmen kann, ist:
Was macht eine gute Seite aus? Aufklärung!

Im Zwischenmenschlichen gibt es nun mal qua natura das menschliche Wesen, das auszumachen ist in der Moral- und Vernunftbegabtheit. Die Ethik dient dem Wachwerden des Wertebewusstseins. Der Wertsichtige ist der „Schmeckende“ (lat. sapiens), der die „feine Zunge“, das „feine Organ“ für die Wertfülle des Lebens hat.
Wie im Forum dargelegt in der Rubrik „Warum?“ ist die Vernichtung eines Menschen ontologisch Mord, also das menschliche Sein betreffend. Jeder heute lebende Erwachsene hat einmal klein angefangen in seinem Sein.
Juristisch gilt die Tötung des Menschen in seinem Anfang nicht als Mord, obschon sie vom Gesetzgeber her als rechtswidrig gilt. Wenn eine überwältigende Menschenmenge sagt, in diesem oder jenen Fall sei die Tötung eines Menschen nicht Mord oder Mord, so ist dies Konvention, also übereinstimmende Absprachen unter Menschen, ob begründet oder nicht. Auch eine größere Menschenmenge kann sich destruktiv und eben nicht konstruktiv verhalten, was die Geschichte immer wieder belegt. Deshalb ist es so wichtig einen Blick auf die Ontik, das Sein, zu werfen, um Fehlverhalten zu sichten, auszumachen, zu bestimmen und zu benennen! Abtreibung ist ontologisch Mord!
Selbst nach der Konvention wird die Tötung geplant!

Gute Seiten im Internet wie die von „1000 plus“ u. a. sind schon lange Link-Bestandteil von Pro-leben.


Traude
 
Sitebewertung

 geschrieben am 18.05.2016 - 6:07
@ Carmen,

ich denke, dass sie das Leben eines Kindes nicht mit einer Kleiderbügellogik
gleichsetzen sollten, denn Leben eines kleines Kindes ist viel mehr, als das.

Ihre Argumentation finde ich daher sehr traurig und ein Stück
menschenverachtend.

Schade, aber Schreiben darf hier ja jeder, was er will.


Carmen
 

 geschrieben am 17.05.2016 - 18:53 Uhr
Manche Ansichten und Meinungen verbreiten eher Angst als Hilfe für hilfesuchenden Frauen zu geben. Nur aus Angst bringt eine Frau kein Kind auf die Welt - im Gegenteil, die Angst vor einem Kind bringt eine Frau sogar dazu mit einem Kleiderbügel nachzuhelfen. Ich denke nicht, daß dies das Ziel sein sollte.
Was macht eine gute Seite aus? Aufklärung ohne moralisierende Schlagworte und Phrasen, wie "Mord", "aus egoistischen Gründen abtreiben". Inzwischen habe ich einige gute Seiten im Internet erfahren, welche Frauen zu der Fortsetzung der Schwangerschaft ermutigen. Diese Seiten kommen ohne diese Auseinandersetzungen. Sie bieten Rat, nehmen die Ängste und Sorgen der Schwangeren ernst, verurteilen sie nicht, bieten persönliche Beratung und Begleitung an.


Sandokia
 
Sitebewertung

 geschrieben am 13.05.2016 - 16:17
@ Gabi

Wenn ich mir Gutmenschen vorstelle, so scheinen sie mir aufgrund ihrer
bösen Unterstellungen gegenüber Mitmenschen jedenfalls nicht dazu zu
gehören.............

(Das ist jedoch mein ganz persönliches Gefühl)


Gabi
 
Sitebewertung

 geschrieben am 11.05.2016 - 21:55 Uhr
Liebe Sandokia,
es stört eben schon etwas, wenn sich die sog. "Gutmenschen" nicht für das geborene Leben einsetzen. und die Phrasen der Gegner der Fristenregelung - nun, diese kennen wir ja all zu gut.
Abtreibung innerhalb der Fristenregelung - das ist KEIN MORD - und das wird in Deutschland auch immer so bleiben.

Und wenn diese Seite eine der Besten ist, dann frage ich mich, weshalb diese Seite so wenig besucht wird, es kaum noch Einträge im Forum gibt.
Es gibt bessere Seiten und auch ehrlichere. Leider darf man hier keinen Link einstellen.

Mit besten Grüßen

als Nachtrag: ich bin keine Göre von 18 Jahren, ich bin eine erfahrene Frau und Mama, bin ansich gegen Abtreibung, aber man sollte jeder Frau ihre Entscheidung selbst überlassen.
Überdies freue ich mich auf mein erwünschtes Enkelkindchen, welches mittlerweile geburtsreif ist.


Sandokia
 
Sitebewertung

 geschrieben am 11.05.2016 - 18:29
Liebe Frau Gabi,

für was die Menschen sich hier einsetzen wollen, das überlassen sie den
Menschen mal lieber selbst.

Abtreibung ist und bleibt Mord - nur derzeit in Deutschland nicht unter
Strafe gestellt liebe Frau Gabi.

Erst informieren, dann schreiben!!!

Diese Seite hier ist im Übrigen einer der Besten, die es im
deutschsprachigen Raum gibt. Mein Kompliment daher an die Crew.
Lassen Sie sich von solchen Leuten nicht beeindrucken - Argumente haben
die sowieso nicht.

Dankeschön allen Menschen die guten Herzens sind.



Aljona
 
Sitebewertung

 geschrieben am 10.05.2016 - 17:18 Uhr
und wenn Abtreibung tausendmal gesetzlich erlaubt ist (was es aber gar
nicht ist, sondern nur straffrei - ein Widerspruch in sich) wird dennoch bei
jeder Abtreibung ein Mensch getötet.
Wieso meinen eigentlich Abtreibungsbefürworter, dass Menschen, die sich
für das ungeborene Leben einsetzen, nicht auch für das geborene Leben
einsetzen? Was soll eigentlich immer diese verleumderische Hetze? Das
eine schließt doch das andere nicht aus.
Ganz im Gegenteil, ich denke auch manche Abtreibung wird aus ganz
egoistischen Gründen vorgenommen


Danke dem pro-leben Team und allen die sich mit Mut und Kraft für das
Leben einsetzen - Geboren oder Ungeboren -!!!

LG
Aljona


Susilein
 
Sitebewertung

 geschrieben am 10.05.2016 - 6:18
Ja, als Abtreiber würde ich das auch gerne so sehen, dann damit kann ich
besser mit meinem schlechten Gewissen leben.


Gabi
 
Sitebewertung
1965

 geschrieben am 23.04.2016 - 22:37 Uhr
Rike hat RECHT!
Hier wird mit unehrlichen Bildern nur Angst gemacht.
Abrtreibung bis zur 12 SSW ist gesetzlich verankert und daran ist nicht zu rütteln!
Das Thema "Abtreibung" wird oft zu sehr überthematisiert, die "Gutmenschen" hier sollten sich eher für das GEBORENE LEBEN einsetzen - da ist genug zu tun !!


Rapunzel
 
Sitebewertung

 geschrieben am 21.04.2016 - 6:16
Rike hat natürlich nicht recht, ich denke, das wissen sie auch sehr genau Herr
Halm.
Nur mit schönreden kann man Mord nicht legitimieren.


Gast
 
Sitebewertung

 geschrieben am 20.04.2016 - 22:38 Uhr
Bedeutungsübersicht von "legitim" laut Duden:

a) gesetzlich anerkannt, rechtmäßig; im Rahmen bestimmter Vorschriften [erfolgend]
(von einem Kind) ehelich
b) allgemein anerkannt, vertretbar, vernünftig; berechtigt, begründet; [moralisch] einwandfrei

Zu a) Abtreibung ist rechtswidrig, bleibt aber ungestraft, wenn man die gesetzlichen Wege einhält.

Zu b) Abtreibung ist nicht allgemein anerkannt. (Sonst gäbe es die Auseinanderstetzungen weltweit nicht.)
Abtreibung ist nicht vernünftig, weil sie die Vernunftprinzipien nicht einhält:
Das Vernunftprinzip der Gleichstellung der Person und der Gleichheit des Wesens des Menschen.
Abtreibung ist schlecht begründet, da das Vernunftprinzip nicht berücksichtigt wird.

Abtreibung ist moralisch wie ethisch nicht einwandfrei!

Herr Halm und Rike gehen also fehl in ihrer Meinung.


Herr Halm
 

 geschrieben am 20.04.2016 - 10:25
An Frl. Holle:

Sie verwechseln Legitimität mit Legalität. Etwas kann legitim sein, auch wenn es nicht legal ist. (Dann hinkt das Gesetz hinterher.) Bei Abtreibungen ist das so.

Rike hat also Recht.


Heidi
 
Sitebewertung

 geschrieben am 20.04.2016 - 9:27 Uhr
@Rike

natürlich wird bei einer Abtreibung ein Mensch getötet oder was ist das
sonst, wenn bereits das Herz schlägt? Das wird Ihnen jeder seriöse Arzt
und Wissenschaftler bestätigen.
Ein sehr interessantes, empfehlenswertes, weil sehr ausgewogenes Buch
zu diesem Thema: "Lebenslinie" von Abby Johnson.

Danke dem pro-leben Team und allen, die sich für das Leben einsetzen -
Geboren oder Ungeboren!
LG
Heidi


Regina
 
Wohnort: Heidelberg
Sitebewertung
regnerus.binder@yahoo.de
1969

 geschrieben am 19.04.2016 - 20:13
Liebe Menschen!
Diese Seite finde ich sehr gut ;denn jedes Kind sollte das Recht auf Leben haben.
Wenn eine Frau sich nicht um das Kind kümmern will,so muss sie das auch nicht-es gibt heute auch die Möglichkeit zu einer Adoption!
Also immer eine Lösung und das zugunsten des Kindes und der Frau.
Es ist traurig das so viele Babys aufgrund ihrer Behinderung eiskalt getötet werden.Auch ein Baby mit einer Behinderung ist lebenswert!Und auch Babys mit einem intersexuellen Syndrom.
Oft kommt es mir vor,als wären manche heutigen Ärzte genauso gnadenlos und kalt wie ein Dr. Mengele im Dritten Reich.
Manche Frauen glauben das die Babys welche durch eine Vergewaltigung entstehen später auch mal solche Verbrecher oder Psychopathen werden.Das glaubte ich früher auch mal.Jedoch es stimmt nicht-Auch diese haben das Recht auf das Leben und nicht alle die so entstanden werden später mal Verbrecher wie ihre Erzeuger! man darf das niemals pauschalisieren.JEDES Kind sollte leben dürfen und ein menschenwürdiges Leben bekommen!Ich gehöre der Neuapostolischen Kirche an und dort werden besonders die Seelen der Ungeborenen ins Gebet zum Himmlischen Vater eingeschlossen


Frl. Holle
 
Sitebewertung

 geschrieben am 19.04.2016 - 18:16 Uhr
Frau Rike:

Zu ihrer Hilfe:

Abtreibung ist natürlich nicht legitim. Bevor sie schreiben, sollten sie sich
künftig daher zuerst den nötigen Sachverstand aneignen.

Derzeit ist in Deutschland nur die Strafe für dieses Vergehen: "Abtreibung"
außer Kraft gesetzt.




Rike
 
Sitebewertung

 geschrieben am 18.04.2016 - 13:28
Diese Seite ist absolut daneben. Ich bin schockiert und wütend über diese
rückständigen, diskriminierenden Ansichten, die hier vertreten werden.
Für Frauen, die im voraus nicht ausreichend aufgeklärt und gefestigt sind
und sich tatsächlich in einer schwierigen Situation befinden, werden hier die
Umstände so schrecklich wie möglich dargestellt und mit Horrorbildern
beschrieben, um sie in ihrer Entscheidung zu beeinflussen.
Abtreibung ist absolut legitim und nichts schlimmes. Jede Frau die ungewollt
schwanger ist und das Kind nicht haben möchte, hat ein Recht auf eine
Abtreibung, ohne dass ihr durch Seiten wie diese ein schlechtes Gewissen
gemacht wird.
Desweiteren haben die wenigsten Frauen nach einer Abtreibung psychische
Probleme oder Ängste, welche durch die Abtreibung ausgelöst wurden.
Dieses Argument ist reine Angstmache und hat nichts mit echten Tatsachen
zu tun.
Abtreibung ist kein Mord, Abtreibung ist eine Lösung, sicher nicht die
einzige, aber genau so legitim und wie jede andere und in keinster Weise
moralisch verwerflich! #ProAbtreibung


Aljona
 
Sitebewertung

 geschrieben am 30.03.2016 - 16:11 Uhr
@Wale

Abtreibung ist und bleibt ein Wahnsinn und mit einem gesunden Menschenverstand und einem normal funktionierenden Gewissen unvereinbar.
Auf jedem modernen Ultraschallgerät kann man das ungeborene Kind bereits in der 8. oder 9. Woche schon ganz wunderbar erkennen. Man sieht, wie es sich bewegt, wie das Herz schlägt. Wie kann man so grausame Forderungen stellen, dass es ein Recht sein soll, so ein unschuldiges Kind in seinem Frühstadium einfach umzubringen. Ich werde das niemals begreifen.
Warum gibt man ein ungewolltes Kind nicht zu Adoption frei. Es gibt unzählige Ehepaare, deren Kinderwunsch unerfüllt ist und die gerne ein Kind adoptieren würden, was aber in Deutschland kaum noch möglich ist, weil man lieber die Kinder tötet, als zur Adoption freigibt. Welch kranke Gesellschaft haben wir mittlerweile.

LG
Aljona


Rainer Wrage
 
Wohnort: Hamburg
rainerwrage@freenet.de
1945

 geschrieben am 25.03.2016 - 13:11
Mein Buch: Nuckeldecke - Die Geschichte einer Adoption

ich habe - aus der Sicht des adoptierten Kindes - obengenanntes, kürzlich
erschienenes Buch geschrieben. In diesem Buch schildere ich meine Gefühle
und Empfindungen meiner eigenen Adoption.

Sie können Näheres im Internet unter dem Buchtitel „Nuckeldecke" erfahren.

Vielleicht haben Sie bzw. Betroffene Interesse an dem Buch, welches über
AMAZON oder den Buchhandel erhältlich ist.

Mit freundlichen Grüßen

Rainer Wrage

Hochemotionales Buch
Rainer Wrage aus Hamburg ist heute über 70. Sein Leben als Adoptivkind hat
er jetzt aufgeschrieben, denn er hat Jahrzehnte gebraucht, um seine Adoption
zu verarbeiten, um seiner Mutter, die ihn weggegeben hat, zu verzeihen. Er
entschuldigt sich auch bei seinen Adoptiveltern, bei denen er wohlbehütet und
geliebt aufwuchs, weil er ein Leben lang Schwierigkeiten hatte, sie als seine
Eltern anzusehen. Wirkliche Nähe konnte er nie zulassen. Das für die
Entwicklung von Kindern so wichtige Urvertrauen fehlte ihm einfach, sagt er
heute rückblickend. Seinem Leben fehlte der Anfang, wie er sagt.
Erst bei der Bestellung seines Aufgebots erfuhr er nebenbei von einer Beamtin,
dass er adoptiert ist. Seine Eltern konnten es ihm nicht sagen, wohl aus Angst,
ihn zu verlieren. Das Buch "Nuckeldecke. Die Geschichte einer Adoption" ist
besonders empfehlenswert für erwachsene Adoptivkinder und für Adoptiveltern.
Der Sänger Roland Kaiser, selbst ein Pflegekind, hat das Vorwort geschrieben.
(sw)
Das Buch kostet 16,90 Euro und ist im Leonardo Verlagshaus Hamburg
veröffentlicht worden (ISBN 978-3-9817542-0-9, 150 Seiten).


Wale
 

 geschrieben am 22.03.2016 - 8:43 Uhr
In Schweden dürfen Abtreibungen bis zur 18-enten Schwangerschaftswoche legal
durchgeführt werden. Mich dünkt, diese Frist sollte überall auf der Welt Gültigkeit haben.


Kalli Brausenstein
 
Wohnort: Konstanz

 geschrieben am 5.03.2016 - 12:15
Lieber Pilger, ich habe den Bericht in der Welt und sonstigen Medien
nachgelesen. Das ist fast zu schön für diese Welt und passt mit all der
Grausamkeit fast nicht mehr in die heutige Zeit. Aber um so schöner, dass es
noch solche Menschen gibt.

Heute lassen Millionen von Frauen ihre Kinder in ihrem Bauch aus rein
egoistischen und vorgeschobenen Gründen ermorden.

Danke für ihren Bericht vom 18.01. - das ist wirklich eine Begegnung zum
Nachdenken.


Mausi
 
Sitebewertung

 geschrieben am 2.03.2016 - 18:30 Uhr
Ich habe diesen Tatsachenbericht der Mutter, die für ihr Baby gestorben
ebenfalls verfolgt. Das ist für mich einfach grandios und außerdem setzt diese
Mutter ein klares Zeichen gegen alle Abtreibungsfanatiker, die sich auch auf
diesen Seiten tümmeln.

Großes Beispiel, die Abtreibungsbefürworter sollten sich hieran mal ein
Beispiel nehmen.

Es gibt doch mehr als Egoismus, dieses mehr nennt man Liebe und zwar
echte Liebe.


Jordi Lorenzo jun.
 
Wohnort: Santiago, Rubi, Berlin ......
Sitebewertung
1970

 geschrieben am 13.02.2016 - 17:21
Ich habe darüber schon in spanischen und chilenischen Zeitungen
gelesen, vor allem wrd dort die ganze Liebesgeschichte berichtet.

Für mich ist dies eine wirkliche Lovestory und ich wünschte, dass vor
allem die Leute, die sich selbst noch wichtiger nehmen als das Leben des
Kindes in ihrem eigenen Bauch mal wirklich darüber nachdenken.


Ich meine, jemand, der sein eigenes Kind zur Abtreibung frei gibt, der
tickt nicht mehr richtig - sorry, aber ich finde das so abscheulich, dass mir
die Worte fehlen.

besos y abrozos


Luise
 
Sitebewertung

 geschrieben am 10.02.2016 - 6:31 Uhr
JJ. Zulu,

ich kann Ihnen nur voll und ganz zustimmen. Das ist viel mehr, als die
meisten Menschen unter Liebe verstehen. Oft ist damit nur Eigenliebe
gemeint.



Carmen
 

 geschrieben am 9.02.2016 - 22:29
@Ida

Ich halte es für übergriffig, wenn ein fremder Mensch mit
Deiner Freundin in dieser Sache reinredet. Du kannst selbst
mir ihr reden und Deinen Standpunkt erläutern. Aber einen
Aufruf im Internet ist nicht vertrauenswürdig. Wenn Dich das
so belastet und Du sowieso über die hetzt, dann beende die
Freundschaft.


Ida
 
Mausimaus1992@web.de

 geschrieben am 9.02.2016 - 14:47 Uhr
Hallo ich brauche Hilfe!!!!!

Ich weiß nicht wo ich sonst schreiben soll. Kurz zusammengefasst
ich habe eine (jetzt) ehemalige Freundin. Sie hat einen Sohn und
schon 4 mal abgetrieben. Bei der letzten Abtreibung war ich selber
im neunten Monat schwanger und sollte sie ernsthaft zur
Abtreibung fahren habe ich natürlich nicht gemacht :o durch meine
Schwangerschaft hat mich das so emotional fertig gemacht das
ich mich abgewendet hab. Wisst ihr Ich mache mir Gedanken wenn
mein kleines Wunder mal zwei Stunden lang nicht tritt und sie
macht sich Gedanken wie sie sowas töten kann. Durch eine
Freundin die noch Kontakt zu ihr hat weiß ich das sie anstatt zu
verhüten (kostet ja soooo viel Geld) extantions machen lassen hat
(kosten fast 400 Euro)

Jetzt zu meinen Anliegen kann ich mich nicht an irgendjemanden
wenden der mal mit ihr redet. Also neutral. Ich weiß einfach nicht
mehr weiter. Ich kann das nicht verstehen


Heidi
 
Sitebewertung

 geschrieben am 8.02.2016 - 15:52
@Mensch

wenn Sie meinen, diese Seite wäre fern jeglicher Realität, müssen Sie
entweder blind sein, oder in einer Traumwelt leben. Leider ist alles was da
steht, brutale Realität. Leider, Leider, Leider!!!
Man muss nicht Christ sein, um das zu erkennen.


J. J. Zulu
 
Wohnort: Frankfurt
Sitebewertung

 geschrieben am 8.02.2016 - 6:19 Uhr
Vielen Dank von dieser wunderbaren Beitrag von Mutter, das Leben für
ihr Kind gibt.

Das ist sehr gute Frau. Klar, können manche nicht begreifen. Ist für
manche großer Ärger, dass soviel Liebe gibt es auf dieser Welt. Manche
können nur Liebe für sich selber verstehen, aber nicht Liebe geben.

Für mich auch ganz viele Smilies für dieses Beispiel von echter Liebe.






Passi
 
Sitebewertung
1975

 geschrieben am 7.02.2016 - 18:29
Es ist traurig, dass es so eine Site überhaupt geben muss. Aber sie ist super. Danke dafür. Ich bin ein gestandenes Mannsbild, das wirklich (!) schon viel in seinem Leben gesehen hat. Mir macht wenig etwas aus und wenn mich etwas stört, macht es mich meistens wütend. Abtreibung nicht. Das ist Mord von Unwissenden an Unschuldigen, der mich nur unendlich traurig macht. Gruß.


Mensch
 

 geschrieben am 6.02.2016 - 21:44 Uhr
Hier wird viel diskutiert über eine Mutter, welche ihr Leben für ihr Kind geopfert hat. Diese Geschichte ist ansich schon sehr alt - und es ist fraglich, ob das Kind glücklich ist ohne Mutter.
Was hier extrem störend ist - es geht nur um das Überleben von Ungeborenen - was danach mit den Geborenen ist, darüber wird nicht gesprochen, wohl nicht einmal nachgedacht.
Diese Seite ist fern jeglicher Realität - aber gut für diverse Hochstapler, welche meinen, sie sind verbunden mit Gott - und manche eignen sich sogar einen Dr-Titel an.
Als Mensch in der Realität kann man über diese Seite nur schmunzeln und froh sein, dass es Carmen gibt, welche realistisch schreibt, denkt und lebt.


Jane
 
Sitebewertung
1977

 geschrieben am 5.02.2016 - 16:35
Mit dem Beitrag vom 18.01.16 über die Mutter, die ihr Leben für ihr Kind gibt
bekomme ich Gänsehaut.

Es ist wunderschön, dass es sowas auch noch heute gibt.

Ich gebe dafür ganz viele Smilies und sage eine großes Dankeschön an diese
Mutter.





Krümel
 
Sitebewertung

 geschrieben am 29.01.2016 - 6:24 Uhr
@ Pilger

Toller Beitrag und ein Beispiel echter Liebe, was diese Mutter zeigt.

Es gibt doch noch Menschen, die mehr als nur Eigenliebe kennen!!!

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


Jacky20161
 

 geschrieben am 28.01.2016 - 22:52
Ich finde eure Seite einfach nur sehr toll und informativ. Ich bin selbst junge Mama von drei Kinder und habe mir selbst oft die Frage gestellt ob Abtreibung nicht alles einfacher machen würde. Habe mich aber Gott sei Dank immer für meine Kinder entschieden auch wenn es manchmal anstrengend ist. Es gibt nichts Besseres auf dieser Welt als meine Kinder und ich
möchte sie keine Sekunde missen.


Carmen
 

 geschrieben am 26.01.2016 - 6:19 Uhr
@Dr. Kollert,

erschreckend ist für mich (abgesehen von der Rechtschreibung - Höflichkeitsform wird groß geschrieben und ob der Doktortitel echt ist?), daß Du nichts von dem Medikament Ipilimumab, welches 2011 zugelassen wurde und als Immuntherapie auch für die Behandlung von Schwangeren geeignet ist. Als Alternativen können die PD-1 Antikörper Pembrolizumab und Nivolumab eingesetzt werden, welche bei Metastatisierung sehr erfolgreich sind.


Dr. Kollert
 

 geschrieben am 22.01.2016 - 8:42
@ Carmen,

als Mediziner bin ich entsetzt über das, was sie hier schreiben Frau Carmen.
Ihre Privatansichten sind medizinisch nicht ansatzweise haltbar und kurz
gesagt schlichtweg falsch.

Sie sollten sich erst richtig informieren und dann äußern, nicht umgekehrt.


Carmen
 

 geschrieben am 21.01.2016 - 20:05 Uhr
Es steht weder über den genauen Befall von Metastasen noch über den Zustand der Organe. Und ich wiederhole: es gibt durchaus Therapien für Schwangere, welche an Krebs erkrankt sind. Zudem starb an Leberversagen, weil sie eine Transplantation benötigt hätte. Eher ein Armutszeugnis des amerikanischen Gesundheitssystems.


M. Situan
 
Wohnort: Rostock
Sitebewertung

 geschrieben am 21.01.2016 - 16:21
@ Liebe Carmen, was sie wieder einmal von sich geben ist fern von jeder
Realität.
Es mag für sie zwar schön sein sich die Welt
immer wieder so zu malen, wie sie sie gerne hätten (dann wäre es ja gar
nicht so schlimm, sein Kind zu töten -gel), aber die Realität ist eine
andere.

Wachen Sie endlich auf Carmen aus ihrem Traumland. Inzwischen war ein
weiterer Bericht in der Süddeutschen und in der ElMundo. In beiden
Zeitungen zweifellos dargestellt, dass diese Mutter sehr wohl die Wahl
hatte zwischen Ihrem Leben und dem Leben ihres Kindes.
Wie sie sich entschieden hat, das haben sie ja gelesen.
Und jetzt schlafen sie weiter.


Carmen
 

 geschrieben am 20.01.2016 - 14:18 Uhr
Heutzutage gibt es einige Krebstherapien, die auch für Schwangere im zweiten und dritten Trimenon geeignet sind. Leider ist nicht bekannt, ob Cara Combs die Therapien hätte selbst bezahlen müssen oder entsprechend krankenversichert war. Fakt ist, daß sie nicht ihr Leben für ihr Kind gegeben hat, sondern keine ädiquate Behandlung und Spezialisten für sie da waren. In Deutschland hätte man ihr und dem ungeborenen Kind helfen können. Außerdem starb sie an Leberversagen. Unbekannt ist, ob es Metastasen waren oder das HELLP-Syndrom.


Ein Pilger
 
Wohnort: Mitten in dieser Welt
Sitebewertung

 geschrieben am 18.01.2016 - 19:06
Liebe Leser,

mir ist in den letzten Tagen ein Bericht der "Die Welt" in die Hände
gefallen. Er lautet: Mutter gibt ihr Leben für ihr ungeborenes Kind.

Als Cara Combs in der 23. Woche schwanger war, wurde Hautkrebs bei
ihr diagnostiziert. Sie war bereits im fortgeschrittenem Stadium erkrankt.
Doch sie lehnte eine Behandlung ab, um ihr Kind zu retten.

Am 5. Dezember brachte Cara Combs ihre kleine Tochter zur Welt, dann
starb sie.

Wer den ausführlichen Bericht lesen will, findet ihn in der Zeitung "Die
Welt".

Ich selbst möchte diese Handlung nicht weiter interpretieren. Das sollte
jeder einzelne für sich tun.

Für mich ist diese Mutter ein Vorbild und Mensch 2015, wenn ich ihn
wählen könnte. Heute ist es leider so, dass Millionen Frauen den Daumen
über ihre Kinder nach unten senken und sie aus lauter Egoismus töten
lassen.

Alles Gute Euch da draußen.

Euer Pilger



Gast
 

 geschrieben am 15.01.2016 - 13:36 Uhr
Das Wort "Gutmensch", welches mancher Autor verwendet hatte im Forum wie im Gästebuch oder an anderer Stelle, ist Unwort des Jahres 2015 geworden. Nun kann man lesen, wer diesen Begriff in den Diskussionen verwendet hatte.

"Als "Gutmenschen" wurden im vergangenen Jahr insbesondere diejenigen beschimpft, die sich ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe engagieren oder sich gegen Angriffe auf Flüchtlingsheime stellen, wie die Jury erklärte. Mit dem Vorwurf "Gutmensch" würden ebenso wie mit den Begriffen "Gutbürger" oder "Gutmenschentum" Toleranz und Hilfsbereitschaft "pauschal als naiv, dumm und weltfremd, als Helfersyndrom oder moralischer Imperialismus diffamiert"." (aus: online Focus)


Ein Pilger
 
Wohnort: Mitten in dieser Welt
Sitebewertung

 geschrieben am 1.01.2016 - 9:26



Ich wünsche allen werdenden Müttern und ihren Kindern, sowie ihren
Ehemännern/Lebenspartnern ein gesegnetes und von Gott behütetes
neues Jahr 2016.

Lasst euch Eure Kinder nicht nehmen, sie sind euch zum Schutz
anvertraut und sie vertrauen euch blind. Sie haben nur Euch.

Alles Liebe und Gute für euch Alle.

Ein Pilger



Heidi
 
Sitebewertung

 geschrieben am 22.12.2015 - 21:17 Uhr
Ich wünsche dem pro-leben Team, sowie allen Besuchern dieser HP eine
gnadenreiche Weihnachtszeit.

Danke dem pro-leben Team!
Danke allen Frauen, die trotz aller Probleme ihrem Kind das Leben schenken!

Liebe Grüße
Heidi


Maggy
 

 geschrieben am 21.12.2015 - 21:18
Ich möchte allen hier, ob Abtreibungsbefürworter oder -gegner (Befürworter gibt es hier ansich keine) ein friedvolles Weihnachtsfest wünschen, dem Pro-Leben-Team alles Gute für das Jahr 2016, dass das Forum vielleicht doch noch etwas belebt wird.


Meyer
 
Wohnort: Berlin
mmeyer@google.com
1965

 geschrieben am 20.12.2015 - 11:13 Uhr
Der Körper gehört keiner Masse sondern jedem selbst. Das ist 1.. 2. Damit kann jeder machen was er will!!! Ich habe mich für 3 Abreibungen entschieden. Musste keine Sitzgruppe bilden, hatte keine geistigen Probleme und wurde auch nicht psychisch behandelt. Das war eines meiner besten Entscheidungen meines Lebens, wenn man sich nicht als Brutkasten sieht. Wer zu viel Geld hat, kann gern eine Fußballmannschaft gründen - das ist jedem selbst vorbehalten. Unser Sohn (Student) hat letztes ja schlapp 10.000 Euro gekostet und das mal 2 oder 3 oder 4 Kinder - gern - wer genug hat, zahlt das aus der Portokasse.


Paulina
 
Wohnort: Rosenheim
Sitebewertung
paulinalinchen2001@gmx.de
2001

 geschrieben am 27.11.2015 - 11:18
Meine oma hatte mit 30 jahren abgetrieben nach 2 söhnen.. Und es
beschäftigt sie immer noch, mein vater meint ihr charakter ist
seitdem ganz verändert und sie ist noch nicht drüber
hinweggekommen, nach 32 jahren!


Cormoran
 
Sitebewertung

 geschrieben am 7.11.2015 - 13:03 Uhr
Liebe Sandra, Pilger etc.

ich bin voll und ganz bei Dir dabei. Ich habe einige Jahre in den Staaten
gelebt, bin für einige Wochen wieder mal im Oldgermany-Gebiet.

Eine Seite mit einer solch hohen Objektivität und Qualität ist mir bisher
nicht begegnet.

Natürlich krätschen auch hier wie dort die Abtreibungsfanatiker. Ich sehe
aber auch hier, dass sie für ihren Tötungswahn keine echte Argumente
liefern können. Ich rate euch. lasst sie einfach in Ruhe, die lösen sich
irgendwann selbst auf. Das ist nur eine Frage der Zeit.


Sandra
 
Sitebewertung

 geschrieben am 4.11.2015 - 8:43
Ich möchte hier einmal ausdrücklich die hervorragende Arbeit des
gesamten Teams loben.

Diese Seiten werden für meine Begriffe in vorbildlicher Weise geführt und
betreut.

Bitte lassen Sie sich von den "Abtreibern" nicht ins Bockshorn jagen. Sie
versuchen nur aus einem Grunde, negativ zu sprechen, und den kennt
jeder ........

Danke nochmals für die tolle ehrenamtliche Arbeit und weiter so liebes
Pro-Leben-Team



Gast
 

 geschrieben am 3.11.2015 - 21:04 Uhr
@Mutter Shane,
auch wenn Du bereust, eine Abtreibung begangen zu haben - Du hattest seinerzeit sicher Gründe, warst sicher verzweifelt.
Lass Dich nicht krank machen wegen einem Schritt, der nicht mehr rückgängig zu machen ist. Wenn Du nicht über die Abtreibung hinweg kommst, dann such Dir bitte psychologische Hilfe.
Alles Gute!


Mutter Shane
 
Sitebewertung

 geschrieben am 3.11.2015 - 19:10
Nochmal, ich kann das Rad der Zeit nicht mehr zurückdrehen.

Ich bereue zutiefst diese schlimme Sache die ich mit der Abtreibung
meines eigenen Kindes getan habe.

Es belastet mich wie viele Mütter schon so lange, weil das Gewissen weis
was es getan hat.

Ich denke, dass ich für so manche Mutter spreche, wenn ich sage, es tut
mir so leid, ich will es irgendwie wieder gut machen. Sorry.

Lasst euch niemals aufschwatzen, euer Kind abzutreiben, das glaubt mir.



Gast
 
Sitebewertung

 geschrieben am 3.11.2015 - 8:22 Uhr
"Juristisch und/oder biologisch gesehen sind die Bezeichnungen von Mutter und Vater, wenn ein Kind geboren wurde."

Juristisch gesehen ist Konvention!
Biologisch und medizinisch gesehen erhält mit der festgestellten Schwangerschaft die Schwangere einen Mutterpass!
Warum sollte sie einen Mutterpass erhalten, wenn sie nicht Mutter ist?

"wenn ein Hund schwanger wird, dann ist die Mutter eine Hündin und der Vater ein Rüde und das seiende Leben im Mutterleib der Hündin ist sofort ein Welpe..."

Wenn ein Mensch schwanger wird, dann ist die Mutter eine Frau und der Vater ist Mann und das seiende Leben im Mutterleib der Frau ist sofort ein Kind... (Das ist richtig!)
Und das Kind ist Mensch, weil es u. a. Person ist.
Zitat aus dem Forum in der Rubrik "Warum?":
"Mensch bezeichnet in seiner vollen Bedeutung ein Wesen, dessen Natur es ist, Person zu sein. So wie ein Wesen im biologischen Sinne schon Mensch sein muss, um sich als Mensch entwickeln zu können, so muss ein Wesen auch bereits Person sein, um personales Verhalten irgendwann an den Tag legen zu können. Personsein ist keine Fähigkeit, die der Mensch erst nachträglich und zusätzlich zum Menschsein erwirbt.[...]"
Man erkennt unschwer, dass die Begriffe etwas transportieren, vermitteln, nämlich Ontik!

Ist es egoistisch ein Kind zu bekommen? Dies lese ich hin und wieder auch im Forum.
Dazu möchte ich Folgendes sagen.
Ein Kind zu bekommen und zu erziehen hat mit Freude und Leid zu tun. Hier setze ich einmal den Schwerpunkt auf das Leid.
Dieses Leiden ist es, das ca. 100.000 Frauen jedes Jahr sich ersparen wollen, während die anderen Frauen bereit sind, das kindgegebene Leid auf sich zu nehmen und durchzustehen, auszuhalten.
Sie tun dies insofern aus egoistischen Gründen, als das Ego des Kindes mit einbezogen wird, was bedeutet, dass die Grenze für das Ego da ist, wo das andere Ego besteht. Die Einsicht ist evtl.: Jeder Mensch ist zugleich auch Kind, der ohne die Hilfe des Menschen nicht überlebt hätte. Die Hilfe, die ich erfahren durfte, gebe ich an meine Kinder weiter; sie ist ererbtes Gut.
Hier gibt es keine Übergriffigkeit, keine Ignorierung der Menschenwürde. Würde ist eine Gottesgnade, die von Gott geschenkt ist. Sie ist jedoch weit entfernt von dem Wertedenken des Menschen.
Man sollte lernen zu unterscheiden zwischen dem Sein (der Ontik, der Ontologie) und all dem, was auf Konvention gründet, weil dann deutlich wird, wie vernichtend (destruktiv) "Kulturgüter" sind, die die Gesellschaften über die Zeiten hinweg hervorbringen.
All dies ist im Forum schon diskutiert worden. Ebenso die Fragen:
"Ist denn ein befruchtetes Ei einer Henne schon ein Huhn? Kann man eine Raupe als Schmetterling bezeichnen?"
Da sie von Carmen und der wandelbaren Gabie-XY - offensichtlich unvergesslich wiederholend, also haftend - immer wieder gestellt werden, obwohl sie beantwortet sind in der Rubrik "Warum?" des Forums (s. das Zitat oben aus dem Forum.), bleibt die Anrüchigkeit, wenn nicht des Unwissens, dann des Vorsatzes.


Carmen
 

 geschrieben am 3.11.2015 - 5:35
Nein, denn der Mensch ordnet seine Welt mit Begriffen und
Definitionen. Gegenfrage: Ist jede Frau, die im Frühstadium
einer Schwangerschaft den Embryo verliert, eine Mutter?


Gabi1965
 

 geschrieben am 2.11.2015 - 21:54 Uhr
@Juris doktore maximus,
tja, wenn Du juristisch so gut drauf bist - dann wirst Du ganz sicher wissen, dass ein Schwangerschaftsabbruch innerhalb der ersten 12 SSW kein Mord ist.
Sogar eine Spätabtreibung ist gesetzlich verankert!
Ich glaube, ich brauche hier keine §§ einstellen, weil Du ja sicher sehr gut informiert bist über ALLE Gesetzesgrundlagen


Juris doktore maximus
 
Sitebewertung

 geschrieben am 1.11.2015 - 19:37
@ Carmen,

das ist sehr dumm, denn juristisch gäbe es sie noch gar nicht, da erst der
Mensch entstand und dann Jura.

Unlogisch und etwas naives Beispiel was sie also hier bringen.


Gast
 

 geschrieben am 29.10.2015 - 20:58 Uhr
@Gast,
wenn ein Hund schwanger wird, dann ist die Mutter eine Hündin und der Vater ein Rüde und das seiende Leben im Mutterleib der Hündin ist sofort ein Welpe..............


Carmen
 

 geschrieben am 29.10.2015 - 15:42
Juristisch und/oder biologisch gesehen sind die Bezeichnungen von Mutter und Vater, wenn ein Kind geboren wurde. Auch juristisch beginnt das Kindsein ab dem Zeitpunkt der Geburt. Ist denn ein befruchtetes Ei einer Henne schon ein Huhn? Kann man eine Raupe als Schmetterling bezeichnen?


Gast
 
Sitebewertung

 geschrieben am 28.10.2015 - 17:47 Uhr
Wenn eine Frau schwanger ist, so ist sie sofort und unverzüglich Mutter, und der Zeuger ist Vater! Das seiende Leben im Uterus der Mutter ist nichts Anderes als ihr Kind; es kann nicht Hund noch Katze sein oder ein anderes Tier.
Das Kind ist zugleich Person von Anfang an, das zu seiner Persönlichkeit findet und ihr Ausdruck verleiht, sofern man es wachsen lässt und nicht vorher tötet, ermordet, vernichtet.
Zu sagen, dass das Kind erst ab der 12. Woche Kind sei, ist Willkür, die motiviert ist durch Macht. Kind ist jeder seiner Eltern vom Anfang seines Lebens an und bis zu seinem Tod. Diejenigen, die abtreiben, töten, morden oder vernichten, tun dies letztlich deshalb, weil sie Macht ausüben über andere Menschen.


Romana
 
1994

 geschrieben am 27.10.2015 - 20:39
Fält mir gerade ein das ein Kind bei einer Abtreibung noch kein Kind ist aber leben tut es doch!


Carmen und Ramona
 
Sitebewertung

 geschrieben am 27.10.2015 - 6:27 Uhr
Es gibt bei Abtreibung keine Entschuldigung,

egal, wie man es gerne drehen und wenden möchte.


Romona
 
1994

 geschrieben am 26.10.2015 - 18:59
Abtreibung ist natürlich Mord, das ist wohl klar.

Ein Kind das abgetrieben wird, das lebt doch.



Seiten --- 1 --- 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 >>