Lieber Besucher, herzlich Willkommen in unserem Gästebuch.
Folgende Bitte: Tragen Sie in dieses Gästebuch bitte auschließlich Ideen, Kritik, Anregungen, o.ä.
bezüglich unserer Page www.pro-leben.de ein. Benutzen Sie für Diskussionen und Meinungsaustausche zum Thema Abtreibung, o.ä. bitte unser Diskussionsforum. Dieses ist dafür erheblich besser geeignet. :-)
Grundsätzlich gilt: Es werden alle Meinungen/Beiträge (egal ob pro oder contra) veröffentlich, sofern diese nicht beleidigend sind.
Herzlichen Dank im Voraus - Wir freuen uns über Ihre Meinung.
Ihr www.pro-leben.de - Team




Seiten --- 1 --- 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 >>

Ins Gästebuch eintragen Einträge insgesamt: 4721



Name
    Eintrag

Bars
 
Wohnort: Halle
Sitebewertung
bachinho@gmx.de
1981

 geschrieben am 15.04.2018 - 15:19 Uhr
Könnt ihr bitte einfach die Seite löschen! Ihr habt keine Ahnung von was Ihr schreibt! Achso stimmt ja Ihr glaubt an Gott;)

Darf ich euch etwas veraten? den gibt es gar nicht

Allein schon bei dem Begriff "Babycaust" komt einem doch das ...!

Also bitte löscht die Seite.

Danke und beste Grüße


Pauli
 
Sitebewertung

 geschrieben am 15.04.2018 - 9:49
@ Judy,

ich kann mich da nur anschließen. Die "Abtreiber" haben und hatten noch nie
ein konkretes Argument für ihr schreckliches Handeln und Unterstützen.

Hoffnung bleibt da nur auf die neue Regierung, deren Minister angekündigt hat,
etwas gegen die Massenmord zu tun. Bleibt zu hoffen, dass es keine leeren
Worte sind!



Carmen
 

 geschrieben am 13.04.2018 - 14:37 Uhr
Judy, konkretisiere Deine Aussage: wo siehst Du einen Werbezug für Abtreibung? Und vor allem was wäre der Sinn? Und das Töten von Kindern ist nach dem BGB strafbar...ein Kind ist ein geborener Mensch.


Bernie 47
 
Sitebewertung

 geschrieben am 13.04.2018 - 6:36
@ Judy,

Danke das du das mal aussprichst. Ich schließe mich an.


Judy
 

 geschrieben am 10.04.2018 - 6:29 Uhr
Ach Carmen, lass doch einfach deine nichtsaussagenden Werbezüge für
Abtreibung. Den Lesern sind dein Standpunkt zum töten von unschuldigen
Kindern und deine wahren Absichten überaus bekannt..... Deine Floskeln
langweilen einfach

Von mir bekommst du für diese Qualität eine 5 -


Carmen
 

 geschrieben am 8.04.2018 - 11:24
Jeder Facharzt schreibt auf seinem Schild oder auf der Webseite seine Behandlungsangebote. Ein Gynäkologie, welcher Schwangerschaftsabbrüche vornimmt, informiert nur seine Patientinnen, daß er es macht...nicht mehr, nicht weniger. Das ist keine Werbung. Werbung überredet und soll überzeugen etwas zu tun oder zu kaufen. Das sehe ich nicht gegeben, wenn ein Arzt informiert, welche Behandlungen er durchführt.


Heidi
 
Sitebewertung

 geschrieben am 3.04.2018 - 22:38 Uhr
@Udo Heinz

wenn die Argumente fehlen, kommen die Beleidigungen. Total typisch.

Danke dem pro-leben Team und allen die sich für das Leben einsetzen -
geboren und ungeboren!



M. R. Sortoka
 

 geschrieben am 28.03.2018 - 18:52
Udo-Heinz,

du hast hier etwas falsch verstanden:

Es geht nicht um Kampf, sondern und Schutz und Richtigstellung.

Schöne Zeit!


Heidi
 
Sitebewertung

 geschrieben am 21.03.2018 - 21:22 Uhr
@Pilger

....Ihrem leider ach so wahren Eintrag ist nichts hinzuzufügen....es ist die
traurigste Geschichte........und die meisten schauen weg


Udo Heinz
 
Wohnort: Hünstetten
Sitebewertung
schlagfertiger@arcor.de
1961

 geschrieben am 21.03.2018 - 10:13
Herzlichen Glückwunsch zur Bundestagswahl - da habt ihr natürlich ein paar echte Unterstützer für Euren "Kampf" gefunden. Am §219a könnt Ihr Euch natürlich witer schön abarbeiten. Was da grade passiert ist einfach ein Skandal. Und diese verblödeten Richter, die nicht zwischen Werbung und information unterscheiden können, sollten am besten nach Polen auswandern, da wird ihnen dann noch deutlicher von den Politikern gesagt, wie sie zu entscheiden haben.
Beamt Euch zurück ins 19. Jahrhundert, da gehört Ihr hin!


Ein Pilger
 
Wohnort: Mitten in dieser Welt
Sitebewertung

 geschrieben am 18.03.2018 - 11:34 Uhr
Minister Spahn wirft Frauenrechtlern vor, eher für Tiere zu kämpfen, als für
ungeborenes Leben. Wem das bisher nicht aufgefallen ist, der sieht die Welt
eher durch eine gefärbte Brille als durch reale menschliche
Wahrnehmungskraft.

Ich denke, mit dem neuen Minister könnte endlich mal Bewegung in die
große Ungerechtigkeit des derzeit zugelassenen Massentötens von
ungeborenen Kindern kommen....... , aber erst mal abwarten .....

Ich denke, er spricht sehr da für sehr viele Menschen und das Thema neu
zu betrachten, dafür wird es höchste Zeit, denn wir reden wirklich mehr von
toten Kücken und Robben, und und und, als vom millionenfachen Tod dieser
unschuldigen Kinder auf der ganzen Welt,

das ist die traurigste Geschichte, die Menschheit jemals schrieb (und die
meisten schauen weg)!

Also tun wir am Besten so, als hätten wir nichts bemerkt, oder?

Ein Pilger


Ina
 

 geschrieben am 14.03.2018 - 14:49
Ja, ich freue mich, dass es Menschen gibt, die Leben wollen und leben lassen, die wissen, dass sie selbst Zellhaufen sind, die genetisch derart organisiert sind, um andere Zellhaufen als Menschen zu erkennen. Denn es sind gerade jene Zellhaufen, an denen wir uns erfreuen, weil sie sind, wie sie sind in ihrer ganzen Komplexität.
Schon Albert Schweitzer wusste:
Wir sind Lebewesen, die leben wollen unter anderen, die leben wollen.

Männer, die ihrer Schutzfunktion (Behütungsfunktion) nicht nachkommen, haben einen wesentlichen Teil ihres Daseins und Wesens nicht verstanden.


Marzipan
 
Sitebewertung

 geschrieben am 8.03.2018 - 6:43 Uhr
@ Toni,

es ist schön, dass du weißt, dass es die Möglichkeit auf Abtreibung gibt. Dies ist
schon lange der Fall. Und jeder kann doch machen, was er möchte.

Warum greifst du aber die Menschen, die das für moralisch falsch halten, dann
an?

Jeder Mensch entscheidet selbst, was er möchte, aber es gibt hierzu eine freie
Meinungsäußerung!


Toni
 
Sitebewertung
1993

 geschrieben am 6.03.2018 - 22:17
Die Gegnerschaft zur Abtreibung ist einer der Gründe, warum ich aus der Kirche
ausgetreten bin. Ich bin heilfroh und dankbar, dass es die Möglichkeit auf
Abteibung gibt!
Seite wie diese finde ich einseitig recherchiert, mangelhaft dokumentiert, sowie
manipulativ.
Wenn ich die Möglichkeit hätte, würde ich selbst Abtreibungen durchführen, um
die Rechte der Frauen zu stärken. Ihr Recht auf Würde steht in meinen Augen
eindeutig VOR dem Recht eines Zellhaufens, der ohne die Frau nicht einmal
ansatzweise überleben kann.


Martha
 
Wohnort: Duisburg
Sitebewertung

 geschrieben am 3.03.2018 - 9:26 Uhr
Ich finde ein Kind umzubringen, indem man es abtreibt ist mehr als scheinheilig
und hinterlistig.

Ich verstehe auch unsere Politik nicht, dass sie eine so schlimme Tat nicht
wieder unter Strafe stellt. Liegt das daran, dass man die Wahlstimmen der
Wähler braucht?
Wenn das so wäre, dann wäre die Sache eigentlich noch schlimmer, als sie
schon ist, oder?


Jonny
 
Wohnort: Berlin

 geschrieben am 24.02.2018 - 9:20
@ Sara.

ich finde es ebenso schlimm, dass man diese unschuldigen Kinder umbringt und
so tut, als wäre nichts gewesen. Es ist wirklich eine Schande, dass Menschen
sowas tun, meist nur aus reinem Egoismus.


Sara
 
Sitebewertung

 geschrieben am 23.02.2018 - 21:11 Uhr
eigentlich unglaublich, dass man so eine Website betreiben darf.
Werbung für den Schwangerschaftsabbruch ist strafrechtlich verboten aber
dagegen ist es erlaubt?!
Hier von Tötung / Mord oder ähnliches zu sprechen ist echt das Letzte.
Darüber hinaus möchte ich mal die passenden Studien zu den angeblich
aufgeführten Nebenwirkungen von Schwangerschaftsabbrüchen sehen.
Echt lächerlich


Maria
 

 geschrieben am 22.02.2018 - 8:37
Zitat: "Liebe wächst nicht durch Egoisten. Durch Egoisten stirbt sie."

Liebe kann man aber auch nicht erzwingen.


Kessy
 

 geschrieben am 13.02.2018 - 12:12 Uhr
Was ist das nur für eine Gesellschaft geworden?
Wenn ich genau hinschaue, dann eine Gesellschaft, die in erster Linie nur an
sich selbst denkt.

Das ist doch einfach traurig. Sie töten ihre eigenen Kinder und tun so, als
wäre nichts gewesen.

Sie versuchen sogar noch, auch das zu verharmlosen, z.B. in dem sie
behaupten wollen, das unter dem Herzen ihrer Mütter, das waren noch gar
keine Kindern.

Ich schäme mich für diese Art Mensch........ und frage mich, ob er es
verdient, sich überhaupt so nennen zu dürfen.
Entschuldigung dafür, aber das Abtreiben macht mich so unsagbar traurig.
Ich finde es eine Schande und eines Menschen nicht würdig........


Lucy
 
Sitebewertung
1989

 geschrieben am 27.01.2018 - 18:12
Ja, leider ist es so:

Bei Abtreibungen schauen wir in Deutschland lieber mal weg - es könnte ja
peinlich werden.

Das Gewissen könnte sich ja melden und eine solche "Schandtat" eines
Menschen rügen.

Abtreibung ist eine Menschen nicht würdig!

Daher finde ich eine solche Tat abscheulich und feige - egal, was ihr von mir
denkt!


Hansilein
 

 geschrieben am 24.01.2018 - 19:36 Uhr
@ Gregor

Liebe wächst nicht durch Egoisten. Durch Egoisten stirbt sie.



G009
 
Sitebewertung

 geschrieben am 9.01.2018 - 6:21
........ da kann ich mich nur anschließen.
Das ist sehr schön Pilger, vielen Dank.


Ein Pilger
 
Wohnort: Mitten in dieser Welt
Sitebewertung

 geschrieben am 1.01.2018 - 17:52 Uhr
Ich wünsche allen werdenden Menschen/Kindern des Jahres 2018, dass sie
das auch werden dürfen.

Dafür bete ich für alle Mütter dieser Erde: Bitte lasst das auch zu und tötet
Eure Kinder nicht. Ich bete für euch jeden Tag dieses Jahres ein altes Gebet
und lade jeden, der möchte dazu ein, sich anzuschließen.

" Jesus, Maria und Josef, ich liebe euch,
und ich bitte euch, rettet das Leben
eines ungeborenen Kindes,
das in Gefahr ist, abgetrieben zu werden".

Alles Liebe und Gute euch da draußen

wünscht euch

Euer Pilger


Gregor
 
Wohnort: Rottenburg am Neckar

 geschrieben am 27.12.2017 - 12:23
Ich finde eine Schande dass einige MItglieder der Kirche noch so ein
festgefahrenes Bild der Menschheit haben wie sie zu sein hat. Wenn ich
hier in eurem Forum eure Beiträge durchlese wird mir schwarz vor Augen
mit was für Hass hier gerichtet wird. Ich denke dass es weit größere
Probleme hier auf der Welt gibt also wie wäre es wenn ihr eure
Engsichtigkeit ablegt und euch wichtigeren Dingen zuwendet!

Ich befürworte die geregelte Abtreibung in Deutschland. Ein Sozialarbeiter
sagte mir einmal wenn sich jeder Mensch mehr Gedanken darüber
machen würde was es bedeutet ein Kind groß zu ziehen dann würde es
weniger Fälle von Misshandlung und gescheiterten Existenzen auf dieser
Welt geben.
Es ist aus eurer Sicht einfach über Menschen zu urteilen doch solltet ihr
evt. auch toleranz gegenüber andere Meinungen üben.


Ein Pilger
 
Wohnort: Mitten in dieser Welt
Sitebewertung

 geschrieben am 24.12.2017 - 8:48 Uhr
Ich danke allen Menschen guten Herzens, die sich in diesem Jahr für das
ungeborene Leben eingesetzt haben.

Ich wünsche allen Müttern und den Kindern, die sie unter ihrem Herzen
tragen Gottes tiefen Segen und seinen Schutz für das ganze Leben.

Danke auch an das ProLebenTeam, dass diese Hilfe für Mütter und Kinder
erst möglich macht.

Ein Pilger



Franziska und Leonie
 
Sitebewertung
2002

 geschrieben am 24.11.2017 - 12:00
Im Rahmen unserer FÜK Vorbereitung, ist es eine gute Grundlage zur biologischer und christlicher Sicht zur Abtreibung.


Mr. Black
 
Sitebewertung

 geschrieben am 18.11.2017 - 10:43 Uhr
"Abtreibung" ist wie der Begriff "Schwangerschaftsabbruch" die euphemische sprachliche Weise, um die Vernichtung des Kindes aus dem Bewusstsein zu bringen. Mord ist und bleibt Mord, wenn man das Sein eines Menschen vernichtet. (Ontologisch! Konvention kann alles behaupten, auch Unsinn, und als Gesetz festlegen.)
Denn: Der seiende Mensch ist als Zygote schon ein vernunftbegabtes Wesen.
Mr. White und andere verdrängen diese Tatsache.


Mr. White
 

 geschrieben am 13.11.2017 - 16:33
@Chicken: das kannst du dir mit ein wenig logik ganz einfach erschließen: abtreibung ist kein mord, siehe StGB. was kann es also sonst sein? nun, jedes ding ist mit sich selbst identisch. also ist abtreibung abtreibung.


Chicken
 
Sitebewertung

 geschrieben am 5.11.2017 - 17:54 Uhr
Was soll bitte Abtreibung anderes sein als Mord?



Joe
 
Wohnort: Kassel
Sitebewertung
zulu1955@gmx.net
1957

 geschrieben am 30.10.2017 - 13:02
Hallo Menschen,
Eure Seite ist gut und wichtiig, sowie voll unterstützenswert.
Um die Basis für Nichtschwangerschaftsabbrüche zu legen finde ich es wichtig, sich hier zu angagieren:

Mit dem Fortführen des gewohnten Lebens wirkt man für den Tod, weil der soziale Aspekt immer mehr in den Hintergrund gedrängt wird, und nicht nur das.
Es geht aber um Lösungen, und daher empfehle ich, sich mit der Webseite gch.global auseinanderzusetzen.
Dort findet man den Lösungsansatz zum Erhalt des Lebens, allgemein und global für alles Leben.
Es ist unsere mehrjährige Arbeit für das Jetzt und die Zukunft.
Also: Lesen, begreifen, signieren und weitergeben.
Liebe Grüsse Joe


J.J. Brain
 
Sitebewertung

 geschrieben am 21.10.2017 - 15:37 Uhr
Für mich geht Abtreibung gar nicht. Im Grund weiß doch jeder, dass das
Mord ist, oder?
Nur wollen es manche nicht wahrhaben, da liegt das Problem!
Geb ich das zu, dann klage ich mich ja selbst an, bin doch nicht blöd.
Bring doch nicht mein eigenes Kind um, oder?

Nein, damit könnt ich ja auch nur noch schlecht leben, also lieber abstreiten,
also lieber bleib ich dabei.

Abtreibung ist nicht Mord, o d e r ?



Judy
 
Wohnort: Gelsenkirchen
Sitebewertung

 geschrieben am 6.10.2017 - 19:53
Danke Schirms, besser könnte man dieses egoistische Massentöten nicht auf
den Punkt bringen!


Von Schrims
 
Wohnort: Ulm

 geschrieben am 30.09.2017 - 14:11 Uhr
Ich meine:

Niemand kann gleichzeitig von Liebe sprechen, aber sein eigenes Kind zum
Töten bzw. Abtreiben freigeben. Er verliert dabei seine Glaubwürdigkeit.

Von Schrims


Wale
 

 geschrieben am 24.09.2017 - 11:14
Eigentlich wäre die Abtreibungsfrage kein Problem: Frauen, welche gegen Abtreibung sind,
werden ihre ungewollten Schwangerschaften in jedem Falle austragen. Jene, welche für
Abtreibung sind, werden ihre ungewollten Kinder in den ersten 12
Schwangerschaftswochen legal abtreiben. Beide Lager sollten die Meinung der
Andersdenkenden ohne Wenn und Aber akzeptieren. Dann bräuchte es keinerlei
Demonstrationen mehr, welche oft in Tumulten enden.


Kavalier 44
 
Sitebewertung

 geschrieben am 10.09.2017 - 20:32 Uhr
Ich denke, dass hier einfach ein paar Leute unterwegs sind, die einfach nicht in
kappieren wollen, dass Abtreibung kein Kavelliersdelikt,

sondern Mord ist.

In Deutschland wird die Bestrafung dafür derzeit nur ausgesetzt!!!


Heidi
 
Sitebewertung

 geschrieben am 8.09.2017 - 20:13
wenn jemand ein ungeborenes Kind mit einer unreifen Kartoffel vergleicht, hat
er entweder ein Hamstergehirn, oder er ist bösartig, oder einfach nur dumm
wie die Nacht finster. Sorry, ist eigentlich nicht meine Art, so über jemanden zu
urteilen, aber in diesem Fall steigt mir doch die Galle hoch......Hat auch mit der
Ernsthaftigkeit der Auseinandersetzungen mit dem Abtreibungsthema absolut
nichts zu tun.

Liebe Grüße und tausend Dank dem pro-leben Team und allen die sich FÜR das
Leben einsetzen, von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod.
Heidi


Carmen
 

 geschrieben am 8.09.2017 - 10:42 Uhr
"Was ist aus unserer Gesellschaft geworden?"

Nun, es sind viele Menschen dabei, welche helfen, ob beruflich, privat oder im Ehrenamt. Weiter so!

"Wie traurig muss es da im Innern vieler Menschen aussehen?"

Das kann ich nicht bestätigen. Die Umfrage von der Bertelsmann Stiftung gibt eher Zuversicht, Zufriedenheit und Optimismus wieder. Das zeigt sich auch darin, daß mehr Kinder zur Welt kommen bzw. sich viele Menschen wieder für Kinder entscheiden. Eine positive Entwicklung.

"Ist heute fast alles nur noch auf Show, Lebensgefühl und Egoismus
aufgebaut?

Das kann ich auch nicht bestätigen. Viele Eltern wollen ihren Kindern Werte vermitteln, wie Respekt, Aufrichtigkeit, Selbstbewußtsein, Toleranz, Leistungsbereitschaft usw. In meinem Umfeld kann ich Deinen Eindruck nicht untermauern.

"Es tut unendlich weh, dieser Tatsache ins Gesicht zu schaun - und
Deutschland ist da ganz vorne mit dabei."

Im Vergleich von Europa ist Deutschland eher hinden. Bulgarien, Estland, Rumänien, Ungarn, Lettland, Tschechische Republik, Slowenien, Finnland, Slowakei usw. sind die Länder mit den höchsten Abtreibungszahlen in den Jahren 2011-2015. Wenn Du eine aktuelle Statistik hast, kannst Du den Link im Forum reinsetzen.
Weltweit ist China Spitzenreiter bei Abtreibungen.
Deutschland hat sich in den letzten Jahren entwickelt. Zur Zeit sind Kitaplätze knapp, die Wege für klinische Geburten werden weiter, weil viele Geburtstationen geschlossen wurden, aber die Geburtenzahl ist gestiegen.

"Was machst du dagegen, du persönlich?"

Aktuell im Bildungsbereich mit Flüchtlingskindern arbeiten. Ich habe einiges gelernt und es ist schön, wenn die Kinder wieder lächeln.

"Oder ist es Dir egal, bis du so cool, dass es an Dir vorbeigeht?"

Nun ja, weltweit sind viele Kinder von der Hungerstod betroffen. Was machst Du dagegen?


Boss Baby
 
Wohnort: Uterus
Sitebewertung
knut.knut2@gmx.de
2018

 geschrieben am 7.09.2017 - 19:54
Völlig unangemessene Seite, ein ungeborenes Kind verfügt nicht über
genügend Wahrnehmung um ein autonam handelndes lebendes Individuum
zu sein. Dieser Zustand ist gleichzusetzen mit einer unreifen Kartoffel. Nun
frage ich sie, hat auch die unreife Kartoffel ein Anrecht auf Leben ? Dies sind
die Fragen, welche mich Nachts wach halten. Ich würde mich um eine eilige
Antwort äußerst freuen, aller herzlichste Grüße ihr Pappnasos.







G.G. Rossi
 
Wohnort: Friedrichshafen

 geschrieben am 6.09.2017 - 5:36 Uhr
Lieber Pilger,

ich glaube, dieses Drama geht an vielen Menschen nicht vorbei. Auch wenn
manche nach außen zu tun. Eigentlich weis im Innern so gut wie jeder, dass
eine Abtreibung etwas sehr schlimmes ist. Das Problem ist nur, dass es viele
nicht zugeben möchten, denn dann würde man ja zugeben, dass man ein
Kind getötet hat.
Für mich sind die schlimmsten Typen und Typinnen dabei die, die betroffene
Frauen falsch beraten. Etwa nach dem Motto: "Bist schön blöd, du lebst doch
nur einmal, du musst doch erst an dich denken und viele andere dumme
Sprüche".
Leider ist diese Ansicht in der heutigen Ego-Gesellschaft weit verbreitet.
Solche Menschen sprechen oftmals sogar von Liebe und wissen nicht einmal
im Ansatz, was das ist. Das ist meine Meinung hierzu. Zum Glück gibt es
aber auch noch Menschen, die anders ticken, ihr Baby nicht töten. Diese
haben meinen tiefen Respekt.
Diese Seite ist echt gut.


Kathrin
 
Sitebewertung

 geschrieben am 30.08.2017 - 16:21
@ Pilger

Lieber Pilger, ich glaube das Problem des heutigen Menschen liegt oftmals
einfach darin, dass er solche Themen erst gar nicht an sich heranlassen will.
Und wenn es nicht anders geht, dann will er auf keinen Fall Verantwortung
oder gar Schuld dafür übernehmen.
Lieber mal wegsehen, oder??????????????????????????????????????
Iiiich...............Nein.................. .... Ich mach doch nichts
schlimmes???????? oder?????????????????????

Dem Team hier gebe ich 100 Punkte!


Ein Pilger
 
Wohnort: Mitten in dieser Welt

 geschrieben am 25.08.2017 - 14:20 Uhr
Ich habe heute den neuesten Stand der Abtreibungszahlen (28.942.200)
weltweit gelesen. 28 Millionen Kinder, jede einzelne Zahl ist ein Kinderleben
und bis zum Jahresende werden es ca. 45 Millionen Kinder werden.

Ich finde das abscheulich und beschämend und frage mich:

- Was ist aus unserer Gesellschaft geworden?
- Wie traurig muss es da im Innern vieler Menschen aussehen?
- Ist heute fast alles nur noch auf Show, Lebensgefühl und Egoismus
aufgebaut?

Es tut unendlich weh, dieser Tatsache ins Gesicht zu schaun - und
Deutschland ist da ganz vorne mit dabei.

Ich frage jeden, der dieser Wahrheit ins Gesicht schaut:

Was machst du dagegen, du persönlich?
Oder ist es Dir egal, bis du so cool, dass es an Dir vorbeigeht?


Ein Pilger


L. Pulsario
 
Sitebewertung

 geschrieben am 19.08.2017 - 17:44
@ Luigi,

diese Frage stellte ich mir auch des öfteren.

Ich bin zu dem Entschluss gekommen. Es gibt keine nachvollziehbare
Antwort hiefür.

Mir fällt dazu nur ein, was mal ein bekannter Wissenschaftler dazu sagte:

"Das größte Raubtier der Erde ist und bleibt der Mensch".

Er hält sich für so intelligent und fortschrittlich und tötet aber seine eigenen
Kinder....


Iris
 
Wohnort: nähe Konstanz
Sitebewertung

 geschrieben am 16.08.2017 - 7:28 Uhr
Ich danke allen Schreibern guten Herzens und besonders der gesamten "Pro-
Leben-Gruppe", denn diese Seite ist einzigartig gut.

Vielen Dank an alle für ihre ehrenamtliche Arbeit, die sie hier zum Wohle der
Menschheit einbringen. Lasst euch bitte von den Abtreibungsfanatikern und
einigen "Emanzen" nicht von eurer wertvollen Arbeit abbringen. Die Arbeit für
das Leben ist so wichtig.



Danni ohne Sahne
 
Wohnort: Bochum
Sitebewertung

 geschrieben am 20.07.2017 - 18:13
@ Luigi,

ich glaube es liegt einfach daran, dass Abtreibung vehement verharmlost
wird und dass letztlich die Betroffenen selbst versuchen, sich ein möglichst
harmloses Bild abzuspeichern (war noch kein menschliches Wesen, viele
andere machen das auch, ist doch schließlich mein Leben und all diese
feigen Lügen) Die Gründe dafür liegen auf der Hand.

Wer will schon ein ganzes Leben lang mit dem Gedanken herumlaufen, er
hat sein Kind vor diesem schrecklichen Schicksal nicht beschützt??????

Ich meine, wenn man nicht mehr weiß, wie man sein Problem lösen soll,
dann könnte man ja mal Gott bitten, zu helfen. Ich bin fest davon überzeugt,
dass er das tut, wenn ihn wirklich aus seinem Innersten darum bittet. Es gibt
so glaube ich dann auch ein Hppyy End...


Luigi
 
Wohnort: Zürich
Sitebewertung

 geschrieben am 13.07.2017 - 18:52 Uhr
Ich stelle mir immer wieder die gleichen Fragen.

Wie kann es ein zivilisierter Mensch schaffen, das beste und das schönste
Geschenk des Lebens, ein Kind schon im Leib der Mutter zerstückeln zu
lassen?

Ich frage mich weiter:

Welche Menschen sind das, ich meine, es sind ja nicht wenige?

Und ich frage mich, was ist schief gelaufen mit der Menschheit, dass es
obendrein Menschen gibt, die das rechtfertigen wollen, selbst wenn sie im
Innersten wissen, dass sie vollkommen im Unrecht sind?



Kiko
 

 geschrieben am 7.07.2017 - 14:02
Danke Jenny,
ich denke, bei den beiden geht es eher darum durch Megagroßtexte einfach die
Seite zu stören um es so unmöglich zu machen, vernünftig mit einander zu
kommunizieren......
Jedes Wort ist hier eigentlich zu schade.


Jenny
 
Sitebewertung

 geschrieben am 29.06.2017 - 15:43 Uhr
Mr. Black:

Eine Bitte: Könnten sie bitte ihre Privatveranstaltungen mit Frau Carmen ins
Forum verlegen. Das Gästebuch ist zu Schade dafür.


Mr. Black
 
Sitebewertung

 geschrieben am 27.06.2017 - 9:24
@ Carmen

„Allerdings kann aus meiner Sicht dem Embryo nicht die gleichen Rechte gewährt werden wie einer lebenden Person, denn daraus resultiert dann auch ein Paradoxon. Jede Fehl- und Todgeburt müsste untersucht werden.“
Es ist nicht paradox, wenn jede Fehlgeburt und Todgeburt untersucht werden würde, da nur der Arbeitsaufwand höher wäre. Übrigens: Es wäre ein Beitrag zur Rechtshygiene.
Ihr Stichwort „lebende Person“
Hier muss man Person, die schon angelegt ist, von Personverhalten differenzieren.
„Mensch bezeichnet in seiner vollen Bedeutung ein Wesen, dessen Natur es ist, Person zu sein. So wie ein Wesen im biologischen Sinne schon Mensch sein muss, um sich als Mensch entwickeln zu können, so muss ein Wesen auch bereits Person sein, um personales Verhalten irgendwann an den Tag legen zu können.
Personsein ist keine Fähigkeit, die der Mensch erst nachträglich und zusätzlich zum Menschsein erwirbt.[...]"
(Aus: Personalität und Menschenwürde,Alexander Lohner, S.102 f, Verlag Friedrich Pustet)
Da der Mensch naturgemäß frei handeln kann, sind ihm das Recht und die Möglichkeit zum freien Selbstvollzug prinzipiell zu lassen. Das biologische Leben als Grundbedingung dieser Selbstverwirklichung ist unbedingt zu schützen. Somit gehört die Tötung des Nicht-Aggressors zu den Dingen, die sittlich immer verboten sind.

„Und was passiert, wenn es um die Entscheidung zwischen dem Leben der Schwangeren und dem Ungeborenen geht?“
Es gab Fälle, in denen sich Mütter für das Leben ihres Kindes entschieden haben. Und nur diese Einzelfälle können nicht normativ entschieden werden, also Fälle wie Notwehr, etc.
Die Fälle, welche z. B. unter die soziale Indikation fallen, sind keine Notfälle, weil dort die Not nicht wirklich fällt ohne das Zutun der Frauen.

„Oder wie mit den Konsequenzen umgehen, wenn die Schwangerschaft unter Zwang fortgesetzt werden muss?“
Hier ist der Einzelfall zu betrachten!

„Und ja, in einigen Dingen setzen wir tagtäglich den Darwinismus ein. Der Originaltitel lautet übrigens "Survival of the fittest" - das Überleben der am besten angepassten Arten.
Allein beim Kleiderkauf kannst Du nie sicher sein, daß es nicht auf Kosten von unterbezahlten Minderjährigen geht, welche zwangsweise arbeiten müssen.“
Sobald ich ein Wissen davon habe, werde ich solche Kleider nicht kaufen. Und somit und so weit ist das „Wir“ zu relativieren.


„Bei der Abtreibung geht es für mich nicht um die Vernichtung von Menschen, sondern um Entscheidung, ob die Schwangere die Verantwortung übernehmen kann und will.“
Eine Entscheidung, die den Tod eines Mitmenschen direkt betrifft, darf nicht gesetzlich getroffen oder unterstützt werden, da es Alternativen, gut zu handeln, gibt. Gutes tun und zwar immer! Die Tötung oder Vernichtung eines Menschen sollte staatlich verboten sein von der Empfängnis an. Jeder ärztliche Eingriff zum Schaden des Kindes sollte im Nachhinein zumindest untersucht werden dürfen und können. Wie später zu urteilen wäre, steht auf einem anderen Blatt.
Die Entscheidung, ob die Schwangere die Verantwortung übernehmen kann oder will, kann sie bis zur Geburt verschieben, um dem Kind das Leben zu schenken und nicht abzusprechen, sei es, dass sie das Kind zur Adoption frei gibt oder in eine Baby-Klappe legt, etc. Wenn es für Sie nicht um Vernichtung geht, dann werden Sie diese genannten Wege unterstützen.

„Ich freue mich, wenn Schwangere ohne Sorgen und Probleme sich auf das Kind freuen, keine Angst um sich haben müssen, der Arbeitsplatz gesichert ist, der Partner sie unterstützt, aber im realen Leben ist das leider nicht immer so.“
Unter der Glasglocke groß werden ist nicht erstrebsam. Wenn Sie aber eine heile (heilige) Familienkonstellation meinen, in der konstruktiv diskutiert und gestritten, geweint und gelacht mit und ohne Sorgen und Angst in Furcht gewandelt wird, dann unterschreibe ich das.


„Was also tun? Legale Abtreibungen unter sicheren Bedingungen ermöglichen oder verbieten und dafür erst recht Leben aufs Spiel setzen? Die Folgen von illegalen Abtreibungen sind im Internet zu finden. Ein Foto blieb mir im Kopf - die Leiche einer Frau in einer Blutlache.“
Als Heilsweg fällt Ihnen nichts Besseres ein, als die Vernichtung der Kinder? Wie armselig!
Diese Vorgehensweise erinnert mich an Krieg, Mafia und alle Verhaltensweisen auf dem Boden des Übels, des Üblen.


Ein Pilger
 
Wohnort: Mitten in dieser Welt

 geschrieben am 23.06.2017 - 18:42 Uhr
Zeit für Fakten: Und schon sind wir zurück beim Thema, und zwar beim
Traurigsten dieser Welt: (Entnommen aus Startseite von proleben).

Todes - Zähler:
Allein im Laufe des heutigen Tages wurden wurden wieder unzählige
schlagende Menschenherzen gestoppt bzw. Ungeborene stillschweigend
getötet. Konkret wurden heute (Freitag, 23.06.2017, 18:39 Uhr) bisher
abgetrieben:
- deutschlandweit
439
Ungeborene
- Europäische Union
4.657
Ungeborene
- weltweit
165.397
Ungeborene


In diesem Jahr 2017 sind es bis heute
- deutschlandweit
55.510
Ungeborene (Ende des Jahres: ca. 111.000)
- Europäische Union
603.850
Ungeborene (Ende des Jahres: ca. 1,2 Mio.)
- weltweit
21.499.920
Ungeborene (Ende des Jahres: ca. 43 Mio.)

Weltweit jährlich 43 Millionen Ungeborene, die nicht weiterleben dürfen –
das ist jedes Jahr ein ganzes Volk!!! Kaum jemand hat davon etwas
wahrgenommen, oder?! (Quelle: Bundesamt für Statistik / WHO)


Weisheit des Tages:
Es gibt zwei Arten von Menschen: Die einen sind Gerechte, die sich für
Sünder halten. Die anderen sind Sünder, die sich für gerecht halten. (Blaise
Pascal)

Ein Pilger



Jenny
 

 geschrieben am 23.06.2017 - 11:27
@ Carmen,

ich finde es echt frech, Menschen vorschreiben zu wollen, in welcher Art und
Weise sie andere ansprechen sollen......
Auch ich spreche sie an, wie ich das für richtig halte.


Mr. Black
 
Sitebewertung

 geschrieben am 22.06.2017 - 19:58 Uhr
@ Carmen

Ob man siezt oder duzt sollte nicht bewertet werden, sondern jedem überlassen bleiben je nach seiner Diktion.
Da nach der medizinischen Indikation auch Spätabtreibungen stattfinden, habe ich eine Frage. Was ist es, das Sie abhält über die 14 Lebenswochen hinauszugehen?
Was ist es, das Sie abhält, gerade geborene Kinder zu töten? Warum fordern Sie dies nicht?
Denn die Selbstbestimmung der Frau ist von der Lebenszeit des Kindes unabhängig!


Gaby
 
Sitebewertung

 geschrieben am 22.06.2017 - 15:32
@ Carmen,

gibt es bei dir eigentlich auch etwas anderes als Geld?



Wenn ich deine Texte so analysiere, dann steht fast immer Geld an erster
Stelle. Naja, jeder hat so seine Schwerpunkte!


Saskia
 
Sitebewertung

 geschrieben am 22.06.2017 - 11:01 Uhr
@ Carmen,

Mensch Carmen, was sie da schreiben, das sind doch nur abgedroschene
Floskeln, die schon 100 mal durch die Presse gingen. Da ich sie nicht
beleidigen möchte, schreibe ich an dieser Stelle jetzt nicht weiter.
Aber eine Frage bleibt dann doch noch: Wer hat ihr Herz eigentlich so kalt
gemacht? Ich denke, dass sie den Sinn dieser Seite und vor allem die Probleme
um die es insgesamt beim Thema Abtreibung geht immer noch nicht
verstanden haben. Das finde ich sehr schade.


Gast dieses Forums
 
Sitebewertung

 geschrieben am 22.06.2017 - 8:13
@ Carmen:

Merken Sie eigentlich gar nicht, dass Sie hier fast jeder mit "Sie" anspricht und
das seit Jahren immer wieder?

Fragen Sie sich doch mal einfach selbst, ob das auch ihnen oder ihrer
egoistischen Einstellung zum Leben zu tun haben könnte. Nix für ungut, ich
wollte Sie nur mal mit der Nase drauf "stumpen"! Sie können meinetwegen eine
Einstellung haben wie sie wollen, aber für andere ist sie einfach eine Zumutung
und dann darf man sich echt nicht wundern. Sorry.


Carmen
 

 geschrieben am 21.06.2017 - 17:03 Uhr
@Saskia

Dein Text ist weder durchdacht noch bringt es Argument. Pilger soll mir "stinken" - das ist Dein Argument? Nein, die Argumente von Pilger sind für mich eher unrealistisch. Und ich bin dafür, daß Frauen individuelle Lösungen statt Vorträge und Vorwürfe erhalten. Z.B. daß das Kindergeld nicht auf Sozialleistungen, wie HartzIV angerechnet wird oder daß das Elterngeld 100% des Gehaltes betragen sollte. Auch Unterstützung in Form von Patenschaften sind hilfreich und werden in einigen Bundesländern angeboten. Also, bitte, Saskia, welche konkreten Vorschläge hast Du, um Schwangeren es zu erleichtern Ja zum Kind zu sgen?

@Mr Black

In den Internetforen duzt man sich, warum das Sie für mich?

Mir ist durchaus bewußt, daß einige hier einen anderen Standpunkt vertreten. Und das ist auch gut so. Aber das Wie ist entscheidend. Und persönliche Angriffe und Beleidigungen helfen keinem, wie "Pilger würde mir stinken" - bitte, was ist das für ein Niveau.
Bei der Schwangerschaft korreliert die Selbstbestimmung der Frau mit den Rechten des Ungeborenen. Das Dilemma wird immer wieder bei der Frage zur Abtreibung auftreten. Daher finde ich die jetzige Frist von 14 Wochen nach der letzten Periode ausreichend, um der Frau die Entscheidung zu überlassen. Allerdings kann aus meiner Sicht dem Embryo nicht die gleichen Rechte gewährt werden wie einer lebenden Person, denn daraus resultiert dann auch ein Paradoxon. Jede Fehl- und Todgeburt müsste untersucht werden. Und was passiert, wenn es um die Entscheidung zwischen dem Leben der Schwangeren und dem Ungeborenen geht? Oder wie mit den Konsequenzen umgehen, wenn die Schwangerschaft unter Zwang fortgesetzt werden muss?
Und ja, in einigen Dingen setzen wir tagtäglich den Darwinismus ein. Der Originaltitel lautet übrigens "Survival of the fittest" - das Überleben der am besten angepassten Arten. Allein beim Kleiderkauf kannst Du nie sicher sein, daß es nicht auf Kosten von unterbezahlten Minderjährigen geht, welche zwangsweise arbeiten müssen.
Bei der Abtreibung geht es für mich nicht um die Vernichtung von Menschen, sondern um Entscheidung, ob die Schwangere die Verantwortung übernehmen kann und will. Ich freue mich, wenn Schwangere ohne Sorgen und Probleme sich auf das Kind freuen, keine Angst um sich haben müssen, der Arbeitsplatz gesichert ist, der Partner sie unterstützt, aber im realen Leben ist das leider nicht immer so.
Was also tun? Legale Abtreibungen unter sicheren Bedingungen ermöglichen oder verbieten und dafür erst recht Leben aufs Spiel setzen? Die Folgen von illegalen Abtreibungen sind im Internet zu finden. Ein Foto blieb mir im Kopf - die Leiche einer Frau in einer Blutlache.


Ein Pilger
 
Wohnort: Mitten in dieser Welt
Sitebewertung

 geschrieben am 21.06.2017 - 16:18
Mr. Black,

ich habe nie behauptet, dass man zum Standpunkt Abtreibung nicht
verschiedene Standpunkte vertreten kann.

Ich akzeptiere jeden Standpunkt hierzu - auch wenn er nicht mit meinem
überein stimmt. Ich verurteile keine Menschen und werde dies auch
niemals tun, dafür liebe ich jeden Menschen viel zu sehr. Aus meiner Sicht
ist es jedoch so, dass ein Standpunkt, wird er denn in Realität umgesetzt,
immer eine Konsequenz nach sich.

Auf Deutsch: Jeder ist immer in seiner Entscheidung (relativ) frei. Insoweit
trägt er dann jedoch auch die Verantwortung dafür. Und Egoismus darf
niemals über wirkliche Liebe gestellt werden.

Der Natur gemäß wird immer wieder versucht, meine Ansichten und
Begründungen zu verwischen bzw. darzustellen - aber damit kann ich
inzwischen gut leben.

Abschließend ist jeder Menschen "guten Herzens" meiner Meinung nach
nicht dazu in der Lage, ein unschuldiges Kind zu töten bzw. zur Tötung zu
raten.

Hieraus können sie bei Bedarf ihre gerne ihre weiteren Schlussfolgerungen
ziehen. Alles Gute wünscht Ihnen:

Ein Pilger


Rudi
 
Sitebewertung

 geschrieben am 21.06.2017 - 14:40 Uhr
@ Carmen

Wer hat wo genau jemals angezweifelt, dass die Frau nicht entscheidet.......?
Ich finde eine solche Aussage nicht.

Ihre ungenauen Aussagen sind für mich nicht nachprüfbar.
Unlogisch, was sie insgesamt von sich geben!

Sie sollten sich erst mal etwas in das Thema einlesen, und keine vorschnellen
Behauptungen aufstellen! Finde ich so nicht gut, verzeih es ihnen aber.


Rapunzel
 
Sitebewertung

 geschrieben am 21.06.2017 - 8:27
@ Carmen
Ich kenne erkenne schon absolute Egoisten hier?! Denk mal nach, ob dir
einer einfällt, ganz ehrlich........

@ Wale:
Sorry, ich kann sie irgendwie als Mensch nicht ganz für voll nehmen, denn
das
gelingt mir bei einem Menschen nicht, der bereits ist andere Menschen "zum
Abschuss" frei zu geben.

Das tust du mit einer solch niedrigen und menschenunwürdigen Aussage,
nach
der es eine Möglichkeit geben muß, andere Menschen abzutreiben.....
Diese Einstellung finde ich als extrem krank und ich möchte daher nicht
mehr
Zeit investieren, sie zu wiederlegen! Sei froh, dass du zum Glück nicht
abgetrieben wurdest, oder?


Mr. Black
 
Sitebewertung

 geschrieben am 20.06.2017 - 14:22 Uhr
@ Mr. White

"geformtes, wohlreflektiertes ethisches fundament"

Bei Choiselern ist es eher ein geformtes, eigenwohlreflekiertes übelethisches Fundament, nicht wahr?

@ Carmen

"Pilger erscheint mir nicht der Mensch zu sein, welcher bereit ist den Standpunkt von anderen als den seinigen zu akzeptieren. (Und ja, beim Thema Abtreibung kann man verschiedene Standpunkte vertreten, Pilger)."

Carmen, ihr Standpunkt liegt diametral zu seinem. Warum?

Könnte es daran liegen, dass Sie unter "Selbstbestimmung" etwas anderes verstehen als er?
Nämlich das für Sie Selbstbestimmung zugleich Fremdbestimmung des Kindes bedeutet und einschließt, die Sie als Frau zum Wohl des Kindes hoheitlich vertreten?

Und eben weil Sie wissen, dass Kind und Frau nicht identisch sind, versuchen Sie ein Paradoxon zu etablieren. Ihre Selbstbestimmung ist nicht die des Kindes, und ontologisch ist dieses Wesen Mensch, welcher vernunftbegabt ist wie alle anderen auch. Wenn Sie sagen er sei ein "Zellhaufen", dann wende ich ein, dass auch Sie ein "Zellhaufen" sind.
Und der Darwinismus (der Stärkere gewinnt) wird von Ihnen ebenso vertreten wie von jedem, der andere Menschen vernichten will. Aber wenn, dann bitte straflos!

Wenn Frau, Mann, Mädchen und Junge jeweils andere Menschen sind und zwar unabhängig vom Ort, an dem sie sich gerade befinden, dann bedeutet das doch, dass jedem von ihnen die Bestimmung ihres Selbst zukommt in natürlicher Weise (ontologisch)!


Carmen
 

 geschrieben am 20.06.2017 - 12:27
"Mal ehrlich, das stinkt doch jedem Abtreiber oder?"

Was ist ein Abtreiber? Definiere den Begriff.

"- wer will schon als solcher dastehen?"

Da der Begriff nicht definiert ist, kann hier niemand dieser Gruppierung zugeordnet werden. Allerdings habe ich keine Scheu zu sagen, daß beim Thema Abtreibung die Frau hat zu entscheiden.

" wer sich schon sagen lassen müssen, dass er ungeborene Kinder tötet? "

Abtreibungen dürfen nur legal von ausgebildeten Gynäkologen ausgeführt werden. Meist geschieht dies ambulant in Krankenhäusern. Ob sie sich etwas sagen lassen müssen, kann ich nicht beurteilen.

"- wer will schon als absoluter Egoist entlarvt werden?"

Absolute Egoisten habe ich hier bisher kaum angetroffen.



Seiten --- 1 --- 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 >>