Lieber Besucher, herzlich Willkommen in unserem Gästebuch.
Folgende Bitte: Tragen Sie in dieses Gästebuch bitte auschließlich Ideen, Kritik, Anregungen, o.ä.
bezüglich unserer Page www.pro-leben.de ein. Benutzen Sie für Diskussionen und Meinungsaustausche zum Thema Abtreibung, o.ä. bitte unser Diskussionsforum. Dieses ist dafür erheblich besser geeignet. :-)
Grundsätzlich gilt: Es werden alle Meinungen/Beiträge (egal ob pro oder contra) veröffentlich, sofern diese nicht beleidigend sind.
Herzlichen Dank im Voraus - Wir freuen uns über Ihre Meinung.
Ihr www.pro-leben.de - Team




Seiten --- 1 --- 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 >>

Ins Gästebuch eintragen Einträge insgesamt: 4694



Name
    Eintrag

Mr. White
 

 geschrieben am 13.11.2017 - 16:33 Uhr
@Chicken: das kannst du dir mit ein wenig logik ganz einfach erschließen: abtreibung ist kein mord, siehe StGB. was kann es also sonst sein? nun, jedes ding ist mit sich selbst identisch. also ist abtreibung abtreibung.


Chicken
 
Sitebewertung

 geschrieben am 5.11.2017 - 17:54
Was soll bitte Abtreibung anderes sein als Mord?



Joe
 
Wohnort: Kassel
Sitebewertung
zulu1955@gmx.net
1957

 geschrieben am 30.10.2017 - 13:02 Uhr
Hallo Menschen,
Eure Seite ist gut und wichtiig, sowie voll unterstützenswert.
Um die Basis für Nichtschwangerschaftsabbrüche zu legen finde ich es wichtig, sich hier zu angagieren:

Mit dem Fortführen des gewohnten Lebens wirkt man für den Tod, weil der soziale Aspekt immer mehr in den Hintergrund gedrängt wird, und nicht nur das.
Es geht aber um Lösungen, und daher empfehle ich, sich mit der Webseite gch.global auseinanderzusetzen.
Dort findet man den Lösungsansatz zum Erhalt des Lebens, allgemein und global für alles Leben.
Es ist unsere mehrjährige Arbeit für das Jetzt und die Zukunft.
Also: Lesen, begreifen, signieren und weitergeben.
Liebe Grüsse Joe


J.J. Brain
 
Sitebewertung

 geschrieben am 21.10.2017 - 15:37
Für mich geht Abtreibung gar nicht. Im Grund weiß doch jeder, dass das
Mord ist, oder?
Nur wollen es manche nicht wahrhaben, da liegt das Problem!
Geb ich das zu, dann klage ich mich ja selbst an, bin doch nicht blöd.
Bring doch nicht mein eigenes Kind um, oder?

Nein, damit könnt ich ja auch nur noch schlecht leben, also lieber abstreiten,
also lieber bleib ich dabei.

Abtreibung ist nicht Mord, o d e r ?



Judy
 
Wohnort: Gelsenkirchen
Sitebewertung

 geschrieben am 6.10.2017 - 19:53 Uhr
Danke Schirms, besser könnte man dieses egoistische Massentöten nicht auf
den Punkt bringen!


Von Schrims
 
Wohnort: Ulm

 geschrieben am 30.09.2017 - 14:11
Ich meine:

Niemand kann gleichzeitig von Liebe sprechen, aber sein eigenes Kind zum
Töten bzw. Abtreiben freigeben. Er verliert dabei seine Glaubwürdigkeit.

Von Schrims


Wale
 

 geschrieben am 24.09.2017 - 11:14 Uhr
Eigentlich wäre die Abtreibungsfrage kein Problem: Frauen, welche gegen Abtreibung sind,
werden ihre ungewollten Schwangerschaften in jedem Falle austragen. Jene, welche für
Abtreibung sind, werden ihre ungewollten Kinder in den ersten 12
Schwangerschaftswochen legal abtreiben. Beide Lager sollten die Meinung der
Andersdenkenden ohne Wenn und Aber akzeptieren. Dann bräuchte es keinerlei
Demonstrationen mehr, welche oft in Tumulten enden.


Kavalier 44
 
Sitebewertung

 geschrieben am 10.09.2017 - 20:32
Ich denke, dass hier einfach ein paar Leute unterwegs sind, die einfach nicht in
kappieren wollen, dass Abtreibung kein Kavelliersdelikt,

sondern Mord ist.

In Deutschland wird die Bestrafung dafür derzeit nur ausgesetzt!!!


Heidi
 
Sitebewertung

 geschrieben am 8.09.2017 - 20:13 Uhr
wenn jemand ein ungeborenes Kind mit einer unreifen Kartoffel vergleicht, hat
er entweder ein Hamstergehirn, oder er ist bösartig, oder einfach nur dumm
wie die Nacht finster. Sorry, ist eigentlich nicht meine Art, so über jemanden zu
urteilen, aber in diesem Fall steigt mir doch die Galle hoch......Hat auch mit der
Ernsthaftigkeit der Auseinandersetzungen mit dem Abtreibungsthema absolut
nichts zu tun.

Liebe Grüße und tausend Dank dem pro-leben Team und allen die sich FÜR das
Leben einsetzen, von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod.
Heidi


Carmen
 

 geschrieben am 8.09.2017 - 10:42
"Was ist aus unserer Gesellschaft geworden?"

Nun, es sind viele Menschen dabei, welche helfen, ob beruflich, privat oder im Ehrenamt. Weiter so!

"Wie traurig muss es da im Innern vieler Menschen aussehen?"

Das kann ich nicht bestätigen. Die Umfrage von der Bertelsmann Stiftung gibt eher Zuversicht, Zufriedenheit und Optimismus wieder. Das zeigt sich auch darin, daß mehr Kinder zur Welt kommen bzw. sich viele Menschen wieder für Kinder entscheiden. Eine positive Entwicklung.

"Ist heute fast alles nur noch auf Show, Lebensgefühl und Egoismus
aufgebaut?

Das kann ich auch nicht bestätigen. Viele Eltern wollen ihren Kindern Werte vermitteln, wie Respekt, Aufrichtigkeit, Selbstbewußtsein, Toleranz, Leistungsbereitschaft usw. In meinem Umfeld kann ich Deinen Eindruck nicht untermauern.

"Es tut unendlich weh, dieser Tatsache ins Gesicht zu schaun - und
Deutschland ist da ganz vorne mit dabei."

Im Vergleich von Europa ist Deutschland eher hinden. Bulgarien, Estland, Rumänien, Ungarn, Lettland, Tschechische Republik, Slowenien, Finnland, Slowakei usw. sind die Länder mit den höchsten Abtreibungszahlen in den Jahren 2011-2015. Wenn Du eine aktuelle Statistik hast, kannst Du den Link im Forum reinsetzen.
Weltweit ist China Spitzenreiter bei Abtreibungen.
Deutschland hat sich in den letzten Jahren entwickelt. Zur Zeit sind Kitaplätze knapp, die Wege für klinische Geburten werden weiter, weil viele Geburtstationen geschlossen wurden, aber die Geburtenzahl ist gestiegen.

"Was machst du dagegen, du persönlich?"

Aktuell im Bildungsbereich mit Flüchtlingskindern arbeiten. Ich habe einiges gelernt und es ist schön, wenn die Kinder wieder lächeln.

"Oder ist es Dir egal, bis du so cool, dass es an Dir vorbeigeht?"

Nun ja, weltweit sind viele Kinder von der Hungerstod betroffen. Was machst Du dagegen?


Boss Baby
 
Wohnort: Uterus
Sitebewertung
knut.knut2@gmx.de
2018

 geschrieben am 7.09.2017 - 19:54 Uhr
Völlig unangemessene Seite, ein ungeborenes Kind verfügt nicht über
genügend Wahrnehmung um ein autonam handelndes lebendes Individuum
zu sein. Dieser Zustand ist gleichzusetzen mit einer unreifen Kartoffel. Nun
frage ich sie, hat auch die unreife Kartoffel ein Anrecht auf Leben ? Dies sind
die Fragen, welche mich Nachts wach halten. Ich würde mich um eine eilige
Antwort äußerst freuen, aller herzlichste Grüße ihr Pappnasos.







G.G. Rossi
 
Wohnort: Friedrichshafen

 geschrieben am 6.09.2017 - 5:36
Lieber Pilger,

ich glaube, dieses Drama geht an vielen Menschen nicht vorbei. Auch wenn
manche nach außen zu tun. Eigentlich weis im Innern so gut wie jeder, dass
eine Abtreibung etwas sehr schlimmes ist. Das Problem ist nur, dass es viele
nicht zugeben möchten, denn dann würde man ja zugeben, dass man ein
Kind getötet hat.
Für mich sind die schlimmsten Typen und Typinnen dabei die, die betroffene
Frauen falsch beraten. Etwa nach dem Motto: "Bist schön blöd, du lebst doch
nur einmal, du musst doch erst an dich denken und viele andere dumme
Sprüche".
Leider ist diese Ansicht in der heutigen Ego-Gesellschaft weit verbreitet.
Solche Menschen sprechen oftmals sogar von Liebe und wissen nicht einmal
im Ansatz, was das ist. Das ist meine Meinung hierzu. Zum Glück gibt es
aber auch noch Menschen, die anders ticken, ihr Baby nicht töten. Diese
haben meinen tiefen Respekt.
Diese Seite ist echt gut.


Kathrin
 
Sitebewertung

 geschrieben am 30.08.2017 - 16:21 Uhr
@ Pilger

Lieber Pilger, ich glaube das Problem des heutigen Menschen liegt oftmals
einfach darin, dass er solche Themen erst gar nicht an sich heranlassen will.
Und wenn es nicht anders geht, dann will er auf keinen Fall Verantwortung
oder gar Schuld dafür übernehmen.
Lieber mal wegsehen, oder??????????????????????????????????????
Iiiich...............Nein.................. .... Ich mach doch nichts
schlimmes???????? oder?????????????????????

Dem Team hier gebe ich 100 Punkte!


Ein Pilger
 
Wohnort: Mitten in dieser Welt

 geschrieben am 25.08.2017 - 14:20
Ich habe heute den neuesten Stand der Abtreibungszahlen (28.942.200)
weltweit gelesen. 28 Millionen Kinder, jede einzelne Zahl ist ein Kinderleben
und bis zum Jahresende werden es ca. 45 Millionen Kinder werden.

Ich finde das abscheulich und beschämend und frage mich:

- Was ist aus unserer Gesellschaft geworden?
- Wie traurig muss es da im Innern vieler Menschen aussehen?
- Ist heute fast alles nur noch auf Show, Lebensgefühl und Egoismus
aufgebaut?

Es tut unendlich weh, dieser Tatsache ins Gesicht zu schaun - und
Deutschland ist da ganz vorne mit dabei.

Ich frage jeden, der dieser Wahrheit ins Gesicht schaut:

Was machst du dagegen, du persönlich?
Oder ist es Dir egal, bis du so cool, dass es an Dir vorbeigeht?


Ein Pilger


L. Pulsario
 
Sitebewertung

 geschrieben am 19.08.2017 - 17:44 Uhr
@ Luigi,

diese Frage stellte ich mir auch des öfteren.

Ich bin zu dem Entschluss gekommen. Es gibt keine nachvollziehbare
Antwort hiefür.

Mir fällt dazu nur ein, was mal ein bekannter Wissenschaftler dazu sagte:

"Das größte Raubtier der Erde ist und bleibt der Mensch".

Er hält sich für so intelligent und fortschrittlich und tötet aber seine eigenen
Kinder....


Iris
 
Wohnort: nähe Konstanz
Sitebewertung

 geschrieben am 16.08.2017 - 7:28
Ich danke allen Schreibern guten Herzens und besonders der gesamten "Pro-
Leben-Gruppe", denn diese Seite ist einzigartig gut.

Vielen Dank an alle für ihre ehrenamtliche Arbeit, die sie hier zum Wohle der
Menschheit einbringen. Lasst euch bitte von den Abtreibungsfanatikern und
einigen "Emanzen" nicht von eurer wertvollen Arbeit abbringen. Die Arbeit für
das Leben ist so wichtig.



Danni ohne Sahne
 
Wohnort: Bochum
Sitebewertung

 geschrieben am 20.07.2017 - 18:13 Uhr
@ Luigi,

ich glaube es liegt einfach daran, dass Abtreibung vehement verharmlost
wird und dass letztlich die Betroffenen selbst versuchen, sich ein möglichst
harmloses Bild abzuspeichern (war noch kein menschliches Wesen, viele
andere machen das auch, ist doch schließlich mein Leben und all diese
feigen Lügen) Die Gründe dafür liegen auf der Hand.

Wer will schon ein ganzes Leben lang mit dem Gedanken herumlaufen, er
hat sein Kind vor diesem schrecklichen Schicksal nicht beschützt??????

Ich meine, wenn man nicht mehr weiß, wie man sein Problem lösen soll,
dann könnte man ja mal Gott bitten, zu helfen. Ich bin fest davon überzeugt,
dass er das tut, wenn ihn wirklich aus seinem Innersten darum bittet. Es gibt
so glaube ich dann auch ein Hppyy End...


Luigi
 
Wohnort: Zürich
Sitebewertung

 geschrieben am 13.07.2017 - 18:52
Ich stelle mir immer wieder die gleichen Fragen.

Wie kann es ein zivilisierter Mensch schaffen, das beste und das schönste
Geschenk des Lebens, ein Kind schon im Leib der Mutter zerstückeln zu
lassen?

Ich frage mich weiter:

Welche Menschen sind das, ich meine, es sind ja nicht wenige?

Und ich frage mich, was ist schief gelaufen mit der Menschheit, dass es
obendrein Menschen gibt, die das rechtfertigen wollen, selbst wenn sie im
Innersten wissen, dass sie vollkommen im Unrecht sind?



Kiko
 

 geschrieben am 7.07.2017 - 14:02 Uhr
Danke Jenny,
ich denke, bei den beiden geht es eher darum durch Megagroßtexte einfach die
Seite zu stören um es so unmöglich zu machen, vernünftig mit einander zu
kommunizieren......
Jedes Wort ist hier eigentlich zu schade.


Jenny
 
Sitebewertung

 geschrieben am 29.06.2017 - 15:43
Mr. Black:

Eine Bitte: Könnten sie bitte ihre Privatveranstaltungen mit Frau Carmen ins
Forum verlegen. Das Gästebuch ist zu Schade dafür.


Mr. Black
 
Sitebewertung

 geschrieben am 27.06.2017 - 9:24 Uhr
@ Carmen

„Allerdings kann aus meiner Sicht dem Embryo nicht die gleichen Rechte gewährt werden wie einer lebenden Person, denn daraus resultiert dann auch ein Paradoxon. Jede Fehl- und Todgeburt müsste untersucht werden.“
Es ist nicht paradox, wenn jede Fehlgeburt und Todgeburt untersucht werden würde, da nur der Arbeitsaufwand höher wäre. Übrigens: Es wäre ein Beitrag zur Rechtshygiene.
Ihr Stichwort „lebende Person“
Hier muss man Person, die schon angelegt ist, von Personverhalten differenzieren.
„Mensch bezeichnet in seiner vollen Bedeutung ein Wesen, dessen Natur es ist, Person zu sein. So wie ein Wesen im biologischen Sinne schon Mensch sein muss, um sich als Mensch entwickeln zu können, so muss ein Wesen auch bereits Person sein, um personales Verhalten irgendwann an den Tag legen zu können.
Personsein ist keine Fähigkeit, die der Mensch erst nachträglich und zusätzlich zum Menschsein erwirbt.[...]"
(Aus: Personalität und Menschenwürde,Alexander Lohner, S.102 f, Verlag Friedrich Pustet)
Da der Mensch naturgemäß frei handeln kann, sind ihm das Recht und die Möglichkeit zum freien Selbstvollzug prinzipiell zu lassen. Das biologische Leben als Grundbedingung dieser Selbstverwirklichung ist unbedingt zu schützen. Somit gehört die Tötung des Nicht-Aggressors zu den Dingen, die sittlich immer verboten sind.

„Und was passiert, wenn es um die Entscheidung zwischen dem Leben der Schwangeren und dem Ungeborenen geht?“
Es gab Fälle, in denen sich Mütter für das Leben ihres Kindes entschieden haben. Und nur diese Einzelfälle können nicht normativ entschieden werden, also Fälle wie Notwehr, etc.
Die Fälle, welche z. B. unter die soziale Indikation fallen, sind keine Notfälle, weil dort die Not nicht wirklich fällt ohne das Zutun der Frauen.

„Oder wie mit den Konsequenzen umgehen, wenn die Schwangerschaft unter Zwang fortgesetzt werden muss?“
Hier ist der Einzelfall zu betrachten!

„Und ja, in einigen Dingen setzen wir tagtäglich den Darwinismus ein. Der Originaltitel lautet übrigens "Survival of the fittest" - das Überleben der am besten angepassten Arten.
Allein beim Kleiderkauf kannst Du nie sicher sein, daß es nicht auf Kosten von unterbezahlten Minderjährigen geht, welche zwangsweise arbeiten müssen.“
Sobald ich ein Wissen davon habe, werde ich solche Kleider nicht kaufen. Und somit und so weit ist das „Wir“ zu relativieren.


„Bei der Abtreibung geht es für mich nicht um die Vernichtung von Menschen, sondern um Entscheidung, ob die Schwangere die Verantwortung übernehmen kann und will.“
Eine Entscheidung, die den Tod eines Mitmenschen direkt betrifft, darf nicht gesetzlich getroffen oder unterstützt werden, da es Alternativen, gut zu handeln, gibt. Gutes tun und zwar immer! Die Tötung oder Vernichtung eines Menschen sollte staatlich verboten sein von der Empfängnis an. Jeder ärztliche Eingriff zum Schaden des Kindes sollte im Nachhinein zumindest untersucht werden dürfen und können. Wie später zu urteilen wäre, steht auf einem anderen Blatt.
Die Entscheidung, ob die Schwangere die Verantwortung übernehmen kann oder will, kann sie bis zur Geburt verschieben, um dem Kind das Leben zu schenken und nicht abzusprechen, sei es, dass sie das Kind zur Adoption frei gibt oder in eine Baby-Klappe legt, etc. Wenn es für Sie nicht um Vernichtung geht, dann werden Sie diese genannten Wege unterstützen.

„Ich freue mich, wenn Schwangere ohne Sorgen und Probleme sich auf das Kind freuen, keine Angst um sich haben müssen, der Arbeitsplatz gesichert ist, der Partner sie unterstützt, aber im realen Leben ist das leider nicht immer so.“
Unter der Glasglocke groß werden ist nicht erstrebsam. Wenn Sie aber eine heile (heilige) Familienkonstellation meinen, in der konstruktiv diskutiert und gestritten, geweint und gelacht mit und ohne Sorgen und Angst in Furcht gewandelt wird, dann unterschreibe ich das.


„Was also tun? Legale Abtreibungen unter sicheren Bedingungen ermöglichen oder verbieten und dafür erst recht Leben aufs Spiel setzen? Die Folgen von illegalen Abtreibungen sind im Internet zu finden. Ein Foto blieb mir im Kopf - die Leiche einer Frau in einer Blutlache.“
Als Heilsweg fällt Ihnen nichts Besseres ein, als die Vernichtung der Kinder? Wie armselig!
Diese Vorgehensweise erinnert mich an Krieg, Mafia und alle Verhaltensweisen auf dem Boden des Übels, des Üblen.


Ein Pilger
 
Wohnort: Mitten in dieser Welt

 geschrieben am 23.06.2017 - 18:42
Zeit für Fakten: Und schon sind wir zurück beim Thema, und zwar beim
Traurigsten dieser Welt: (Entnommen aus Startseite von proleben).

Todes - Zähler:
Allein im Laufe des heutigen Tages wurden wurden wieder unzählige
schlagende Menschenherzen gestoppt bzw. Ungeborene stillschweigend
getötet. Konkret wurden heute (Freitag, 23.06.2017, 18:39 Uhr) bisher
abgetrieben:
- deutschlandweit
439
Ungeborene
- Europäische Union
4.657
Ungeborene
- weltweit
165.397
Ungeborene


In diesem Jahr 2017 sind es bis heute
- deutschlandweit
55.510
Ungeborene (Ende des Jahres: ca. 111.000)
- Europäische Union
603.850
Ungeborene (Ende des Jahres: ca. 1,2 Mio.)
- weltweit
21.499.920
Ungeborene (Ende des Jahres: ca. 43 Mio.)

Weltweit jährlich 43 Millionen Ungeborene, die nicht weiterleben dürfen –
das ist jedes Jahr ein ganzes Volk!!! Kaum jemand hat davon etwas
wahrgenommen, oder?! (Quelle: Bundesamt für Statistik / WHO)


Weisheit des Tages:
Es gibt zwei Arten von Menschen: Die einen sind Gerechte, die sich für
Sünder halten. Die anderen sind Sünder, die sich für gerecht halten. (Blaise
Pascal)

Ein Pilger



Jenny
 

 geschrieben am 23.06.2017 - 11:27 Uhr
@ Carmen,

ich finde es echt frech, Menschen vorschreiben zu wollen, in welcher Art und
Weise sie andere ansprechen sollen......
Auch ich spreche sie an, wie ich das für richtig halte.


Mr. Black
 
Sitebewertung

 geschrieben am 22.06.2017 - 19:58
@ Carmen

Ob man siezt oder duzt sollte nicht bewertet werden, sondern jedem überlassen bleiben je nach seiner Diktion.
Da nach der medizinischen Indikation auch Spätabtreibungen stattfinden, habe ich eine Frage. Was ist es, das Sie abhält über die 14 Lebenswochen hinauszugehen?
Was ist es, das Sie abhält, gerade geborene Kinder zu töten? Warum fordern Sie dies nicht?
Denn die Selbstbestimmung der Frau ist von der Lebenszeit des Kindes unabhängig!


Gaby
 
Sitebewertung

 geschrieben am 22.06.2017 - 15:32 Uhr
@ Carmen,

gibt es bei dir eigentlich auch etwas anderes als Geld?



Wenn ich deine Texte so analysiere, dann steht fast immer Geld an erster
Stelle. Naja, jeder hat so seine Schwerpunkte!


Saskia
 
Sitebewertung

 geschrieben am 22.06.2017 - 11:01
@ Carmen,

Mensch Carmen, was sie da schreiben, das sind doch nur abgedroschene
Floskeln, die schon 100 mal durch die Presse gingen. Da ich sie nicht
beleidigen möchte, schreibe ich an dieser Stelle jetzt nicht weiter.
Aber eine Frage bleibt dann doch noch: Wer hat ihr Herz eigentlich so kalt
gemacht? Ich denke, dass sie den Sinn dieser Seite und vor allem die Probleme
um die es insgesamt beim Thema Abtreibung geht immer noch nicht
verstanden haben. Das finde ich sehr schade.


Gast dieses Forums
 
Sitebewertung

 geschrieben am 22.06.2017 - 8:13 Uhr
@ Carmen:

Merken Sie eigentlich gar nicht, dass Sie hier fast jeder mit "Sie" anspricht und
das seit Jahren immer wieder?

Fragen Sie sich doch mal einfach selbst, ob das auch ihnen oder ihrer
egoistischen Einstellung zum Leben zu tun haben könnte. Nix für ungut, ich
wollte Sie nur mal mit der Nase drauf "stumpen"! Sie können meinetwegen eine
Einstellung haben wie sie wollen, aber für andere ist sie einfach eine Zumutung
und dann darf man sich echt nicht wundern. Sorry.


Carmen
 

 geschrieben am 21.06.2017 - 17:03
@Saskia

Dein Text ist weder durchdacht noch bringt es Argument. Pilger soll mir "stinken" - das ist Dein Argument? Nein, die Argumente von Pilger sind für mich eher unrealistisch. Und ich bin dafür, daß Frauen individuelle Lösungen statt Vorträge und Vorwürfe erhalten. Z.B. daß das Kindergeld nicht auf Sozialleistungen, wie HartzIV angerechnet wird oder daß das Elterngeld 100% des Gehaltes betragen sollte. Auch Unterstützung in Form von Patenschaften sind hilfreich und werden in einigen Bundesländern angeboten. Also, bitte, Saskia, welche konkreten Vorschläge hast Du, um Schwangeren es zu erleichtern Ja zum Kind zu sgen?

@Mr Black

In den Internetforen duzt man sich, warum das Sie für mich?

Mir ist durchaus bewußt, daß einige hier einen anderen Standpunkt vertreten. Und das ist auch gut so. Aber das Wie ist entscheidend. Und persönliche Angriffe und Beleidigungen helfen keinem, wie "Pilger würde mir stinken" - bitte, was ist das für ein Niveau.
Bei der Schwangerschaft korreliert die Selbstbestimmung der Frau mit den Rechten des Ungeborenen. Das Dilemma wird immer wieder bei der Frage zur Abtreibung auftreten. Daher finde ich die jetzige Frist von 14 Wochen nach der letzten Periode ausreichend, um der Frau die Entscheidung zu überlassen. Allerdings kann aus meiner Sicht dem Embryo nicht die gleichen Rechte gewährt werden wie einer lebenden Person, denn daraus resultiert dann auch ein Paradoxon. Jede Fehl- und Todgeburt müsste untersucht werden. Und was passiert, wenn es um die Entscheidung zwischen dem Leben der Schwangeren und dem Ungeborenen geht? Oder wie mit den Konsequenzen umgehen, wenn die Schwangerschaft unter Zwang fortgesetzt werden muss?
Und ja, in einigen Dingen setzen wir tagtäglich den Darwinismus ein. Der Originaltitel lautet übrigens "Survival of the fittest" - das Überleben der am besten angepassten Arten. Allein beim Kleiderkauf kannst Du nie sicher sein, daß es nicht auf Kosten von unterbezahlten Minderjährigen geht, welche zwangsweise arbeiten müssen.
Bei der Abtreibung geht es für mich nicht um die Vernichtung von Menschen, sondern um Entscheidung, ob die Schwangere die Verantwortung übernehmen kann und will. Ich freue mich, wenn Schwangere ohne Sorgen und Probleme sich auf das Kind freuen, keine Angst um sich haben müssen, der Arbeitsplatz gesichert ist, der Partner sie unterstützt, aber im realen Leben ist das leider nicht immer so.
Was also tun? Legale Abtreibungen unter sicheren Bedingungen ermöglichen oder verbieten und dafür erst recht Leben aufs Spiel setzen? Die Folgen von illegalen Abtreibungen sind im Internet zu finden. Ein Foto blieb mir im Kopf - die Leiche einer Frau in einer Blutlache.


Ein Pilger
 
Wohnort: Mitten in dieser Welt
Sitebewertung

 geschrieben am 21.06.2017 - 16:18 Uhr
Mr. Black,

ich habe nie behauptet, dass man zum Standpunkt Abtreibung nicht
verschiedene Standpunkte vertreten kann.

Ich akzeptiere jeden Standpunkt hierzu - auch wenn er nicht mit meinem
überein stimmt. Ich verurteile keine Menschen und werde dies auch
niemals tun, dafür liebe ich jeden Menschen viel zu sehr. Aus meiner Sicht
ist es jedoch so, dass ein Standpunkt, wird er denn in Realität umgesetzt,
immer eine Konsequenz nach sich.

Auf Deutsch: Jeder ist immer in seiner Entscheidung (relativ) frei. Insoweit
trägt er dann jedoch auch die Verantwortung dafür. Und Egoismus darf
niemals über wirkliche Liebe gestellt werden.

Der Natur gemäß wird immer wieder versucht, meine Ansichten und
Begründungen zu verwischen bzw. darzustellen - aber damit kann ich
inzwischen gut leben.

Abschließend ist jeder Menschen "guten Herzens" meiner Meinung nach
nicht dazu in der Lage, ein unschuldiges Kind zu töten bzw. zur Tötung zu
raten.

Hieraus können sie bei Bedarf ihre gerne ihre weiteren Schlussfolgerungen
ziehen. Alles Gute wünscht Ihnen:

Ein Pilger


Rudi
 
Sitebewertung

 geschrieben am 21.06.2017 - 14:40
@ Carmen

Wer hat wo genau jemals angezweifelt, dass die Frau nicht entscheidet.......?
Ich finde eine solche Aussage nicht.

Ihre ungenauen Aussagen sind für mich nicht nachprüfbar.
Unlogisch, was sie insgesamt von sich geben!

Sie sollten sich erst mal etwas in das Thema einlesen, und keine vorschnellen
Behauptungen aufstellen! Finde ich so nicht gut, verzeih es ihnen aber.


Rapunzel
 
Sitebewertung

 geschrieben am 21.06.2017 - 8:27 Uhr
@ Carmen
Ich kenne erkenne schon absolute Egoisten hier?! Denk mal nach, ob dir
einer einfällt, ganz ehrlich........

@ Wale:
Sorry, ich kann sie irgendwie als Mensch nicht ganz für voll nehmen, denn
das
gelingt mir bei einem Menschen nicht, der bereits ist andere Menschen "zum
Abschuss" frei zu geben.

Das tust du mit einer solch niedrigen und menschenunwürdigen Aussage,
nach
der es eine Möglichkeit geben muß, andere Menschen abzutreiben.....
Diese Einstellung finde ich als extrem krank und ich möchte daher nicht
mehr
Zeit investieren, sie zu wiederlegen! Sei froh, dass du zum Glück nicht
abgetrieben wurdest, oder?


Mr. Black
 
Sitebewertung

 geschrieben am 20.06.2017 - 14:22
@ Mr. White

"geformtes, wohlreflektiertes ethisches fundament"

Bei Choiselern ist es eher ein geformtes, eigenwohlreflekiertes übelethisches Fundament, nicht wahr?

@ Carmen

"Pilger erscheint mir nicht der Mensch zu sein, welcher bereit ist den Standpunkt von anderen als den seinigen zu akzeptieren. (Und ja, beim Thema Abtreibung kann man verschiedene Standpunkte vertreten, Pilger)."

Carmen, ihr Standpunkt liegt diametral zu seinem. Warum?

Könnte es daran liegen, dass Sie unter "Selbstbestimmung" etwas anderes verstehen als er?
Nämlich das für Sie Selbstbestimmung zugleich Fremdbestimmung des Kindes bedeutet und einschließt, die Sie als Frau zum Wohl des Kindes hoheitlich vertreten?

Und eben weil Sie wissen, dass Kind und Frau nicht identisch sind, versuchen Sie ein Paradoxon zu etablieren. Ihre Selbstbestimmung ist nicht die des Kindes, und ontologisch ist dieses Wesen Mensch, welcher vernunftbegabt ist wie alle anderen auch. Wenn Sie sagen er sei ein "Zellhaufen", dann wende ich ein, dass auch Sie ein "Zellhaufen" sind.
Und der Darwinismus (der Stärkere gewinnt) wird von Ihnen ebenso vertreten wie von jedem, der andere Menschen vernichten will. Aber wenn, dann bitte straflos!

Wenn Frau, Mann, Mädchen und Junge jeweils andere Menschen sind und zwar unabhängig vom Ort, an dem sie sich gerade befinden, dann bedeutet das doch, dass jedem von ihnen die Bestimmung ihres Selbst zukommt in natürlicher Weise (ontologisch)!


Carmen
 

 geschrieben am 20.06.2017 - 12:27 Uhr
"Mal ehrlich, das stinkt doch jedem Abtreiber oder?"

Was ist ein Abtreiber? Definiere den Begriff.

"- wer will schon als solcher dastehen?"

Da der Begriff nicht definiert ist, kann hier niemand dieser Gruppierung zugeordnet werden. Allerdings habe ich keine Scheu zu sagen, daß beim Thema Abtreibung die Frau hat zu entscheiden.

" wer sich schon sagen lassen müssen, dass er ungeborene Kinder tötet? "

Abtreibungen dürfen nur legal von ausgebildeten Gynäkologen ausgeführt werden. Meist geschieht dies ambulant in Krankenhäusern. Ob sie sich etwas sagen lassen müssen, kann ich nicht beurteilen.

"- wer will schon als absoluter Egoist entlarvt werden?"

Absolute Egoisten habe ich hier bisher kaum angetroffen.


von Saskia
 
Sitebewertung

 geschrieben am 20.06.2017 - 9:46
@ Carmen

und Carmen, gerade für deine absolut egoistische Einstellung passt das
mindestens genauso:


Wahle, mal echt: Mir würde der Pilger an deiner Stelle auch "stinken", denn
der setzt sich für das ungeborene Leben ein und das ohne wenn und aber
und noch dazu mit echten Argumenten. Das kann man ja wirklich nicht
leugnen.

Mal ehrlich, das stinkt doch jedem Abtreiber oder?:
- wer will schon als solcher dastehen?
- wer sich schon sagen lassen müssen, dass er ungeborene Kinder tötet?
- wer will schon als absoluter Egoist entlarvt werden?

Ich versteh dich Carmen............, mir würde der Pilger auch stinken!



von Saskia
 
Sitebewertung

 geschrieben am 18.06.2017 - 20:12 Uhr
@ Wahle

Wahle, mal echt: Mir würde der Pilger an deiner Stelle auch "stinken", denn
der setzt sich für das ungeborene Leben ein und das ohne wenn und aber
und noch dazu mit echten Argumenten. Das kann man ja wirklich nicht
leugnen.

Mal ehrlich, das stinkt doch jedem Abtreiber oder?:
- wer will schon als solcher dastehen?
- wer sich schon sagen lassen müssen, dass er ungeborene Kinder tötet?
- wer will schon als absoluter Egoist entlarvt werden?

Ich versteh dich Wahle............, mir würde der Pilger auch stinken!


J. Stromboli
 

 geschrieben am 18.06.2017 - 20:02
@ Wale:

Wenn du Angst hast vor (ungewollten) Kindern, dann solltest du dich lieber
zuhause einschließen und die Bettdecke über deinen Kopf ziehen.....


Carmen
 

 geschrieben am 18.06.2017 - 17:48 Uhr
@Mr. White

Danke, Du hast es auf dem Punkt gebracht. Pilger erscheint mir nicht der Mensch zu sein, welcher bereit ist den Standpunkt von anderen als den seinigen zu akzeptieren. (Und ja, beim Thema Abtreibung kann man verschiedene Standpunkte vertreten, Pilger). Auch das herablassende Siezen dient dazu.


Mr. White
 

 geschrieben am 16.06.2017 - 18:26
@Ein Pilger:

du schreibst: "In all den vielen Jahren, in denen ich hier schreibe, ist mir noch nie und noch nie, und wirklich noch niemals auch nur ein einziges nachvollziehbares Argument begegnet, welches eine Abtreibung bzw. Tötung eines unschuldigen Menschen rechtfertigen könnte. "

das muss nicht unbedingt an den argumenten liegen...

"Ich weiß lieber Herr White/Frau White/Frau Gabi/Frau Carmen oder unter
welchen Namen auch immer sie heute schreiben, wie schwer sie sich tun
müssen, ihren meiner Meinung nach (menschenunwürdigen) Standpunkt
hier irgendwie zu vertreten."

ich tue mich gar nicht schwer. denn ich habe ein über jahre geformtes, wohlreflektiertes ethisches fundament, das es mir erlaubt, meine moralischen standpunkte begründet zu vertreten.
und dass es neben Gabi und Carmen noch weitere leute gibt, die sich hier als pro choiceler äußern, geht dir und deinem gefolge wohl ziemlich gegen den strich. oder wie soll ich diese regelmäßigen mutmaßungen verstehen, irgendwer sei mit irgendwem identisch?


Rapunzel
 
Sitebewertung

 geschrieben am 16.06.2017 - 13:04 Uhr
@ Wale:
Sorry, ich kann sie irgendwie als Mensch nicht ganz für voll nehmen, denn das
gelingt mir bei einem Menschen nicht, der bereits ist andere Menschen "zum
Abschuss" frei zu geben.

Das tust du mit einer solch niedrigen und menschenunwürdigen Aussage, nach
der es eine Möglichkeit geben muß, andere Menschen abzutreiben.....
Diese Einstellung finde ich als extrem krank und ich möchte daher nicht mehr
Zeit investieren, sie zu wiederlegen! Sei froh, dass du zum Glück nicht
abgetrieben wurdest, oder?


Infor
 
Sitebewertung

 geschrieben am 16.06.2017 - 10:11
@ Wale

"So lange es keine 100%-ig sichere Verhütungsmittel gibt, ist die
Möglichkeit abtreiben zu können, unerlässlich."

Deshalb gibt es die Abstinenz, die zu 100% verhütet! Wer sie ausschlägt, tut dies mit zitiertem Wissen! Deshalb ist das Versagen im Verhalten der Person zu finden und nicht in den sog. Verhütungsmitteln!

Nenn mir bitte ein zwingendes Argument dafür, das es rechtfertigen kann, die Konsequenz Deiner personalen Unzulänglichkeit auf das Kind zu übertragen, zu verschieben, sodass das Kind mit seinem Leben für Dich und Deine Lebensweise einstehen sollte.
Folgendes Argument ist nicht zwingend, Wale:
"Sex ist nicht nur zur Fortpflanzung da, er soll vor allem jede Menge Spaß machen und das kann er nur, wenn man sich sorichtig unbeschwert gehen lassen kann, ohne Angst, dabei ein unbewolltes Kind in die Welt setzen zu müssen."

Enthaltsamkeit tut gut, weil man in solchen Phasen lernt, den Wert der Sexualität wesentlich kennen zu lernen und zu achten. Frau und Mann dürfen ihre Sexualität nicht verfehlen, weil sie wesentlich ist; sie ist tiefste Bejahung (!) des Lebens.
Wer für die Tötung des Lebens ist, verneint es und den Mensch, der aus ihm entsteht. Im Grunde geht es solchen Menschen nur um den Abbau der hormonellen Spannung, nicht mehr und nicht weniger.

Dass der Mensch eine Ganzheit ist, deren personale Schönheit höchsten Selbstwert und Würde hat, an denen der andere Anteil hat und nehmen darf, wird nur in Liebe offenbar, was weit entfernt ist von der hormonellen Abspannung, die vom Tötungs- bzw. Vernichtungsgedanken getragen wird, was eine destruktive Verhaltensweise ist.

Alternativ ist die konstruktive Verhaltnsweise:
Abstinenz verhütet zu 100 %! Man nennt dies: Ethische Selbstbeschränkung, was einem vernunft- und moralbegabten Wesen entspricht, sofern es das Ausleben seiner Sexualität, die nicht nur aus "Sex machen" besteht, verantwortungsvoll angenommen hat.
Alternativ zu den pharmakologischen Vernichtungsmitteln gibt es die NER, die NFP, nach der tatsächlich verhütet wird, ohne lebensabtötende Mittel zu gebrauchen.

Das, was oft unter dem Begriff "Verhütung" läuft, ist streng genommen keine Verhütung im eigentlichen Sinne, sondern Vernichtung, Tötung. Hier sollte man streng realitätskonform miteinander sprechen und nicht die Begriffe falsch anwenden, so dass sie die Tatsachen vermischend verschleiern.

Noch etwas zu der (Übel-)Ethik, die sich fast nur auf dem Feld des Üblen bewegt.
Jeder kennt die Komparation des Adjektivs "übel":
übel - übler - am übelsten.
Auf den meisten humanistischen Feldern trifft man heutzutage, in der Postmoderne,auf das Feld des Übels, sodass einem Argumentationen vorgelegt werden folgenden Typs:

Man müsse sich nach dem geringeren Übel verhalten, weil dies den höheren Nutzen in sich trage oder den Schaden begrenze, was heutzutage üblich geworden ist.

Wenn aber das summum bonum* aus dem Blick gerät, dann bewegt man sich überwiegend auf dem Feld des Übels, des Üblen.

* Höchstes Gut oder Ziel (lateinisch summum bonum, griechisch ?? ??????) ist dasjenige Gut, dem unbedingter Wert beigelegt wird. Daher wird es in der philosophischen Ethik auch als letzter Zweck des moralischen Handelns angesehen, als höchster handlungsleitender Wert und höchstes Ziel.(Quelle:Wikipedia)

Wale, Testosteron heißt der Stoff, von dem her du dich leiten lässt. Mein Eindruck ist, dass dieser Stoff dich vorbestimmt, also fremdbestimmt, dich kontrolliert und dich in seiner Gewalt hat. Man kann sogar schon von Sexsucht sprechen.


Lauern rose
 
Wohnort: german
Sitebewertung
lauren.rose1140@gmail.com

 geschrieben am 16.06.2017 - 3:27 Uhr
Lauren Rose wohnt in Deutschland. Ich bin so aufgeregt, zeige mein
Zeugnis von einer echten Zauberrolle, die meinen Mann zu mir
zurückgebracht hat. Mein Mann von 8 Jahren hat mich für andere Frauen
verlassen und lebt jetzt bei ihr. Er fängt an, die Papierarbeit vorzubereiten,
um mich zu scheiden. Ich liebe diesen Mann und wir haben einen Sohn
zusammen. Ich möchte, dass diese Frauen aus seinem Leben
herauskommen und er sie gehen lassen und noch nicht bei ihr sein wollen.
Ich möchte, dass er zu mir zurückkommt und unsere Ehe verbringt. Ich
möchte, dass er mir sagt, dass er mich liebt und dass er zu mir und
seinem Sohn zurückkommen will. Ich wurde sehr besorgt und brauchte
Hilfe. Als ich eines Tages durch das Internet ging, stieß ich auf eine
Website, die Dr.PEPOKO vorschlug, kann helfen, Eheprobleme zu lösen,
gebrochene Beziehungen wiederherzustellen und so weiter. Also, ich
fühlte, ich sollte ihm einen Versuch geben. Ich kontaktierte ihn und
erzählte ihm meine Probleme und er erzählte mir, was ich tun sollte, und
ich tat es und er machte mir einen Zauber. 48 Stunden später kam mein
Mann zu mir und entschuldigte sich für das Unrecht, das er tat und
versprach, es nie wieder zu tun. Seitdem ist alles wieder normal
geworden. Ich und meine Familie leben wieder glücklich wieder.
Dr.PEPOKO ist die beste Online-Zauberrolle, die mächtig und echt ist.
Wenn Sie irgendwelche Probleme haben, kontaktieren Sie ihn und ich
garantiere Ihnen, dass er Ihnen helfen wird. Hier ist sein Kontakt: Emailen
Sie ihn an: pepokolovespell@gmail.com, können Sie ihn auch anrufen
oder ihn auf whats-app hinzufügen: +2347053699933 Seine Website:
www.pepokolovespelltemple.blogspot.com
Lauren Rose
Hier sind meine Details auch wenn du mich persönlich kontaktieren
möchtest ::: lauren.rose1140@gmail.com


Lanilub
 
Sitebewertung

 geschrieben am 15.06.2017 - 15:14
@ Lola

Lola jetzt mal echt eine Frage von Frau zu Frau:

Warum hast du Dein Kind eigentlich umbringen lassen und es nicht zu einer
Babyklappe gebracht oder zur Adoption frei gegeben?
Ehrlich, ich frage mich manchmal, ob solche Frauen noch richtig ticken!


J. Stromboli
 
Sitebewertung

 geschrieben am 15.06.2017 - 11:52 Uhr
@ Wale:

Wenn du Angst hast vor (ungewollten) Kindern, dann solltest du dich lieber
zuhause einschließen und die Bettdecke über deinen Kopf ziehen.....


Ein Pilger
 
Sitebewertung

 geschrieben am 15.06.2017 - 7:38
Mr. White:

Das einzige, was ich in ihrer "Anzeige" als schlimm empfinde, ist die
"Nichtaussagefähigkeit" ihres Textes.

Andererseits ist gerade dieses Merkmal absolut charakteristisch für alle
bisherigen Darstellungen von Abtreibungsbefürwortern, was den Kreis
wieder schließt.

In all den vielen Jahren, in denen ich hier schreibe, ist mir noch nie und
noch nie, und wirklich noch niemals auch nur ein einziges nachvollziehbares
Argument begegnet, welches eine Abtreibung bzw. Tötung eines
unschuldigen Menschen rechtfertigen könnte.

Ich weiß lieber Herr White/Frau White/Frau Gabi/Frau Carmen oder unter
welchen Namen auch immer sie heute schreiben, wie schwer sie sich tun
müssen, ihren meiner Meinung nach (menschenunwürdigen) Standpunkt
hier irgendwie zu vertreten.

Ich frage mich daher, ist dies eines zivilisierten Menschen würdig?

Aber trotzdem wünsche ich Ihnen alles erdenklich Gute und ich verliere
nicht die Hoffnung darüber, dass sie eines Tages erkennen, welch schlimme
Dinge sie hier eigentlich von sich geben.

Ihr Pilger


Mr. White
 

 geschrieben am 14.06.2017 - 22:16 Uhr
@Wale: das ist leider auch unsinn, den du erzählst. sex soll nicht vor allem jede menge spaß machen. sex macht spaß, weil er der fortpflanzung dient. das ist ein genialer kniff der evolution, denn wenn sex keinen spaß machen würde, würden wir uns nicht fortpflanzen.

sex ist also eben doch vor allem zur fortpflanzung. der spaß daran motiviert uns dazu. das gute an verhütungsmitteln ist, daß sie uns ermöglichen den spaß ohne die fortpflanzung zu haben, wenn wir sie nicht wollen.


Mr. White
 

 geschrieben am 14.06.2017 - 17:52
@Ein Pilger: ich finde diese banalisierung der abtreibung auch schlimm.

schlimm ist, dass frauen, die in einem inneren konflikt sind, banalerweise suggeriert wird, mit luft und liebe sei ein kind schon zu ernähren.

schlimm ist, dass banalerweise und entgegen aller vernunft und wissenschaftlichen erkenntnis behauptet wird, embryos und föten seien ebenso schutzbedürftig und -würdig wie lebende menschen.

schlimm ist, dass sich menschenlebensschützer jeder sachlichen argumentation durch banale ausflüchte und untergriffige behauptungen entziehen.

schlimm ist das.


Heidi
 
Sitebewertung

 geschrieben am 14.06.2017 - 17:07 Uhr
@Lola

- Eiskalt - komplett ohne Herz und ohne Gefühl
- Verbittert
- armselig und ärmer als die Armen in der 3. Welt

mehr fällt mir dazu nicht ein. Ich hoffe, dass sie auch nie ein Kind bekommt, denn mit so einer Einstellung verdient es eine Frau nicht Mutter genannt zu werden.
Ich verurteile keine Frau, die ihr Kind aus Unwissenheit oder wirklicher Notlage abgetrieben hat und hoffe und bete für alle, dass sie ihren Frieden im Herzen wieder finden.
Aber die Einstellung von Lola macht mich wütend und fassungslos über soviel Hass im Herzen.

Liebes Pro-leben Team, danke für Euren Einsatz!

Heidi


Wale
 

 geschrieben am 14.06.2017 - 10:32
@ Lola

Kompliment, Du bist eine Frau, die weiss, was sie will. Sex ist nicht nur zur Fortpflanzung
da, er soll vor allem jede Menge Spaß machen und das kann er nur, wenn man sich so
richtig unbeschwert gehen lassen kann, ohne Angst, dabei ein unbewolltes Kind in die Welt
setzen zu müssen. So lange es keine 100%-ig sichere Verhütungsmittel gibt, ist die
Möglichkeit abtreiben zu können, unerlässlich.
Die Abtreibungsgegner behaupten immer, die Frau leide nach dem Eingriff sehr darunter.
Du bist das beste Beispiel dafür, dass dem nicht so ist.


K.K.
 
Sitebewertung

 geschrieben am 14.06.2017 - 7:50 Uhr
Danke Lanilub, das was du schreibst ist eigentlich die Wurzel aus allem.

Gerade weil es in unserem Land so einfach ist, ein werdendes Kind im
Bauch nach der Geburt z.B. zur Babyklappe abzugeben, oder zur Adoption
frei zugeben, kann ich auch nicht verstehen, warum man es lieber abtreibt
und dadurch umbringt.
Ich glaube, dahinter steht einfach eine extrem egoistische Einstellung nach
dem Motto: Lieber weg mit, als dass ich mich später im Leben noch mal mit
dieser aus meinen Augen "niederen menschlichen Handlung" beschäftigen
muss.
Aber auch das bleibt letztlich ein Trugschluss. Denn wenn ein Mensch ein
Gewissen hat, wird ihn eine solche abscheuliche Handlung ein Leben lang
beschäftigen - zugegeben oder nicht zugegeben ist dabei egal.

Danke an diese tolle Seite. Sie ist für die Menschen unsagbar wichtig.
Dankeschön dafür.


Lanilub
 
Sitebewertung

 geschrieben am 13.06.2017 - 10:32
@ Lola

Lola jetzt mal echt eine Frage von Frau zu Frau:

Warum hast du Dein Kind eigentlich umbringen lassen und es nicht zu einer
Babyklappe gebracht oder zur Adoption frei gegeben?
Ehrlich, ich frage mich manchmal, ob solche Frauen noch richtig ticken!


Ein Pilger
 
Wohnort: Mitten in dieser Welt
Sitebewertung

 geschrieben am 11.06.2017 - 18:37 Uhr
Dunkelziffer für Abtreibungen noch viel höher als befürchtet:

Nach einer Mitteilung des Magazines "Focus" ist die Anzahl der Abtreibungen
leider noch viel höher als gedacht. Dass es eine Dunkelziffer hierbei gibt,
war ja bekannt - nur nicht dass sie so hoch ist.

Nach dem Abtreibungsarzt Christian Fiala gegenüber Focus liegt die
tatsächliche Zahl der Abtreibungen in Deutschland 2-3 mal so hoch wie
offiziell angegeben. Vom Familienministerium würden diese Zahlen danach
abgestritten werden......

Wer näheres darüber wissen möchte, kann ja in der Fachpresse jederzeit
nachlesen.

Ich finde, das ist einfach schlimm und das macht mich gegenüber
Menschen, die hier auf diesen Seiten seit Jahren versuchen, das Thema
Abtreibung zu banalisieren einfach äußerst traurig, denn sie schaden am
Ende nicht nur dem unschuldigen ungeborenen Leben, sondern sich selbst.

Alles Gute wünsche ich allen (werdenden) Müttern da draußen.

Euer Pilger


Infor
 
Sitebewertung

 geschrieben am 11.06.2017 - 13:22
@ Lola

1. Atheisten wissen nicht, sondern glauben daran, dass es keinen Gott gibt. Gott lässt sich nicht beweisen und insofern auch nicht negieren.
Mit Jesus Christus hingegen ist er den Menschen erschienen, hatte sich offenbart als Sohn Gottes. Und: Er ist gestorben und wieder auferstanden! Mit der Wiederauferstehung steht und fällt das Christentum. Bevor du abfällig über Gott und seine Kirche sprichst, solltest du dir die Mühe machen, Jesus Christus kennen zu lernen.

2. Du sagst, dass du zweimal je einen "Zellhaufen" hast abtreiben lassen.
Versuch` s mal mit Verhütung, denn was du hast vernichten lassen, waren Menschen.
Da helfen dir der sozial-psychologische Hinweis auf schlechte Vorbilder auch nicht weiter. Denn wer ist Hellseher und kennt die Lebensverläufe der Kinder?

3. Du schreibst, dass du nach der Kindesvernichtung erleichtert warst.
Solange man kein umfassendes Wissen davon hat, so lange rührt sich eventuell auch das Gewissen nicht, wobei vieles verdrängt bzw. ausgeblendet werden kann, was Lebensenergie bindet, die an anderer Stelle (Problemen, Aufgaben, etc.) fehlt.

4. Psychologisch, so erscheint es mir, führt deine Geisteshaltung direkt in einen Konflikt.
Das Management deiner Körperfähigkeiten, greift zu Mitteln der Zerstörung, Vernichtung, was die gesunden psychischen und biologischen Entwicklungen betrifft.

Aber: Was kann ich erwarten von jemand, der nicht gewillt ist, seine Lebensweise zu überdenken, weil seine kurzentschlossene Erfolgsstrategie von "angenehm und unangenehm" das Bauchgefühl bewegt und die Vernunft vernachlässigt?


Krümel
 

 geschrieben am 10.06.2017 - 16:37 Uhr
Ich frage mich auch, warum man nicht zu den Konsequenzen stehen will, die
sich daraus ergeben, wenn man mit einander schläft.

Hallo, gehts noch?
Ein Kind, das daraus evtl. entsteht zu töten, das ist auf alle Fälle mehr als
feige. Das ist meine Meinung!


Kathi
 
Sitebewertung

 geschrieben am 10.06.2017 - 8:26
@ Lola:

Lola hast du eigentlich schon mal gehört, dass man während eines Beischlafes
auch schwanger werden kann?

Ich finde, so was sollte man sich vorher überlegen, oder?

In welcher Welt lebst du eigentlich?


Kathi
 
Sitebewertung

 geschrieben am 10.06.2017 - 8:24 Uhr
Ich finde diese Seite einzigartig gut- daher 100 Punkte. Außerdem ist sie
unabhängig, aber man muss ja wohl die Wahrheit sagen dürfen, oder?
Vielen Dank dafür.

Dass manche Menschen, die ihr Kind getötet haben oder harmloser gesagt:
abgetrieben haben, mit verschiedenen Richtigstellungen nicht klar kommen
wollen ist ja wohl ganz klar auch der Hand, oder?

Wer würde schon gerne zugeben, dass er sein Kind schon im Bauch der
Mutter getötet hat?

Jeder kann doch machen was er will, aber er soll dann wenigstens dazu
stehn und nicht feige behaupten, das ist alles nicht so schlimm.

Feige auch deshalb, weil es Babyklappen bei uns gibt. Nein nicht nur feige,
sondern meiner Meinung nach erbärmlich niedrig und eines Menschen nicht
würdig - das ist meine Meinung hierzu.


Lola
 
Sitebewertung
mononokela@aol.com

 geschrieben am 9.06.2017 - 17:32
Ich bin 21, habe 2 mal abgetrieben und finde diese Seite hier unmöglich.
Dass ich Atheistin bin und die dogmatische Einmischung der Kirche in die persönlichen Angelegenheiten von Frauen sowieso für fragwürdig halte ist hier mal zur Seite gestellt.
Ich bereue meine Abtreibungen kein bisschen. Ich hätte jetzt einfach noch kein Kind kriegen können und hätte es mehr bereut als alles andere es zu kriegen. Nach den Abtreibungen war ich einfach nur erleichtert.
Solche Geschichten, wie die meine zu verschweigen und abzuwerten halte ich sowieso schonmal für fragwürdig. Denn eine anständige Aufklärung zu dem Thema sollte BEIDE Seiten betrachten. Frauen wie "Denise" zu erzählen, als depressive Alleinerziehende mit 80€ im Monat wäre ein Kind noch irgendwie möglich gewesen und sich einzureden, dass die Entwicklung eines Haufens Zellen abzubrechen, der nichts fühlt oder denkt verantwortungslos ist, aber ein Kind in die Welt zu setzen, um das sich keiner anständig kümmern kann/will und ihm damit das Leben zu versauen, nur weil man sich einem imaginierten schlechten Gewissen nicht stellen will, ist ein moralisch einwandfreier Entschluss, all das ist einfach mehr als fragwürdig.
Wenn alle hier lieber zu einem imaginierten Mann im Himmel beten und unsicheren schwangeren Frauen in schwierigen Lebenssituationen ein schlechtes Gewissen einreden, statt sich um die millionen Kinder zu kümmern, deren Leben eine einzige Katastrophe ist, weil deren Eltern nicht in der Lage sind anständig für sie zu sorgen, dann kann ich nur sagen, dass ich hoffe, dass diese Seite hier nicht allzu viele Frauen beeindruckt.
Absolut unseriös, polarisierend, manipulativ und gefährlich meiner Meinung nach.


Ein Pilger
 
Wohnort: Mitten in dieser Welt
Sitebewertung

 geschrieben am 9.06.2017 - 15:58 Uhr
Wer nicht nur von Liebe spricht, sondern diese auch wirklich lebt, der ist
nicht in der Lager sein eigenes Kind, unschuldig im Bauch ihrer Mutter zu
töten.

Das wäre genau das Gegenteil von Liebe.

Wie will man denn die Liebe in sich tragen und gleichzeitig sein Kind
abtreiben?

Das wäre nur Eigenliebe, mehr nicht.



Jenny
 
Sitebewertung

 geschrieben am 9.06.2017 - 8:38
Ganz herzlichen Dank Iris!!!!!!!


Krümel
 

 geschrieben am 8.06.2017 - 7:38 Uhr
Ich frage mich auch, warum man nicht zu den Konsequenzen stehen will, die
sich daraus ergeben, wenn man mit einander schläft.

Hallo, gehts noch?
Ein Kind, das daraus evtl. entsteht zu töten, das ist auf alle Fälle mehr als
feige. Das ist meine Meinung!


Gaby
 
Sitebewertung

 geschrieben am 7.06.2017 - 18:13
@ Iris

Ich gebe Dir vollkommen recht. Ich finde, eine schwangere Frau trägt eine
große Verantwortung und sollte vorher überlegen, dass man beim Sex
schwanger werden kann.
Egoistische Ansichten sind hier fehl am Platz. Bei einer schwangeren Frau,
hat sie denn ein Gewissen, kann nur das Baby im Vordergrund stehen. Jede
andere Logik ist eines Menschen nicht würdig, und wenn Carmen anders
denkt, soll sie das meinetwegen tun. Ist mir egal, denn sie muß das auch
verantworten.
Für mich steht fest, wer sein Kind nicht möchte, der sollte es in unserem
Land nicht brutal abschlachten lassen, sondern in die Babyklappe geben,
denn dafür gibt es bei uns diese wunderbare Sache.
Und jetzt hab ich fertig




Seiten --- 1 --- 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 >>